Krokodil - ein Film, der unter die Haut geht

Mit «Krokodil» realisiere ich die Verfilmung meiner persönlichen Lebensgeschichte: den Alltag eines Jugendlichen mit Neurodermitis. Da die Krankheit noch heute mit 18 Jahren ein ständiger Begleiter in meinem Leben ist, handelt es sich um ein sehr persönliches Thema, welches mir enorm am Herzen liegt. Der Film soll Neurodermitiker ermutigen, ihre persönlichen Probleme im Umgang mit der Krankheit zu thematisieren und deren Umfeld zu sensibilisieren.

Und darum geht’s:

«Nachdem Daniels Vater einen neuen Job als Chef einer Krankenkasse erhalten hat, zieht seine Familie in ein städtisches Gebiet um, wo Daniel durch die schnelllebige und oberflächliche Mentalität seiner neuen Mitschüler schnell bemerkt, dass er auf irgendeine Art anders ist. Er beginnt, sich neu mit seiner Hautkrankheit Neurodermitis auseinanderzusetzen, wodurch er sich jedoch zunehmend von seinem sozialen Umfeld distanziert und die Hintergründe seiner Vergangenheit entdeckt.»

«Krokodil» ist eine turbulente Geschichte über Selbstwahrnehmung, das Erwachsenwerden und die Suche nach Anerkennung.

Gedreht wird vom 13. - 28. April 2019, während der fertige Film noch vor Jahresende 2019 erscheinen wird!

Picture 1c2a5b9c 1da6 40a6 b510 70a08a345946Picture 97cd291c 41f5 4f6e 99ee bfc55a6fef81Picture 1e9eb077 0e8b 4166 95b4 b00d64279861

Professionelle Umsetzung

Für die Umsetzung meines selbstgeschriebenen Drehbuches habe ich das grosse Glück, mit Caroline Wloka und Kim Howland von der Produktionsfirma «Cine Royal Productions GmbH» eine Regisseurin und einen Kameramann gefunden zu haben, welche mich am Filmset unterstützen. Zum Schluss rundet Komponist Urs Erdin das Bild mit der passenden Filmmusik ab.

Picture 45497d8e 0e0a 490f 920f 5ee1a064b82fPicture a2126a28 22ea 48ad 8e47 532e38aaa629Picture dc9e3c49 b3f0 423a b9e1 45023b7743dd

Deshalb sollten Sie "Krokodil" unterstützen!

20% aller Kinder in der Schweiz leiden an Neurodermitis, Tendenz steigend. Der Film hilft nicht nur Neurodermitikern, sondern auch deren Umfeld, die Krankheit besser zu verstehen und zu lernen, damit umzugehen.

Um dies möglichst realistisch darzustellen, bin ich auf 10’000 CHF angewiesen. Damit finanziere ich unter anderem:

  • Übernachtungen in der Hochgebirgsklinik Davos
  • Technisches Equipment
  • Verpflegung des Teams
  • Reisekosten

Ich freue mich, dank Ihrer Spende, dieses Projekt realisieren zu können!

Content