Picture e6cf2057 89bb 4f41 81e4 bca9b2c38695

Haus für Alle

Am 11.November 2017 eröffnet das «Haus für Alle» in Oberengstringen. Es ist als Treffpunkt für Leute mit wenig Geld gedacht, steht aber allen Interessierten offen. Es richtet sich insbesondere auch an Flüchtlinge, Asylbewerber und Menschen aus fremden Kulturen, die in Oberengstringen ein Angebot suchen, um ihre freie Zeit sinnvoll zu nutzen. Die Idee dazu entstand im Frühling 2017 anlässlich eines Frauentreffs im Integrationsprojekt «culture talks» der Gemeinde Oberengstringen. Die Gründerinnen des «Hauses für Alle» möchten über die Diskussionsplattform des «culture talks» hinaus die Möglichkeit verschiedener Aktivitäten anbieten. Vorbereitet wird eine offene Werkstatt zum Schreinern, Basteln, Nähen, Malen, Musizieren und vielem mehr. Geplant ist auch ein kleines Brockenhaus und im oberen Stock eine «Chrabbelgruppe», wo Mütter ihre Kleinsten betreuen können.

Picture 61014c36 16cc 40c6 a079 2718e9d488edPicture d43085b0 690b 40c4 b06d c469fa0c7f2a

Ein Projekt von Freiwilligen

Das Projekt wird von unentgeltlich arbeitenden Freiwilligen getragen. Die Kerngruppe besteht aus Maya Aeschbacher, Vreni Christen, Edith Davitti und Anika Uzo, die sich die verschiedenen Aufgaben aufgrund ihrer Talente und Erfahrungen unter einander aufteilen. Ihr Ziel ist es, das ganze Projekt ohne Geld auf die Beine zu stellen. So wurde das gesamte Material aus grosszügigen Spenden, wie zum Beispiel vom Bazar in Oberengstringen, zusammengetragen oder von der Gemeinde zur Verfügung gestellt. Eine besondere Motivation für die Projektgruppe ist es zu zeigen, dass so etwas auch heute noch möglich ist.

Picture 4b0d448f 2245 4d17 9e34 0da8c647f1a4Picture ba9c2b88 c5fc 4929 9eb9 cc45eb744d97Picture 84cd7e39 612e 4752 a04b ad9762f7612b

Nötige Anschaffungen

Natürlich ist so ein Projekt nicht realisierbar ohne Unterstützung. Für das Einrichten des Hauses hat sich eine Gruppe von 10 Asylbewerbern aus Oberengstringen gemeldet. Trotz aller materiellen Spenden bleibt aber der laufende Betrieb zu finanzieren. Büromaterial, Reinigungsmittel, Kaffee etc. müssen immer wieder beschafft werden und sind nicht gratis. Dafür haben wir eine «wemakeit»-Kampagne gestartet, die uns ein Start- und Betriebskapital von 1000 Franken für mindestens das erste Halbjahr einbringen soll. Weitere finanzielle und andere Unterstützung erhalten wir durch unsere Kooperationen mit der Caritas, der katholischen und reformierten Kirche, dem Solinet Zürich und der Gemeinde Oberengstringen.

Picture d3ef8735 c263 47d8 901c 8c0c4f14ec5fPicture 3777b4c3 5ae6 493a 9e48 c49564d8c678Picture 2e75d00b f24f 45c4 aace bc7d7815820c