Gemacht von Martina Ulmer und Jonas Ott, Musik by Ray Wilko mit Drumilia und Annette Kitagawa. Produzurzt von HELVETIAROCKT.

Wo sind die musizierenden Ladies?

Im Schweizer Musikzirkus im Jazz, Pop und Rock sind Frauen mit nur 5% bis 10% vertreten. Insbesondere Instrumantalistinnen sind auf Bühnen und in Schulen eine Minderheit.

HELVETIAROCKT ist schweizweit tätig mit dem Ziel, den Frauenanteil der Musikerinnen in der Jazz- und Populärmusik auf mindestens 30% anzuheben.

HELVETIAROCKT will nicht jammern – wir wollen etwas tun.

Das Herzstück ist unser Nachschlagewerk

Hier werden Musikerinnen sichtbar und können für Projekte und Bands einfach gefunden werden. Oft kriegen wir zu hören, dass Musiker, welche Projekte lancieren, gerne vermehrt mit Frauen arbeiten würden, sie aber nicht finden oder kennen. Dasselbe gilt für Veranstalter, welche Frauenbands buchen wollen. Hier kommen wir ins Spiel – dank der Musikerinnen-Profile auf www.helvetiarockt.ch sind sie einfach und mit ein paar wenigen Klicks zu finden.

Das Projekt HELVETIAROCKT ist erst drei Jahre alt. Operativ sind wir erst seit zwei Jahren tätig. Die Musikerinnendatenbank ist gut gestartet – nun geht es darum sie auszubauen.

Der Fundus an Schweizer Musikerinnen ist noch klein, zu wenig bekannt und muss technisch optimiert werden

HELVETIAROCKT finanziert sich für das Jahr 2013 noch mässig. Uns ist es ein Anliegen, dass das Herzstück, die Homepage mit der Musikerinnendatenbank, auf jeden Fall weiterlebt. Unsere Ziel für 2013 sind:

  • Die Musikerinnendatenbank massiv zu vergrössern. Bis Ende 2013 soll sie mindestens 600 Einträge umfassen.
  • Der Nutzen und die Vorteile, die eine schweizweit vernetzte Musikerinnendatenbank in sich birgt, ist klar formuliert und bei allen Nutzergruppen angekommen.
  • Die Datenbank wird technisch, benutzerfreundlich optimiert.

Bist du dabei?

Mit deinem Beitrag unterstützt du Schweizer Musikerinnen und erhältst durch die Belohnung einen Einblick in ihr Schaffen.