Unser Konzert am 9. Dezember 2017 in Pfäffikon

Die Spezialität der Camerata Cantabile ist die Zusammenarbeit mit den verschiedensten kulturellen Akteuren und die Kombination der verschiedenen Kunstformen. Ein lange gehegter Wunsch ist die Zusammenarbeit mit Tänzern, auf höchstem künstlerischen Nivau. So steht dieses Jahr neben der Camerata Cantabile und den grossen romantischen Werken auch eine Stepptänzerin im Zentrum des Orchesterprojekts der Camerata Cantabile. Die Camerata Cantabile steht unter der bewährten Leitung von Christof Brunner.

Das Besondere an diesem Projekt

Die klassische Musik anderen Sparten zu öffnen ist bereits lange das Ziel der Camerata Cantabile. Dass dies funktioniert und so neues, auch jüngeres Publikum gewonnen werden kann, hat sich schon in mehreren Projekten des Orchesters gezeigt. Die Mischung zwischen der «ernsten» Orchester-Literatur und dem leichteren Genre und die Mischung verschiedener Sparten, die normalerweise nicht zusammen zu Auftritt gelangen ergeben Pulsierende Programme und machen Publikum wie Orchester – und in diesem Fall Tänzern – Spass.

Content

Dafür brauchen wir Unterstützung

Das professionelle Sinfonieorchester Camerata Cantabile unter der Leitung von Christof Brunner spielt am 9. Dezember 2017 ein faszinierendes Programm, welches in der Reformierten Kirche Pfäffikon ZH und in der neu eröffneten Maaghalle in Zürich stattfindet. Auf dem Programm, welches das Orchester selbst gestaltet hat, stehen musikalische Glanzlichter wie die Sinfonie Nr. 5 von P. I. Tschaikowski, das Stepptanzkonzert von Morton Gould mit der bekannten Stepptänzerin Ursina Meier und «Satchmo Tribute to Louis Armstrong» (eine Suite über Themen von Louis Armstrong) und als Zugabe die Ouvertüre vom Musical My Fair Lady. Bereits im Jahr 2010 und 2013 konnte die Camerata Cantabile vor ausverkauften Reihen spielen und möchte gerne auf diesem Erfolg aufbauen. Mit unserer Reihe von spartenübergreigenden Programmen hat sich das Publikum auf weitere «unklassische» Projekte des Orchesters eingestellt. Diese Art der Programme fordert das Publikum. Auf diese Weise erreichen auch unbekannte Werke ein grosses Publikum.