DIE TJC Mango Farm in Sri Lanka - Für Menschen, die Natur und Tiere

In meinem Projekt geht es darum in Sri Lanka eine TJC Mango Farm aufzubauen, nachhaltig zu betreiben und damit sehr vielen Menschen eine Zukunftsperspektive zu geben.

Über mich

In den letzten 15 Jahren habe ich in verschiedenen Management-Funktionen von sehr renommierten Schweizer Unternehmen gearbeitet. Dabei war es mir nie wichtig, wie meine Funktion heisst und schon gar nicht, wie «hoch» ich in der Hierarchie-Kette war. Der Antrieb für meine Karriere waren stets die Mitarbeitenden respektive die Menschen. Je besser meine Position und mein Gestaltungsspielraum, desto mehr konnte ich Gutes für die Menschen tun. Mitte 2018 habe ich meine Top-Management Karriere bewusst beendet und die Michael Jeger Academy mit einer grossen Vision gegründet: Es gilt so vielen Menschen wie nur möglich und auf der ganzen Welt zu helfen, dass es ihnen besser geht.

Die Michael Jeger Academy

Das Wort Academy steht für Lehr- oder Bildungsanstalt. Menschen helfen, dass es ihnen besser geht - dafür gibt es verschiedene Ansätze, unter anderem durch Spenden. Das tue ich selbstverständlich sowohl in der Schweiz als auch für internationale Organisationen. In meiner Arbeit und meiner Academy habe ich allerdings einen anderen Fokus: Ich glaube zu tiefst, dass jeder Mensch einzigartige Potentiale und Talente hat, die es gewinnbringend und optimal zu nutzen gilt. So eruiere ich mit Menschen ihre Kernfähigkeiten und Talente, welche sie nachhaltig und möglichst optimal einsetzen können, damit es ihnen besser geht, sie Freude haben und glücklich sind und selbstverständlich auch ein ordentliches Leben führen und die Familie ernähren können.

Meine Beziehung zu Sri Lanka

Bei meiner ersten Ferienreise 2018 habe ich mich sogleich in das Land Sri Lanka und vor allem in die Menschen verliebt. Die wunderschönen touristischen Sehenswürdigkeiten habe ich besucht - vielmehr interessiert mich aber jeweils das «echte» Land, wo und wie die Menschen wirklich leben. Mit Unterstützung eines Einheimischen hatte ich die Möglichkeit verschiedene Familien zu besuchen und das echte Leben in Sri Lanka kennen zu lernen. Die meisten dieser Menschen haben nicht viel, leben ins sehr sehr einfachen Verhältnissen und oft gelingt es ihnen auch nur knapp sich und die Familie über Wasser zu halten. Und doch: diese Menschen haben enorm VIEL: Sie sind sich zu keiner Tages- und Nachtzeit zu schade irgendwelche Arbeiten auszuführen, können definitiv anpacken, sind unglaublich freundlich und zuvorkommend und empfangen einem bereits am morgen früh mit einer unglaublichen Lebensfreude und einem strahlenden Lächeln im Gesicht. Das ist mehr, viel mehr als viele andere Menschen haben. Bereits 2018 war mir somit sonnenklar, dass ich mit meiner Academy in Sri Lanka tätig sein und möglichst vielen Menschen helfen will.

Die aktuelle Situation

Seit dem Ende des Bürgerkrieges 2009 ist es Sri Lanka schrittweise gelungen seine «Schönheit» für touristische Zwecke zu nutzen. So ist der Tourismus mit Abstand der grösste und wichtigste Wirtschaftssektor des Landes. Bereits mit den Terroranschlägen an Ostern 2019 hat das Land einen herben Rückschlag erlitten, von dem man sich bis Ende 2019 einigermassen erholen konnte. Die bekannte Corona-Situation hat den Tourismus nun aber seit Monaten komplett lahmgelegt und ein Ende ist nicht absehbar. Da die meisten Menschen in Sri Lanka in Bereichen des Tourismus arbeiten, haben Millionen von Menschen schlichtweg keine Arbeit und als Konsequenz kein Einkommen mehr, mit welchem sie sich und ihre Familien ernähren können.

