Darum geht’s

Der November gilt bekanntlich als «grauer Monat», der aufgrund der oft nebligen, düsteren und sonnenarmen Wetterbedingungen entweder geliebt oder verachtet wird. Die milden Herbsttöne weichen der grauen Zeit. Doch wie spiegelt sich diese Zeit in der Kultur wider?

Wir sind überzeugt, dass wir in dieser Zeit mehr denn je auf Kultur angewiesen sind.

Die «graue zone» verfolgt das Ziel, die graue Zeit mit einer Kombination aus Film, Foto und Musik zu bereichern. Das Projekt wird vorerst einmalig im Dampfschiff in Brugg durchgeführt.

Foto

Als Startschuss der «grauen zone» dient die Vernissage einer schwarz-weissen Fotoausstellung. Die beiden regionalen Künstlerinnen, Kathrin Siebenhaar und Jacqueline Weiss, präsentieren ihre Fotografien und Aufnahmen mit Camera Obscuras. Die Fotos werden während des Novembers in einem speziell dafür vorgesehenen Bereich in Szene gesetzt.

Film

Anfangs November wird im Dampfschiff vom szenischen Filmkünstler King of Trash eine mobile Filmecke mit Videojukebox eingerichtet. Die von den Gästen selber wählbaren Kurzfilme sollen wiederum der grauen Zeit eine neue Dimension verleihen. Ein filmisches Liveprogramm wird mit den Auftritten von den Aeronauten und den Cheekbones stattfinden. Während den Konzerten wird das Medium Film spartenübergreifend als Begleitmaterial eingesetzt.

Musik

Als Abschluss des grauen Monats hauchen die legendären Aeronauten wieder Farbe ein. Ihre Musik steht für eine Mischung aus Pop, Garagenrock, Punk und Soul. Ihre Texte sind voll mit Humor, grossen Bildern, überraschenden Wendungen und pathetischen Versprechungen. Stücke, die man als Songs oder auch als Kurzgeschichten hören kann und – ach ja – tanzen kann man dazu auch! Eine ideale Band also, um die farbenfrohe Stimmung zurückzuholen. Die Schweizer Band aus Schaffhausen wird im Vorprogramm von den Cheekbones aus Winterthur unterstützt.

Unterstütze uns und werde dabei ein Teil der «grauen zone»!