Unser Projekt:

Peter Eötvös gehört zu den bekanntesten Komponisten der Gegenwart. Von seiner gefeierten und vielgespielten Oper Lady Sarashina aus dem Jahre 2007 liessen paradise is here und die HKB mit dem Einverständnis Peter Eötvös’ nun eigens für diese Produktion eine neue kammermusikalischen Fassung erstellen, die zukünftig auch anderen kleineren Formationen zugute kommen wird. Dieses neue Arrangement des Werkes wird am 10. April 2019 in der Produktion von paradise is here in Kooperation mit der Hochschule der Künste Bern zur Uraufführung kommen. Inszeniert wird das Stück von Kami Wilhelmina Manns, das Ensemble VERTIGO der Hochschule der Künste Bern leitet Lennart Dohms. Als Lady Sarashina ist die junge Sopranistin Erika Baikoff zu erleben, weitere Rollen besetzen Studierende des Schweizer Opernstudios HKB.


Wer ist dabei:

Unsere Operninszenierung entsteht in Kooperation mit der Hochschule der Künste Bern, der Dampfzentrale Bern, dem Teatro Sociale Bellinzona und mit der freundlichen Unterstützung der Burgergemeinde Bern.

Paradise is here ist ein junges, mobiles Kulturzentrum, das 2016 von Michèle Hirsig, Marion Rothhaar und Kami Wilhelmina Manns ins Leben gerufen wurde. Heute sind wir ein Team von mehreren FreelancerInnen und festen MitarbeiterInnen. Wir arbeiten kontinuierlich daran, den interkulturellen Dialog und den künstlerischen Austausch zu fördern sowie neue Verbindungen zwischen Publikum und KünstlerInnen zu schaffen. Wir kooperieren mit Institutionen in der ganzen Schweiz und im Ausland.

Die Kooperation mit der HKB macht diese Produktion erst möglich, da diese durch Bereitstellung des Orchesters und der Infrastruktur einen großen Beitrag leistet.

Für die Studierenden der HKB stellt es eine große Chance dar, unter hochprofessionellen Bedingungen in einer Opernproduktion mit prominenter Besetzung partizipieren zu können. Im Rahmen der Aufführungen wird es am 1. April 2019 einen Vortrag an der HKB in Bern mit dem Komponisten Peter Eötvös geben. Ein professioneller Austausch und eine persönliche Begegnung mit einem der wichtigsten und einflussreichsten Komponisten der Gegenwart stellen für die Studierenden und künstlerisches Team gleichermaßen einen besonderen Gewinn dar.

Picture f5995d7f a9e0 43b6 b044 67af1725eb02Picture a706c38a 0590 41d8 8050 db3320761576Picture 8a1af655 e0ce 4e44 96c2 25950ebc40bbPicture 42557019 7d47 4606 a8ee 03e1daf5f9f9Picture b6575736 ea92 4351 9987 64e2b4093c4b

Die Oper Lady Sarashina von Peter Eötvös

«Sowohl der Text als auch die Musik von Lady Sarashina überwältigen das Publikum. Beides bewegt sich zwischen Realität und Traum, mal nah, mal fern. Das Publikum kann nicht erkennen, ob es sich um einen echten Klang handelt, der von einem Instrument oder einer menschlichen Stimme erzeugt wird, oder ob dies ein Rauschen aus einer fernen Welt ist.» (Peter Eötvös, Komponist)

Lady Sarashina ist eine Oper in neun Szenen. Das Werk basiert auf dem japanischen Tagebuch der Sarashina, d.h. auf einem literarischen Werk aus dem 11. Jahrhundert (As I crossed a Bridge of Dreams). Das Tagebuch der Sarashina, das Sarashina Nikki, enthält Reiseberichte, Anekdoten und Träumereien einer japanischen Hofdame. Diese frühen Schriftdokumente aus dem Japan des 11. Jahrhunderts sind als literarische Gattung eine Rarität und zeichnen das Bild einer hochgebildeten Frau, die in der Lage war, auf Augenhöhe mit den Männern Konversation zu betreiben. Diesen Stoff bearbeitet Eötvös in einer neunteiligen Oper, die Elemente asiatischer Klangkunst und japanischer Inszenierungstradition aufnimmt. Das Libretto stammt von Mari Mezei.

Die Oper wurde am 4. März 2008 an der Opéra National de Lyon uraufgeführt und am 27. September 2008 vollständig auf France Musique ausgestrahlt.