Das Projekt

Mein Anspruch an ein Projekt beinhaltet verschiedene Aspekte:

  • Es muss den Fähigkeiten, Talenten und Stärken von Menschen entsprechen
  • Es muss in die natürlichen Ressourcen eines Landes passen
  • Es muss nachhaltig und ausbaufähig sein
  • Es muss möglichst krisenresistent sein

Mit diesen Anforderungen und der aktuellen Situation in Sri Lanka war bei der Evaluation des Projektes die Unabhängigkeit vom Tourismus Sektor der zentrale Aspekt. Nach intensiven Diskussionen und Recherchen haben Nuwan, der Projektleiter in Sri Lanka und ich uns für den Sektor Landwirtschaft entschieden, da Sri Lanka mit seinen klimatischen Bedingungen dafür optimal geeignet ist und sehr viele Menschen darin ihre Stärken und Berufung wiederfinden.

Das Produkt - die Mango

Konkret haben wir uns für den Anbau von TJC Mango’s entschieden. Die TJC Mango ist die weltweit grösste und saftigste Mango, wird bis zu 1 kg schwer und wird ausschliesslich in Sri Lanka angebaut. Trotz eines relativ hohen Zuckergehaltes ist die TJC Mango dank ihren wertvollen Nährstoffen, unter anderem Vitamin C, Vitamin B (B1), Vitamin E und Fohlsäure sehr gesund. Sie stärkt das Immunsystem, unterstützt eine gesunde Darmflora und hat sehr positive Auswirkung auf eine schöne Haut. Nicht zu Letzt ist die TJC-Mango einfach ein unglaublicher leckerer Genuss.

Einzigartig, unglaublich gesund mit einer weltweit enormen Nachfrage - wir sind überzeugt, dass wir mit dem Anbau von TJC-Mango’s eine optimale Grundlage und Perspektive für enorm viele Menschen schaffen werden.

Die Farm:

Wir haben für unser Projekt eine rund 40’000 m2 grosse Farm ins Auge gefasst, welche zu 100% für Natur und auch Bio Diversität steht. Es ist völlig ausgeschlossen, dass auf der Farm jemals der bestehenden Natur geschadet werden darf und es ist eine Selbstverständlichkeit, dass ausschliesslich und zu 100% nur natürliche Nährstoffe (Dünger) für den optimalen Wachstum der Bäume eingesetzt werden. Ebenfalls bietet die Farm genügend Platz für weitere Lebewesen wie etwa Pfaue, zahlreiche Vogelarten oder Schmetterlinge, die jederzeit sehr herzlich willkommen sind.

Die Aufbauzeit

Nach der erfolgreichen Bepflanzung der insgesamt geplanten 1’500 Mango-Bäumen wird es 3 Jahre dauern bis die erste Ernte reif sein wird. Ab diesem Zeitpunkt wird von jedem Baum alle 6 Monate rund 50kg Mangos geerntet werden können, was insgesamt rund 150’000 kg Früchte pro Jahr bedeutet.

Die Partner

Das Projekt wird in Sri Lanka vom Projektleiter Nuwan in enger Zusammenarbeit mit dem nationalen Mango Research Centre geführt. Als Gesamtprojektleiter werde ich 3 - 4 Mal pro Jahr in Sri Lanka vor Ort sein und den Fortschritt des Projektes begutachten und selbstverständlich mitanpacken. Sämtliche in diesem Projekt beschriebenen Investitionen werden von meiner Seite geprüft und die entsprechenden Zahlungen direkt durch mich getätigt.

