Das junge, unabhängige und moderne Online-Magazin ist da. Beim indieZ bringen wir kritische Berichterstattung auf Social Media und liefern jungen Menschen Qualitätsjournalismus mit Zukunft.

CHF 11’028

441% of CHF 2’500

441 %
This is how it worksä

The «all or nothing» principle applies: The project only receives the funds if the funding target is reached or exceeded.

116 backers

Successfully concluded on 11/11/2022

Das Online-Magazin von Jungen für Junge.

Um die Informationsbeschaffung von jungen Menschen in der Schweiz steht es schlecht. Jugendliche und junge Erwachsene informieren sich primär über Social-Media-Plattformen, wo es viele Stimmen, aber wenig vertrauenswürdige Quellen gibt. Meinungen verschwimmen im Internet mit Fakten und wichtige Informationen versinken im digitalen Strudel.

Währenddessen trauen sich traditionelle Medien technisch nur zögerlich auf die neuen Plattformen und sind inhaltlich von einem jungen Publikum oft Lichtjahre entfernt. Es droht eine Generation heranzuwachsen, die den Wert von Qualitätsjournalismus nicht kennt, da sie ihn schlicht nie erlebt hat. Es droht das Fundament unserer Demokratie zu erodieren: Die vierte Gewalt. Die freien Medien. Eine informierte Öffentlichkeit.

Deshalb gründen wir das indieZ. Journalismus von Jungen für Junge. Modern, unabhängig, frech und furchtlos. Journalismus soll für alle, insbesondere aber für junge Menschen, zugänglich, verständlich und spannend sein. Wir werden unseren Content deshalb dort verbreiten, wo wir uns zu Hause fühlen: Auf Social-Media und Websites, als Video, Podcast, Post und mehr. Wir setzen uns vertieft mit Themen auseinander, die uns Junge direkt betreffen. Wir recherchieren die Hintergründe und beleuchten die Zusammenhänge, stellen die Fragen, an die Andere nicht denken — und liefern unseren Kolleg*innen so, was wir alle brauchen: Journalismus mit Zukunft.

Was macht das indieZ besonders?

Wir sind jung. Die Journalist*innen beim indieZ sind alle unter 30 und verstehen somit die Probleme und Gedanken, sowie die Plattformen ihrer Generation am besten.

Wir arbeiten basisdemokratisch. Bei uns gibt es keinen Chef. Alle wichtigen Positionen (wie die Redaktion) werden gewählt und wichtige Entscheidungen in grossen Sitzungen gemeinsam entschieden. Somit werden die Beschlüsse von allen mitgetragen und es herrscht motivierte Stimmung unter allen Beteiligten.

Wir sind digital. Wir brauchen keine Digital-Beratungsfirmen, denn das können wir selbst. Wir holen junge Menschen dort ab, wo sie man sie am besten erreicht. In den sozialen Medien, neben Instagram-,Youtube-, Twitter- und TikTokkanälen, findet man alle unsere Inhalte auf der Webseite indiez.ch. (Dort kann man sich übrigens auch für einen Update-Newsletter anmelden).

Wir arbeiten qualitäts- und nicht gewinnorientiert. Unser primäres Ziel ist es, qualitativ hochwertige, tiefgreifende und spannende Inhalte zu produzieren, anstatt wie andere Medien möglichst viel Geld zu verdienen. Wir sind als gemeinnütziger Verein organisiert und per Statuen nicht profitorientiert. Aktuell arbeiten wir noch alle unbezahlt (was du allerdings gerne mit deiner Spenden ändern kannst). Mit Spenden und Abonnements decken wir lediglich die Kosten.

Wofür brauchen wir Geld und FAQ.

Journalistische Arbeit kostet. Für die Produktion der Inhalte benötigen wir technisches Equipment wie Kameras und Mikrofone, Stative, Lichter und einen Greenscreen. Wir benötigen zudem digitale Ausstattung wie Schnittprogramme, Musik, Archiv-Material und vieles mehr.

Auch unsere Website und unsere interne IT müssen gehostet und gewartet werden und verursachen bereits Kosten.

Weil Journalismus heute immer von anonymen Quellen lebt, haben wir gross investiert und uns das technische Equipment für einen «SecureDrop» angeschafft. Diese, von Edward Snowdens Stiftung entwickelte Plattform bietet die weltweit höchsten Sicherheitsstandards für Whistleblower*innen und ist in der Schweiz die erste! Auch der SecureDrop kostet.

Mittel- und langfristig wollen wir eine Räumlichkeit mit Sitzungsraum und Studio mieten, sowie bestenfalls Journalist*innen für ihre Arbeit zumindest symbolisch bezahlen.

Und zu guter Letzt möchten wir für unseren Start, der voraussichtlich Ende Oktober stattfinden wird, etwas Werbung machen. Dazu brauchen wir Aufkleber, Plakate und Geld für Online-Werbung.


FAQ

Wofür wird das Geld zuerst eingesetzt?

Zunächst gilt es bereits entstandene Kosten für die IT-Infrastruktur zu decken und Equipment für die Produktion von Inhalten zu kaufen.

Welche Art von Inhalten werden vom indieZ publiziert?

Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Es werden Videos, Podcasts, Infografiken und Artikel veröffentlicht werden. Bisher ist keine Print-Version vorgesehen.

Wofür steht der Name indieZ?

Das «indie» im Namen kommt vom englischen independent (=unabhängig) und beschreibt, dass wir von grossen Verlagshäusern und Gewinninteressen unabhängig arbeiten. Das Z steht für die Generation der unter 25-jährigen, die Gen-Z, für Zeitung und für die Heimatstadt der allermeisten unserer Journalist*innen: Zürich.

(Der Name und das Logo mit dem grossgeschriebenen Z sind vor Putins Angriffskrieg entstanden, wir verurteilen den Angriff auf die Ukraine selbstverständlich aufs Schärfste.)

Wie viele Leute stecken hinter dem indieZ?

Aktuell sind wir 30 Personen, die in der Organisation oder in der Inhaltsproduktion beteiligt sind. Falls du unter 30 Jahre alt bist und dir vorstellen könntest am Projekt mitzuarbeiten, melde dich bei contact@indiez.ch.

Hat das indieZ journalistische Qualifikationen?

Wir alle teilen eine Begeisterung für gute Geschichten und ein Talent, diese zu erzählen. Zudem haben wir verschiedene Personen mit Erfahrung in den Bereichen Video, Podcast, Schreiben, Fotografie und IT an Bord. Erfahrungen im Journalismus haben wir zwar noch wenig, allerdings besuchen wir aktuell fleissig Weiterbildungen, organisieren interne Workshops und bilden uns mit den endlosen Ressourcen im Internet weiter.

Was ist die Motivation hinter dem Projekt?

Ziel ist es, eine junge, qualitative Stimme in der schweizerischen Medienlandschaft zu schaffen und dabei mit Freund*innen und anderen Gleichaltrigen mit einem gemeinsamen Projekt in den Journalismus einzusteigen.

Sind die Inhalte gratis verfügbar?

Ja. Unsere Website wird keine Paywall haben und auf Social Media ist das ja sowieso nicht möglich. Allerdings wird es exklusiven Bonus-Content, etwa Behind the Scenes Informationen für Abonent*innen geben.

Wie finanziert sich das indieZ?

Vorerst mit diesem Crowdfunding. Mit dem Launch führen wir zudem ein freiwilliges Abosystem ein.

Noch Fragen? Schreibe uns auf contact@indiez.ch!