Worum geht es?

Seit fast 25 Jahren behandeln wir am Institut für Audio-Psycho-Phonologie Kinder und Erwachsene mit Hörwahrnehmungsstörungen. Meistens haben unsere Patientinnen und Patienten wegen Problemen des Lernens, des Verhaltens, der Konzentration und des Befindens schon eine lange therapeutische Odyssee hinter sich, bis wir in vielen Fällen als deren Ursache – nach genauer Abklärung – Hörwahrnehmungsstörungen feststellen und behandeln können.

Bis vor wenigen Jahren wurde ein Teil der Therapiekosten durch die Schulen übernommen. Im Zuge der Sparmassnahmen ist diese Finanzierungsquelle vollständig versiegt. Heute übernehmen nur einige Zusatzversicherungen für Komplementärmedizin der Krankenkassen einen Anteil an den Therapiekosten. Kinder, die wegen Krankheit oder Behinderung nicht in die Zusatzversicherung aufgenommen werden, gehen da leer aus; ebenso Familien, die bei einer Krankenkasse versichert sind, deren komplementärmedizinische Versicherung diese spezifische, sehr effiziente Therapie nicht anerkennt. So kommt es immer wieder vor, dass wir Kinder abklären, die von der Therapie sehr profitieren könnten, aus finanziellen Gründen aber darauf verzichten müssen.

Mein langjähriges Herzensanliegen:

Ich bin überzeugt, dass die Horchtherapie jedem Kind, das es braucht, zugänglich gemacht werden soll. Seit Jahren habe ich all meine persönlichen Honorare für Referate und Weiterbildungen für solche Fälle eingesetzt, doch hat dies immer weniger genügt.

Dafür brauche ich Eure Hilfe:

Mit Eurer Unterstützung möchte ich meinen Fond für Härtefälle auf eine solide Basis stellen, damit jedes Kind, das es braucht, zu uns in Therapie kommen kann. Aktuell warten mehrere Familien auf den positiven Bescheid, dass auf diesem Weg ein Teil der Therapiekosten finanziert werden kann. Sie und wir sind Euch unendlich dankbar für diese Hilfe.