Darum geht’s

Fruchtbare Ackerböden für nachkommende Generationen!

Fruchtbarer Boden ist die Basis unserer Ernährung und der grösste terrestrische CO2-Speicher. Obwohl Bodenfruchtbarkeit die Lebensgrundlage für uns alle ist, überlassen wir die Bodenpflege mit allen wirtschaftlichen Risiken den etwa 2% der Menschen, die heute noch in der Landwirtschaft tätig sind: Unseren Bäuerinnen und Bauern. So ist heute ein/e Landwirt:in für die Ernährung von ca. 130 Menschen verantwortlich.

Wir haben den Bodenfruchtbarkeitsfonds ins Leben gerufen, um die Arbeit der Bäuerinnen und Bauern als Hüterinnen und Hüter des Gemeinguts Bodenfruchtbarkeit wertzuschätzen und sie dabei zu unterstützen, sich um die Bodenfruchtbarkeitsentwicklung auf ihren eigenen Äckern in Würde zu kümmern. So wollen wir der weltweiten Biodiversitäts- und Humuskrise entgegenwirken.

Das heisst konkret: Der Bodenfruchtbarkeitsfonds der Bio-Stiftung Schweiz unterstützt aktuell 30 Biobetriebe mit insgesamt etwa 1300 Hektar (das entspricht 13 Millionen Quadratmetern) bewirtschafteter Ackerfläche im weitläufigen, internationalen Bodenseeraum (CH, DE, AT, FL) finanziell und fachlich bei der Bodenfruchtbarkeitsentwicklung auf ihren bestehenden landwirtschaftlichen Nutzflächen.

Die bodenerhaltenden und -aufbauenden Massnahmen sind dabei so unterschiedlich, wie die Höfe selbst:

  • Fruchtfolgen werden verbessert,
  • Gründungung intensiviert,
  • Kompostierung optimiert
  • oder schonende Bodenbearbeitungsgeräte angeschafft.

Fachliche Begleitung durch unsere Bodenexperten, Bildungsveranstaltungen und moderierter Erfahrungsaustausch gewährleisten, dass diese Maßnahmen nachhaltig wirksam sind.

Content

Das Besondere an unserem Projekt

Wir sind bisher die Ersten und Einzigen, die Bodenfruchtbarkeitsentwicklung direkt fördern und finanzieren sowie über dieses wichtig Thema aufklären. Dabei pflegen wir eine Kultur des Interesses und der Reflexion im Gegensatz zur Un-Kultur der Kontrolle.

Die Bauern und Bäuerinnen entscheiden selbst über die Massnahmen, die sie durchführen wollen und reflektieren diese anschliessend in jährlichen Rechenschaftsberichten. Damit fördern wir eine auf Freiheit basierende, interessierte und eigenverantwortliche Auseinandersetzung mit der Bodenfruchtbarkeit, welche im krassen Gegensatz zu der Vorgehensweise bei der staatlichen Subvenstionsvergabe steht.

Wir verstehen uns als Praxisforschungsprojekt zur Bodenentwicklung, das von der fachlichen, aber auch einer spirituell-künstlerischen inneren Haltung und Kommunikation untereinander geprägt ist.
Der globalen Humuskrise kann nur mit vereinten Kräften entgegengewirkt werden, die vor Länder- und Verbandsgrenzen nicht Halt machen.

Der Bodenfruchtbarkeitsfonds geht in dieser Haltung vorbildhaft voran und vereint Bio-Bauern und -Bäuerinnen aus verschiedenen Ländern und Verbänden, die im Alltag Konkurrenten statt Partner sind, um die gemeinsame Sache voran zu bringen: Den Erhalt und Aufbau der Bodenfruchtbarkeit.

Picture a3aa68b5 2df2 427f a21a 050c657d63ddPicture 82e3843d 4110 42b8 826a 77e701522389Picture 6515d18a e4e3 4cae a897 b1c7594c8e08Picture 74f92f26 e758 4fa9 9806 7598362d1bc8Picture d46b784c 1bc5 44cd 8524 0bb2e6dcd322Picture ebcb321a e79b 4ad9 81a9 c2c9fbf2f87bPicture c0a5212c 471f 454b 9534 71f772654876Picture 2b863b60 f938 4093 bc18 91d374378512

Dafür brauchen wir Deine Unterstützung

Es kostet 4 Cent oder 5 Rappen einen Quadratmeter Ackerboden auf unseren Partnerhöfen fruchtbar zu machen und zu erhalten. Das ist derjenige Anteil der bäuerlichen Leistung, der nicht über den Produktpreis kompensiert wird und damit gemeinnützigen Charakter hat. Um dieses Defizit auszugleichen, gibt des den Bodenfruchtbarkeitsfonds. Wir sammeln jährlich 300 000 CHF für unsere Partnerhöfe.

Mit diesem Crowdfunding wollen wir ein Drittel der Auszahlungen an unsere Partnerhöfe für das Jahr 2022 sammeln. Die verbleibenden zwei Drittel finanzieren wir über Spenden, Bodenpatenschaften, Unternehmenskooperationen uvm. Die Auszahlungen finden jeweils im Mai statt.

Weil nicht jeder die Möglichkeit hat auf dem eigenen Acker, im eigenen Garten oder auf dem Balkon Humuspflege und -aufbau zu betreiben, gibt es den Bodenfruchtbarkeitsfonds: Mit Deiner Spende gibst Du uns den Auftrag in Deinem Namen für unsere Böden Sorge zu tragen.

  • Es kostet 1 Franken oder 80 Cent, um 20 Quadratmeter Boden fruchtbar zu machen.
  • Es kostet 25 CHF oder 20 EUR, um 500 Quadratmeter Boden fruchtbar zu machen.
  • Es kostet 50 CHF oder 40 EUR, um 1 000 Quadratmeter Boden fruchtbar zu machen.
  • Es kostet 500 CHF oder 400 EUR, um 10 000 Quadratmeter Boden fruchtbar zu machen…

Mit 125 000 CHF oder 100 000 EUR wollen wir gemeinsam 2.5 Millionen Quadratmeter Boden fruchtbar machen! Nach Erreichen der ersten 25 000 CHF sowie mind. 200 Unterstützer:innen unterstützt der Impact Fund unsere Kampagne mit weiteren 25 000 CHF; dafür haben wir uns als eines von 20 Projekten mit positiver Auswirkung aufs Klima qualifiziert. Umso wichtiger ist jetzt Ihre und Deine Unterstützung!

Indem Du bei unserem Crowdfunding mitmachst, ermöglichst Du den Hüter:innen der Bodenfruchtbarkeit, unseren Bäuerinnen und Bauern, einen würdevollen und wesensgemässen Umgang mit dem Boden. Nicht nur erwarten Dich verlockende und attraktive Belohnungen für Deine Spende, es dürfte auch ein befriedigendes Gefühl sein dabei zuzusehen, wie Dein Geld auf fruchtbaren Boden fällt :-)

Picture 384b79d8 3b8b 4214 8c42 2ba16e0a0a5cPicture 081f5fee 2a59 4221 a43b bb92403ae32dPicture d405b0c1 defd 48a7 a3a5 9ec8f54c2bb9Picture baca517f ff48 4477 8fab 928cf893a661Picture 369cf82a 02ec 4739 851f 3826be460a20Picture 2d7b8160 af4f 4c61 80a7 48ba1250916bPicture 72a07b1c 8634 4549 9e2f 5718ddc495d5