Östürkreich – Stolz und Vorurteil

Die Suche nach Identität und kultureller Herkunft steckt wohl in den meisten von uns. Dieses Filmprojekt macht sich dabei auf die Spurensuche nach unserer gemeinsamen fruchtbaren österreichisch-türkischen Geschichte, nach freundschaftlichen und auch feindschaftlichen Epochen der wechselseitigen Beziehungen. Die brennenden Fragen der Gegenwart, Vorurteile, Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Zusammenleben zeigen die Brisanz des Themas. Vielfaeltige Ansichten, die alle das Miteinander der verschiedenen kulturellen Gruppen beinflussen, werden dargebracht.

Wie wollen wir miteinander umgehen und gemeinsam leben?

Picture ed8689d1 0fb9 4a4a a9b3 22c1d9fc147bPicture 2a260870 471d 4bde 99ef 0a4c7bb38e0bPicture 76ff1f95 b1cb 4799 829f bfc6de061b6dPicture 958fe098 3dd0 4bc1 a678 8a1585ba0753Picture 74e71b92 0dff 4052 9f56 57e2438991ecPicture 06304d42 971a 4b23 addd 943d77c1bea3

Der Film

Der Dokumentarfilm beleuchtet zunächst den historischen Verlauf der österreichisch-türkischen Beziehungen, von den Türkenbelagerungen ab dem 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Dabei wird das sehr wechselhafte, zeitweise feindliche, zeitweise freundschaftliche, Verhältnis zwischen beiden Ländern deutlich.

Ausgehend von der historischen Diskussion widmet sich der zweite Teil des Films den gegenwärtigen interkulturellen Themen. Vorurteile, Angst, die laufende Integrationsdebatte und Akteure in Politik, Wirtschaft, Bildung und Medien spielen dabei eine bedeutende Rolle. Dabei lässt Baris Dilaver unterschiedliche Personen mitsamt deren Ansichten und Erfahrungen zu Wort kommen.

Wo schadet der Einfluss fremder Kulturen der eigenen und warum eigentlich? Schadet er wirklich, oder können wir uns vielmehr gegenseitig an den jeweiligen Vorzügen unserer Kulturen bereichern, indem wir in offenen Dialog miteinander treten und einen, vielleicht sogar fruchtbaren, Austausch betreiben?

Picture b066fc6e 82f3 431d 97f3 d56ee9dc256cPicture ed5546e4 d9d4 4842 aada 9a8cad2624d4Picture 57a1f8c8 541f 48ce 88ed f280826cc46cPicture e14d3632 9b49 421f aa70 930141c014fdPicture e1f1e42d c710 45f7 bb6c db36002c1983Picture e4148d9d 5708 4501 ab33 09db14ca98f1Picture 14a12f26 150a 4f5e 8d1d 64be9d7a5009Picture 24144b07 6516 46ef a1d2 6581cfa74829Picture cd910ce9 b567 4d86 b3f3 3c273786f7d2Picture f9048c8a 12c1 467e aed8 984070bb4428Picture 16b32b4c 9906 4bd3 9c50 5cfac4a6fac6Picture a85fe5ce e9ed 4d51 b262 0769157607a6

Der Dokumentarfilm und Crowdfunding

Östürkreich braucht euch alle!

Der Dokumentarfilm ist beinahe fertig produziert und soll nach seiner Fertigstellung einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden. Dazu lade ich herzlich ein, durch deinen/Ihren Beitrag die Veranstaltung einer Kinopremiere und einer anschließenden Premierenfeier zu ermöglichen (bei Fundingerlös von ca. EUR 5’000). Je mehr Teilnahme ich erreichen kann, desto breiter ist es möglich, das Thema bewusst öffentlich zu diskutieren. Bei entsprechend höherem Fundingerlös sind z.B. eine/mehrere Kinopremiere(n) in größerem Rahmen, und auch Podiumsdiskussionen und andere interkulturelle Themen und Aktionen möglich und angedacht. Der dazu erforderliche Bedarf liegt bei ca. EUR 10’000 – 15’000.

Vision des Filmemachers Baris Dilaver

Ziel des Filmes ist es den Zuseher nicht lediglich für das Thema zu sensibilisieren, sondern ihn zusätzlich dazu zu animieren das Thema weiter zu denken, weiter zu tragen und in den Diskurs zu stellen um aktiv an Konfliktlösungen zu arbeiten.

Denn sind wir ehrlich: Das Zusammenleben verschiedener Kulturen in unserer Stadt, unserem Land, auf unserem Kontinent und unserer Welt geht uns alle an. Wir alle sind beteiligt. Beteiligen wir uns!

Lassen wir uns von der Vielfältigkeit bereichern.

Baris Dilaver, Filmemacher & Choreograph

Bewegung, Aufbruch, Unterwegs-Sein und eine offene Zukunft – diese Begriffe prägen mein Leben und auch diesen Film. Sie richten sich gegen statische einseitige Sichtweisen.

Geboren in Istanbul, habe ich meine Heimat nach der Ausbildung zum Balletttänzer als junger Mann verlassen. Engagements an der Wiener Staatsoper und später beim Cirque du Soleil führten mich 20 Jahre lang um die halbe Welt. Bereits zu dieser Zeit begann ich als Autodidakt Dokumentationen für die Theaterwelt zu produzieren. Eine schwere Verletzung im Jahr 2007 setzte meiner Karriere als Bühnentänzer ein jähes Ende – ein Wendepunkt in meinem Leben.

Meiner Identität als Tänzer beraubt, kehrte ich in meine zweite Heimat Wien zurück. Nachdem ich die glamouröse Welt des Theaters hinter mir gelassen hatte, erkannte ich die Ressentiments, die das «Goldene Wiener Herz» für einen Türken wie mich bereit hielt.

Ich war überrascht und verwundert und stellte mir die Frage, wo diese Ablehnung ihren Ursprung nahm. Denn mir erging es nicht anders als in meiner türkischen Heimat: Längst fühlte und handelte ich «europäisch» – doch sollte ich meine türkische Identität verleugnen? Auf meiner Suche nach einer Antwort untersuchte ich das Bild der Türkei in Österreich. Was ist Integration, wie beeinflussen uns Politik und Medien in unserem sozialen Leben, und wieviel wissen wir eigentlich von einander und unserer gemeinsamen Geschichte?

Picture a69b513d ec45 4454 a5b2 b7fbee1efa90Picture b1bda19e 95ad 4312 ae87 53d764d257f0Picture 2ec83fd5 a982 4482 b1b7 08461f3e629bPicture d1d6b27b 48b8 4163 9c99 8c6d97c96459Picture 79e08433 9340 4e74 9a22 c7efa1071d98