Darum geht’s

Warum nicht als meine Maturitätsarbeit der Kantonsschule Stadelhofen einen Kurzfilm drehen? Mit diesem Gedanken gehe ich schon lang um. Mit meinen Film «BIAN» will ich ein selten behandeltes Thema ansprechen. Ein junger Erwachsener durchlebt einen inneren Konflikt ausgelöst durch seine Sexualität. Der Kurzfilm soll die gesellschaftlichen Vorurteile und die Kritik gegenüber der Bisexualität aufzeigen. Der Name Bian der Hauptfigur kommt aus dem vietnamesischen und bedeutet «verborgen». Über den Inhalt möchte ich hier noch nicht zu viel verraten, nur soviel: es soll ein sensibles Auseinandersetzen mit dem Erwachsenwerden und der eigenen Sexualität sein. Bei der Produktion des Films werde ich mit ca. 15-20 jungen Filmbegeisterten zusammen arbeiten. Wir drehen in und rund um Zürich und ich organisiere alles selbst: Vom Aussuchen der Schauspieler, der Locations und der Filmcrew über die Kulissen, die musikalische Untermalung und so weiter… Ich freu mich auf die Herausforderung und bin sehr gespannt.

Wieso dieses Thema?

Es gibt bis jetzt sehr wenig Kurzfilme dazu und ich bin der Meinung, dass Bisexualität allgemein noch sehr kritisch angesehen und nicht sehr ernst genommen wird. Ich glaube, dass es zur Bisexualität noch viel zu sagen gibt und es gilt, Vorurteile abzubauen beziehungsweise zu beseitigen. Mein Ziel ist es, dass mein Film das Thema gesellschaftskritisch beleuchtet und damit das Thema Bisexualität mehr Akzeptanz in der Allgemeinheit findet.

Dafür brauche ich deine Unterstützung

Obwohl ich versuche, die Kosten möglichst tief zu halten, werde ich ein gewisses Budget für die Finanzierung des Films brauchen. Am meisten Kosten werden für die Verpflegung am Set zusammenkommen. Zusätzlich müssen gutes Kamera-Equipment, Beleuchtung, Requisiten, Transportmittel und Shooting-Locations finanziert werden. Dafür bin ich auf deine Hilfe angewiesen. Ich bedanke mich schon jetzt herzlich für deinen Beitrag.