Darum geht's:

Eine spannende Geschichte basierend auf einer Schweizer Sage. Eine aufgeweckte, kreative Filmcrew. Ein paar Schauspiel-Veteranen. Ein Ziel: Frischen Wind in die Schweizer Kinos bringen.

Damit uns finanziell nicht auf der Zielgeraden die Puste ausgeht, sind wir auf Deine Hilfe angewiesen!

Hintergrund:

Schweizer Spielfilme sind oft gleich: Schöne, gut gemeinte Komödien mit viel Heimatgefühl und ausgewogener Moral. Wir wollen das Gegenteil: Einen Film, der die Schweiz von ihrer düsteren, mythischen Seite zeigt. Aus diesem Grund haben wir in der umfangreichen Sagen- und Mythenwelt geforscht und uns für die Teufelsstein-Sage von Uri entschieden, die als Grundgerüst für die Story fungiert. In TYFELSTEI wirken die Berge bedrohlich, das Dorf ist verwinkelt, düster und unfreundlich, die Bewohner sind zwielichtig, verschlossen. Mit dem Protagonisten Mike erlebt der Zuschauer ein andauerndes Gefühl der Beklemmung, Isolation und Bedrohung. Es ist ein Film, bei dem Stimmung und dichte Atmosphäre wichtiger sind als plumpe Schockeffekte und Blutorgien.

Wozu das Geld?:

Mit einer ehrenamtlich arbeitenden, aber dennoch topmotivierten, jungen Filmcrew wurde der Film während 30 Drehtagen in Uri, Schwyz, Luzern und  der Leventina gedreht. Selbst prominente Schauspieler wie Walter Andreas Müller und Hans-Peter Ulli sind von der Idee und der Umsetzung begeistert und haben uns tatkräftig unterstützt. Auf dem Set kommt man mit Kreativität oft genau soweit wie mit Geld. Bei der Postproduktion sieht das leider anders aus. Der perfekte Ton, die stimmige Musik, das passende Color Grading (Farbbearbeitung), all das kostet Geld, wenn es richtig gemacht werden soll. Und genau da kommt Ihr ins Spiel. Mit den Fördergeldern können wir uns die obengenannten Dinge leisten und dem Film so den fehlenden, letzten Schliff verpassen.

Das Ziel:

Kriegen wir die benötigte Summe zusammen, kann TYFELSTEI voraussichtlich im Frühjahr 2013 schweizweit in diversen Kinos bestaunt werden. Ebenfalls wollen wir den Film an diverse internationale Festivals schicken. Und gewinnen. Ein bisschen Grössenwahnsinn hat noch keinem geschadet. Im Namen der ganzen CyrusFilms Crew bedanke ich mich für Eure Unterstützung! Chris Bucher, Regisseur

Kleine Anmerkung:

An alle, die jetzt denken: «Das kenn ich doch...» bleibt zu sagen: Das Drehbuch zum Film stand bereits, als «Sennentuntschi» noch in der Versenkung war :-)