¯\_(ツ)_/¯Oops, video was removed by project initiator.

«AUF DER FLUCHT GETRENNT» wurde durch das Büro für Leichte Sprache von Pro Infirmis Zürich in Leichte Sprache übersetzt. Es richtet sich an Migrantinnen, Deutschkurse, Menschen mit einer Leseschwäche.

CHF 1’618

107% of CHF 1’500

107 %
This is how it worksä

The «all or nothing» principle applies: The project only receives the funds if the funding target is reached or exceeded.

16 backers

Successfully concluded on 28/6/2017

VERNISSAGEBy Johanna Krapf, on 10/09/2017

Liebe Sponsor/-innen

Übermorgen ist es soweit: Die Vernissage geht über die Bühne. Es wird ein spannender Anlass werden:

  • Begrüssung durch die Rektorin der HfH (Dr. Barbara Fäh)
  • ein kurzes Referat von Jeannette Dietziker (Leiterin der Abteilung Bildung der Pro Infirmis) über die Bedeutung der Leichten Sprache
  • ein paar Worte über die Entstehung des Originals (Johanna Krapf)
  • ein paar kurze Ausschnitte eines Films (Gespräch mit Joséphine Niyikiza)
  • eine kurze Einführung über den Prozess des Übersetzen (Jeannette Dietziker)
  • kurze Lesung aus dem Original und aus der Version in Leichter Sprache (zweimal dieselben Passagen, um den Unterschied aufzuzeigen)
  • ein paar Worte über den Chronos Verlag durch dessen Geschäftsführer Hans Rudolf Wiedmer
  • ein Apéro

Alle sind herzlich eingeladen!

GESCHAFFT!By Johanna Krapf, on 28/06/2017

DANKE – DANKE –DANKE!

Sobald «AUF DER FLUCHT GETRENNT in Leichter Sprache» erschienen ist (und ich aus meinen Ferien zurück bin), werde ich mich um die Belohnungen kümmern.

Herzliche Grüsse

Johanna

Ein ganz grosses Dankeschön an alle SponsorInnenBy Johanna Krapf, on 24/06/2017

Mein Projekt «Lesen für alle» hat’s geschafft. Es sind 1518 Franken auf dem Konto. Ich möchte allen, die es unterstützt haben, von Herzen danken für die Unterstützung und für ihr Vertrauen ins Projekt!

AUF DER FLUCHT GETRENNT in Leichter Sprache wird in den nächsten Wochen herauskommen. Gefeiert wird die Publikation am 12. September um 17 Uhr an der Hochschule für Heilpädagogik. Natürlich würde ich mich über euer Kommen sehr freuen.

Ihr hört wieder von mir. Herzlich, Johanna