Warum «Jonny und Jenny»?

Ein alter Chinese erzählte uns eine Geschichte. Von einem Mann, der auszieht zu einer Prüfung, unterwegs krank wird und von einer jungen Frau gefunden wird. Sie verlieben sich. Versprechen sich ewige Liebe.

Diese alte, einfache Geschichte faszinierte uns. Wir machten uns auf die Suche, was es eigentlich heute bedeutet, einen «Auftrag» zu haben, was es bedeutet, konsequent zu handeln, sich ewige Liebe zu schwören. Wir schrieben eine Geschichte, in der wir sowohl die Sehnsucht nach alten festen Strukturen, als auch deren Unvereinbarkeit mit unserer postmodernen Realität verhandeln.

Wer sind wir?

Wir sind Alexandra und Jakob. Wir haben in den letzten drei Jahren an der HfS «Ernst Busch» Berlin Theaterregie und Schauspiel studiert. Dies ist unser erster Film. Wir haben zusammen das Drehbuch und Konzept entwickelt. Unser kleines Team: Zwei Schauspieler. Harry und Anna-Sophie. Kameramann Sebastian. Tonmann Lukas. Und ein paar Dorfbewohner aus Brandenburg, die auch bei dem Film mitspielen werden.

Wie wollen wir arbeiten?

Wir wohnen, drehen, kochen zusammen in einem alten Bauernhaus in Brandenburg. Dort haben wir zwei Wochen Zeit um auf den weiten endlosen Feldern den Film zum Leben zu erwecken. Im Vordergrund steht die Arbeit mit den Schauspielern. Die Entwicklung einer komplexen Rolle, durch Improvisationen und inhaltliche Auseinandersetzungen.

Die Drehorte (Probeaufnahmen)

Synopsis

Jonny, ein junger Mann, bricht von zu Hause auf, um seinem Leben einen Sinn zu geben. Er schlägt sich los, will wieder Werte und Ideale finden. Er sehnt sich nach großen Taten. In den Krieg ziehen! Matrose!Cowboy! Endlich wieder ein richtiger Mann werden! Er möchte etwas tun. Also wird er Seemann und zieht allein – nachdem sein Massenmobilisierungsversuch gescheitert ist- in den Oderbruch. Dort lebt er auf weiten Äckern in einer fremden Mondlandschaft sein Seemannsdasein. Segelt wo kein Mast ist, rudert wo kein Wasser ist, immer fest entschlossen sich seinen Traum von der Seefahrt nicht nehmen zu lassen. Bis er sich einbildet, krank zu sein und es dann auch wird.

Todkrank und ohne Rettung beschließt er zu sterben. Jenny, eine junge Frau, findet ihn auf dem Feld und nimmt ihn mit zu sich nach Hause. Sie hackt hauptberuflich Holz und lebt einsam in einem winzigen Häuschen im Nirgendwo. Dort pflegt sie ihn gesund. Die beiden fangen an, wenn auch auf mitunter skurrile Weise sich zu verlieben. Sie leben ihre Phantasie: Sie macht eine Bar am Hafen auf und er fährt jeden Tag raus zur See. Sie sind sehr glücklich zusammen doch irgendwann spürt Jonny, dass er wieder los muss. Jenny verspricht Jonny, auf ihn zu warten und sie schwören sich ewige Liebe bei einer großen Eiche. Das große Warten kommt. Warten so schön wie in alten romantischen Filmen. Am Fenster stehen. Stricken, vielleicht auch wenn man gar nicht stricken kann, und natürlich sehnsuchtsvolle Lieder singen. Das tut sie so lange, bis ein Brief kommt.

Wohin geht mein Geld?

Mit eurer Unterstützung können wir diese Geschichte erzählen. Ihr ermöglicht uns:

  • Kostüme
  • Requisiten
  • Technikausleihe
  • Schneideplatz

Der Dreh wird im März 2014 stattfinden und der Film voraussichtlich im Sommer 2014 fertiggestellt sein.