Über «Fragments of Metropolis – Berlin»

Die Architektur des Expressionismus ist der Aufbruch der Baukunst in die goldenen Zwanziger:

Die realisierten Bauten der expressionistischen Utopie faszinieren durch unbedingten Formwillen und einen gekonnten Umgang mit Material, Farbe und Licht. Anders als die zeitgenössische Bauhaus-Architektur ist das architektonische und urbane Verständnis geprägt von Komplexität, Vertikalität und Theatralik – erschaffen wurde die moderne Metropolis. Bauten des Expressionismus findet man überall in Europa, doch viele realisierte Gebäude sind bis heute unbeachtet und vergessen. Seit 2010 haben wir begonnen diese Bauten auf dem gesamten Kontinent zu dokumentieren, «Fragments of Metropolis – Berlin» zeigt erstmalig Ergebnisse dieser Arbeit, präsentiert die noch existierenden Bauten in Berlin und Umgebung – dem wohl wichtigsten Zentrum der Bewegung.

Das Buchprojekt

«Fragments of Metropolis - Berlin» feiert die Geburt der Metropolis Berlin, ist die Wiederentdeckung einer Vergessenen – ist ein Buch für jeden, der sich für Architektur, Expressionismus oder Berlin begeistert!

Das etwa 250-seitige Buch zeigt 135 Bauten in Berlin und Umgebung in zeitgenössischen, kraftvollen Farbfotografien und anmutigen Planzeichnungen, ist als Nachschlagewerk vervollständigt durch einen detaillierten Index und übersichtliches Kartenmaterial. Die Einleitung erklärt den historischen Kontext der Bauten, ein Epilog des Architektur-Granden Hans Kollhoff diskutiert, warum wir uns heute noch für diese Bauten begeistern. Erscheinen soll das zweisprachige (Englisch/Deutsch), hochwertig gedruckte Buch im handlichen 15 x 25 cm Format Anfang 2015 – und hierfür brauchen wir eure Unterstützung!

Unterstützen!

Bislang konnten wir das Projekt mit viel persönlicher Zeit und verkraftbaren privaten finanziellen Ausgaben durchführen. Seit bald 4 Jahren haben wir unsere Mühen in das Projekt gesteckt, sind bei Regen und Sonnenschein von Gebäude zu Gebäude geeilt, haben unzählige Bücher und Zeitschriften aus staubigen Archiven und Bibliotheken gehoben, sind von Freunden, Bekannten und Enthusiasten vielfältig unterstützt worden und haben mit Hirmer in München sogar einen renommierten Verlag gefunden. Der Druck des Buches übersteigert aber unsere finanziellen Möglichkeiten. Damit das Projekt trotzdem zustande kommt und auch andere den Glanz dieser Ära wieder entdecken können, brauchen wir eure Unterstützung!

So soll die Finanzierung funktionieren – Bitte helft uns auf den letzten Metern

Damit «Fragments of Metropolis - Berlin» erscheint, müssen noch die Druckkosten finanziert werden, der vom Verlag nicht finanzierte Anteil beträgt EUR 10'000. Ein Teilbetrag werden wir höchst wahrscheinlich von Stiftungen und Unternehmen bekommen, ein weiterer Teil kommt von uns. Alle Autoren und Rechteinhaber (Texte und Fotografien) verzichten auf ein Honorar. So muss eine Finanzierungslücke von EUR 5'000 geschlossen werden, wofür wir eure Unterstützung benötigen. Je nach Höhe der Beiträge haben wir eine Reihe von Dankeschöns vorbereitet. Jeder profitiert somit auch persönlich beim Erfolg dieser Aktion. Alle Unterstützer erhalten selbstverständlich auch eine persönliche Einladung zur Buchpräsentation.

Wir sind über jede, auch nicht finanzielle Hilfe dankbar, besonders wenn ihr Freunden und Bekannten von diesem Projekt erzählt. DANKE!

Wer steht hinter «Fragments of Metropolis – Berlin»?

Das Projekt ist im Kern eine Zusammenarbeit von den beiden Architekten und Wahlzürchern Niels Lehmann und Christoph Rauhut. Mitgearbeitet am Projekt haben außerdem eine ganze Reihe großartiger Freunde und Unterstützer – mittlerweile sind es über 20 Enthusiasten. Sie haben Pläne gezeichnet, uns beim Layout unterstützt, die Texte übersetzt, etc. Allen sei hier schon gedankt! Große Freude bereitet uns zudem die Unterstützung von Hans Kollhoff, der den Epilog zum Buch geschrieben hat.