Picture ae0c8ca1 ecd0 482a 9301 c1f689ded76cPicture 7a4d2c8e e9c6 4463 84f4 c119d571e9c7Picture b479bd50 1a56 4fd0 806d 674ba4b2d2b6Picture 6d415335 836b 4fa4 8524 fba128415302Picture e591e649 4ef2 4b74 a3c9 154db0e2cc77Picture 2e01ef81 77e3 4b5f 8a7d b22416a44fd3Picture f514cd42 79ca 45d8 addf 779411111544Picture e58fb141 1524 4ed8 808e f1434f2842efPicture f798651b f9fa 4947 9dbd a82536c4b33fPicture b008d4b1 38b1 498d adbb c28b11e6f7f5

Darum sind wir einzigartig!

Darum geht es in meinem Projekt definitiv nicht:

Um kurz-, mittel- oder auch langfristigen Profit, bei dem Menschen ausgebeutet und der Natur geschadet wird.

Ja, die Mango-Farm wird und soll selbstverständlich in 3 Jahren gewinnbringend sein. Und zwar genau darum:

  • Rund 25% des jährlichen Gewinnes werde ich in weitere Projekte in Sri Lanka investieren und somit schrittweise vielen weiteren Menschen eine Zukunftsperspektive geben
  • Weitere rund 25% des jährlichen Gewinnes werde ich in Projekte anderer Länder investieren, die es ebenfalls verdient haben ein besseres Leben zu führen und nicht ausgebeutet zu werden.
  • Mit rund 40% des jährlichen Gewinnes werden die beteiligten Menschen mehr als anständig bezahlt
  • Letztlich werden wir rund 10% für die Aufrechterhaltung der Mango Farm benötigen.

Es gilt zu erwähnen, dass sämtliche Mitarbeitende der Mango-Farm exakt die gleichen Gehälter erhalten, unabhängig davon, ob sie Geschäftsführer, Projektleiter oder landwirtschaftlicher Mitarbeiter sind - bei mir haben alle Menschen und alle Aufgaben den gleichen Wert. Ich von meiner Seite werde selbstverständlich keinerlei Gehaltsbezüge machen und auch meine Vorort-Reisen privat finanzieren.

100% Fairness 100% Perspektive & Zukunft 100% Stärkenorientierung 100% Natur 100% Herz 100% RICHTIG

Picture b4f26768 0f01 46e2 b831 e5bbf1e24c70Picture a48030de bec2 46b3 8112 245e12675a54Picture 7ee07f5d 0af0 4ae7 a5aa f0e1342a7591Picture 3be71484 02aa 4dea ac86 5fd1ea9e3e3cPicture 844fec78 f542 438e bffa 5f5b7fbe2843Picture 91c2c75a 7593 4695 9680 10d874ac8735Picture f609e040 f6e1 4534 87df 43e3a3bf6d32Picture 23531d04 09e6 4c5d ba3d d4c759d23149Picture 6504e95d d381 4d7f 86ac c01f9be94bad

Wir brauchen deine wertvolle Unterstützung

Für den nachhaltigen Betrieb der Mango-Farm werden 10 acre (ca. 40’000 m2) Land benötigt: Preis CHF 50’000

Auf den 10 acre werden insgesamt 1’500 TJC Mango Bäume gepflanzt: Preis CHF 3’000

Für den optimalen Wachstum der Bäume wird in den ersten 3 Jahren vollständig natürlicher Dünger eingesetzt: Preis CHF 4’000

Damit die Bäume mit Wasser versorgt werden können, wird eine Wasseranlage benötigt: Preis CHF 5’000

Die Mitarbeitenden aus Sri Lanka sollen anständig bezahlt sein, so dass sie ihre Familien auch gut ernähren können. Preis bis zu ersten Ernte nach 3 Jahren: 18’000 CHF

Damit die Mitarbeitenden die Mango-Farm bewirtschaften können, benötigen Sie eine entsprechende Ausrüstung: Preis CHF 2’000

Damit die Mango’s optimal gedeihen können, werden Schutzhüllen (Bags) benötigt. Preis für 3 Jahre CHF 15’000

Picture fdc8af64 42b0 4ae4 a636 5dcfc7519ddePicture a09c0b48 18d5 46fb b25f 8d7b123c4583Picture 89166050 00fc 4af9 a307 b098393b5339Picture c3e282cd 9359 4bc7 b149 32e6e8c71114