Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

User 1 small
Hallo Zusammen,
als Pionier im biologischen Gartenbau habe ich in den 70er und 80er Jahren noch gegen die übermächtigen Strukturen der chemischen Industrie und gleichzeitig gegen die "religiösen" Körnerpicker kämpfen müssen. Ich habe den Kleinhäcksler und den Thermo-Komposter sowie die Quartierkompostierung, Komposterbakterien und organische Dünger erstmals auf den Markt gebracht und über ein Jahr lang in der Schweizer Illustrierten den Menschen gezeigt, wie man das einfach und ohne irgendwelche Philosophie pragmatisch umsetzt. Fachbücher wurden mit meinen Vorschlägen und Texten zum Kassenschlager, ohne dass ich jemals etwas davon gehabt hätte. Ich wünschte mir, dass Ihr gut machbare Dinge attraktiv und nachvollziehbar ohne "religiösen" Eifer zeigt und b) dass Ihr damit rechtzeitig einen Durchbruch schafft. Wir hatten zwar über 10 Jahre Erfolg, hatten aber die teuflischen Machenschaften von Monsanto, Beyer oder Syngenta zu naiv eingeschätzt. Die Menschen sind leider im allgemeinen zu blöd, um sich von weit besseren Lösungen überzeugen zu lassen. Meine Kompostanleitung funktioniert perfekt (sogar bei Compogas oder der KEZO), war zuverlässig in der Quartierkompostierung und doch gibt es auch heute noch viele Diskussionen von "Fachleuten", die das Rad neu erfinden wollen. Ich stehe aber gerne als Berater zur Verfügung...
Lifecoach am 3.12.2015 22:07
User 3 small
wird dann von der clac-films der profit des films auch mit uns geteilt oder nur die kosten .. (-:
dömu
dömu am 24.11.2015 06:19
Lieber Nick, im Trailer lässt sich leider nicht alles zeigen und erzählen. Im Film werden professionelle Permakulturisten zur Sprache kommen und bestimmt nichts wichtiges auslassen.
Liebe Grüsse vom CLAC FILMS Team
CLAC FILMS am 1.11.2015 17:52
User 5 small
Permakultur ist eine Reaktion auf ungute Entwicklungen. Davon höre ich in Eurem Trailer nichts. Schöne Bilder alleine genügen leider nicht. lg, nick
Nick am 1.11.2015 14:37
User 4 small
Sieht nach einem interessanten Film zu einem wichtigen Thema aus. Ich hoffe, ihr bekommt das Geld zusammen. Viel Glück
dkopp am 31.10.2015 16:18
Hallo zusammen. Mich hat der Trailer bereits jetzt überzeugt und ich denke das es ein richtig guter Film werden wird!
David Flores am 28.10.2015 15:52
Liebe Rita, das Geschäftsmodell vom Crowdfunding basiert darauf, das Menschen eine Idee haben, jedoch nicht über die finanziellen Mittel zur Realisierung verfügen. Und hier kann nun jeder selbst entscheiden - Privat oder auch ein Geschäft - ob er/sie ein bestimmtes Projekt unterstützen möchte. Zudem ist die Finanzierung eine Sache, und die Arbeit eine andere. Die Arbeit muss eben finanziert werden. Im Filmgeschäft kommt es zudem äusserst selten vor, dass die „Filmemacher“ diesen selber finanzieren.
Liebe Grüsse vom CLAC FILMS Team
CLAC FILMS am 22.10.2015 21:58
User 2 small
Warum sollte ich als Private einen Film mit finanzieren? Das ist doch die Arbeit der beiden Filmmacher. Meine Arbeit finanziert auch niemand.
Rita A. am 22.10.2015 09:54
Für den Trailer standen nur Männer zur Verfügung, weil wir die kannten. Das ist aber nur der Anfang, im Film werden auch Frauen vorkommen.
CLAC FILMS am 16.10.2015 22:08
Der Trailer ist ein Trailer für das Crowdfunding und noch nicht der fertige Film. Im Film werden Frauen auch vorkommen. Ich bitte Euch es geht hier um Permakultur und nicht um etwas anderes.
CLAC FILMS am 16.10.2015 22:06
User 1 small
Sehe das auch so, wo sind die Frauen? Nur Männer. Und ich bin sicher nicht dazu da, den Männern zu kochen, damit diese dann die WElt gestalten können! Sollen doch die Männer mal die nächsten 1000 kochen und wir Frauen gestalten die Welt!
Ein Film nur mit Männern über Permakultur ist ein Widerspruch in sich.
Luzia am 16.10.2015 21:48
Im Film begleiten wir drei Personen bei ihren Projekten. Da wird sicher auch eine Frau dabei sein.
CLAC FILMS am 16.10.2015 13:49
User 2 small
Etwas Geduld, liebe Marie-Louise... das kommt schon noch... momentan stehe ich gerne am Herd und sorge dafür, dass fleissigen Männer etwas zu Essen bekommen. Damit sie genährt und kräftig sind um unsere Erde für ihre Kinder und zukünftigen Enkeln mit Muskelkraft in Permakultur umgestalten können. Aller Anfang ist schwer, und benötigt auch harte Knochenarbeit... da sehe ich eher, dass es noch etwas Geduld braucht und ein gutes Selbstwertgefühl im Hintergrund am Herd glücklich zu sein. So kann ich in aller Ruhe und in der Wärme von der Vielfalt in der Natur träumen... und so sind wir gemeinsam stark. Ein Permakulturgarten mit verhungerten Männern macht ja auch kein Spass... - aber das ist nur meine Meinung, ohne dabei recht haben zu wollen. Ich freu mich auf den Film und bin gespannt was er alles bewirken wird...
Edith Felder am 16.10.2015 13:27
User 4 small
Schöner Film - aber wo bleiben die Frauen? Permakultur ist doch keine Männerbastion!
Marie-luise Koenneker am 16.10.2015 12:44