Darum geht es:

Stell dir vor, du verpasst einen Kulturanlass. Stell dir vor, alle reden darüber. Stell dir vor, es gibt eine Plattform, auf der du das Verpasste nachlesen kannst. Was ist passiert? Was war gut? Was war nicht gut? Die Antwort lautet Kulturteil.ch: Artikel, geschrieben von aufstrebenden und etablierten Schreiberinnen und Schreibern, die motiviert und interessiert sind am Kulturgeschehen. Solche Texte wollen aber auch gefördert werden; kritischer, konstruktiver und unabhängiger Kulturjournalismus braucht Finanzierung. Und hier kommst du ins Spiel: Spesen und Honorare gehören zu einer gesunden Journalismus-Förderung. Hilf uns dabei, diese zu finanzieren und weiterhin KultUrteile für alle zu gewährleisten: Aus der Szene, über die Szene, mit der Szene, für die Szene: Kulturteil.ch!

Dank deiner Hilfe:

Können wir unseren Autorinnen und Autoren Honorare auszahlen und ihre Spesen decken. Das dient nicht nur der Motivation, sondern auch der Unabhängigkeit, die für kritischen und konstruktiven Kulturjournalismus unerlässlich ist.

Wer wir sind:

Über 20 angehende und etablierte Kulturjournalisten und Kulturjournalistinnen, die dafür sorgen, dass die Zentralschweiz jede Woche mit KultUrteilen versorgt wird. Im Rücken die IG Kultur Luzern sowie «041 – Das Kulturmagazin». Bekannte Namen wie Urs Hangartner (kulturtipp.ch), Pirmin Bossart (u.a. Neue Luzerner Zeitung, Jazz’n’More) oder Christoph Fellmann (Tages-Anzeiger) sorgten und sorgen für die Erfahrung im Team, von denen frische Texter und Texterinnen profitieren können.

Über Kulturteil:

Kulturteil ist der Blog vom Zentralschweizer «041 – Das Kulturmagazin». Während dieses bevorschaut, liefert Kulturteil.ch zu ausgesuchten Kulturanlässen – Konzerten, Theater, Ausstellungen, Performances u.v.m. – den Rückblick mitsamt knackigem Urteil. Dabei werden beinahe keine Grenzen oder Vorgaben gesetzt: Unsere Schreiber und Schreiberinnen sollen ihrer Fantasie freien Lauf lassen, aber trotzdem konstruktiv kritisieren. Regelmässige Sitzungen, Blattkritiken und Coachings gehören ebenso zur professionellen Qualitätsförderung wie der Austausch an Anlässen in der ganzen Zentralschweiz.