Wo und Wann:

Dampfzentrale Bern Mittwoch 10. April 2019 - 19.30 Uhr URAUFFÜHRUNG der Fassung für kleine Orchesterbesetzung Donnerstag 11. April2019 -19.30 Uhr

Teatro Sociale di Bellinzona

Samstag, 13. April 2019 - 20:45 Premiere Tessin Sonntag, 14. Aprile 2019 - 17:00 mit Einführung eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn


Das Team:

Musik von Péter Eötvös Libretto von Mari Mezei Reduzierte Fassung von Gregory Vajda

Musikalische Leitung: Lennart Dohms

Regie und Bühnenausstattung: Kami Wilhelmina Manns

Lichtdesign: Susanne Auffermann

Künstlerische Mitarbeit Bühne und Kostüm: Markus Schmid

Tontechnik: Beat Müller

Maske: Minja Manns

Produktion HKB: Peter Kraut

Lady Sarashina: Erika Baikoff

In weiteren Rollen singen Studierende des Schweizer Opernstudios HKB: Paola Alcocer, Katarina Brenčič, Roxane Choux, Judith Maria Dürr, Kristýna Hablova, Louise Martyn, Yuka Masuno, Marek Pavlícek, Salvador Pérez, Paweł Ślusarz, Réka Szabó, Marlena Thiele

Ensemble VERTIGO der HKB Klarinette I: Jonas Bless Klarinette II: Emile Sanglard Bassklarinette: Christian Spitzenstätter Saxophon: Fabio Alexandre Monteiro Da Silva Horn: Dénes Szilágyi Trompete: Diego Bassi Posaune: Matthew Stephen Herrmann Perkussion 1: Gian Marco Medda Perkussion 2: Juliana Santacruz Pinzon Celesta: Natalia Shaposhnyk Violine I: Vladimir Pogoretskiy Violine II: Katarzyna Aleksandra Seremak Violine III: Zoë Adriana Gordon Viola I: Juan Carlos Escobar Ossa Viola II: Daniele Valabrege und Lorenzo Lombardo Cello I: Yann Alhadeff Cello II: Miguel Balloussier Fernandes Braga Kontrabass I: Nazar Novakovych Kontrabass II: Masahiro Kaneko

Regieassistenz: Luciana Sandra Peyceré Parente/Donia Sbika

Inspizienz: Donia Sbika

Korrepetition: Natalia Shaposhnyk, Francesco Addabbo Orchestermanagement: Ramona Picenoni Orchesterwarte: Szymon Zielinski und Marlena Skoczylas

Picture c978715a c9f6 406d ad0c 26f8f3ca8ba1Picture 8ce103b6 241d 4019 9196 13343ff0fb6bPicture b2e55d67 bd0c 45b4 a537 b32ff2b5609dPicture 1f01ee7a af48 4138 8b67 51c8f2996cb8Picture f1503ba7 8ead 4136 abf2 97fabdcf175dPicture 07e94004 7a4c 4fd9 a267 a4fd33329c5bPicture 80b8822a eec7 47d2 b707 f2ace67e4391

Dafür brauchen wir Unterstützung

Für diese Uraufführung werden das Lichtdesign, das Bühnenbild, Kostüm und Maske in eigener künstlerischer Arbeit entwickelt:

Es wurden bereits in Handarbeit 11 japanische Holz-Hocker angefertigt, die zum Bühnenbild gehören.

Die Kostüme werden von Markus Schmid entworfen und in Handarbeit gefertigt.

Selbstverständlich werden alle Arbeiten in der Schweiz realisiert.

Für die Maske haben wir einen Schmink-Kurs organisiert, damit sich die Sänger*innen für die Bühne aus heutiger Sicht ins alte Japan versetzen können.

Kurz gesagt: Ihre Unterstützung kann unser Defizit für diese Ausgaben decken und fliesst somit direkt in die Feinheiten ein, welche das Stück erst zu einer traumhaften und poetischen Inszenierung machen werden:

Material- und Herstellungskosten vom Bühnenbild Material- und Herstellungskosten von 12 Kostümen Material- und Workshopkosten zu Make-up und Maske Kreation des Lichtdesigns Transport Bühnenbild und Kostüm zwischen Bern und Bellinzona Filmaufnahmen der Uraufführung zur Dokumentation des Werkes Tontechnik für die Vorstellung im Teatro Sociale di Bellinzona

Wir haben schöne Belohnungen zum Dank:

Picture 56e0ede2 0c95 4338 b1cd 01a0534e138cPicture 2f07a5bc 3c7a 4761 9a42 a33af621a9b4Picture 916c29e3 f145 4ef9 9de5 648835271782Picture b2013415 63c8 4d73 b4a1 609c1544afcdPicture 83a0e99f cf11 4abd 9ea8 42a0e9f6531bPicture deb2b13e a60a 4973 9994 6a661ba3ee68Picture ab5d11db f565 4735 aebe a174f9473e37Picture d4fcf232 8ccb 434b b950 6ff8de82f540