Unsere Umwelt: das ist auch der Weltraum

Der Mensch bricht zu den Sternen auf. Unsere Weltraumgebung wird immer intensiver genutzt, Megakonstellationen beginnen den Nachthimmel zu erhellen und die Wissenschaft zu stören. In den stärker frequentierten Erdumlaufbahnen sammelt sich der Schrott. Nicht nur die USA wollen zurück zum Mond, und diesmal auch dessen Ressourcen nutzen. Da unsere Zeit auf Erden begrenzt ist, müssen wir aufbrechen. Aber wir brauchen im Bereich des internationalen Weltraums ethische Richtlinien, auch weil das Recht interpretationsbedürftig bleibt. Zudem gilt es, die Fragen einer nachhaltigen Weltraumnutzung mit der Umweltdebatte hier auf der Erde zu verbinden: wir sollten ein 18. Sustainable Development Goal für unsere Weltraumumgebung diskutieren. #SDG18

HINWEIS: Zuwendungen an das Projekt laufen über die Universität Bern und werden daher als Spenden bescheinigt.

Das Besondere an meinem Projekt

Ich habe die Herausforderung bereits vor ein paar Jahren erkannt und bin - wie meine Publikationen zeigen - einer der Vorreiter in der Behandlung dieser Thematik. Weil sie so neu und so interdisziplinär angelegt ist, ist es aber schwierig bei den traditionellen Wissenschaftsinstitutionen Unterstützung zu finden. Ich habe das Thema in Coronazeiten auf freiwilliger Basis weiterverfolgt, nun ist es Zeit für ein fokussiertes Update, und einen Workshop, PLASUS21.

Picture 14c78373 f31f 4b20 948f c57a491191bbPicture a56071e3 ffae 49a5 91fb 7170e59a7256Picture 17369dfa 00a9 432f 9d1a af8bf494d88cPicture 9fc074ee 42f7 405c 8227 79fa699ee3c9Picture a8668c09 f5a7 4dc2 a046 b2c10125e7fePicture 9dd95cb0 0316 4119 b721 b92544431cfaPicture d1053175 fe53 4602 a2a8 1ca55edbf694

Dafür brauche ich Unterstützung

Ich möchte Weltraumakteure und Nachhaltigkeitsdenker auf einem Workshop für ein Assessment der derzeitigen Situation und die Formulierung von ethischen Ideen und Fragen zusammenbringen. Forschung, Vorbereitung und Durchführung kosten Zeit und Geld. (10% gehen an wemakeit). Konkret möchte ich mindestens 3 Monate eine 65% Stelle an der Universität Bern für mich finanzieren, um den PLASUS21 Workshop zu organisieren und evaluieren, einschließlich eines Berichts und eines wissenschaftlichen Papers. Das ist zeitlich ziemlich knapp kalkuliert, aber den Einsatz sicher wert. Sollten die Sponsoren grosszügig sein, ist natürlich auch mehr drin!

Bildnachweis Titelbild: NASA