Unser Ziel ist es, unseren gekauften Pferdeanhänger in eine mobile Cräperie umzuwandeln. Es soll ein Ort der Begegnung, des Genusses und der Kreativität werden.

CHF 17’860

105% of CHF 17’000

"105 %"
This is how it worksä

The «all or nothing» principle applies: The project only receives the funds if the funding target is reached or exceeded.

120 backers

Successfully concluded on 9/9/2021

Darum geht's

Eigentlich war unser grosses Ziel immer, eine eigene Buvette am Rhein zu eröffnen. Und als vor nicht allzu langer Zeit wieder eine ausgeschrieben war, informierten wir uns über den komplizierten Bewerbungsprozess. Wir merkten schnell, dass dies eine Nummer zu gross war und deshalb waren wir gezwungen umzudenken. Doch wenn man eines lernt als gelernte Pflegefachfrauen (und das sind wir nun mal), dann ist es, immer das Beste aus einer Situation zu machen und flexibel zu bleiben. Und somit war unser Traum geboren: eine eigene Mobile Crêperie. Vermutlich werdet ihr euch jetzt fragen, warum unsere Wahl ausgerechnet auf die kleinen, dünnen Pfannkuchen gefallen ist. Und das ist eigentlich sehr leicht zu beantworten: weil sie extrem lecker sind! Ausserdem ist das Angebot an Crêpes rund um Basel noch sehr dünn. Zudem sind Crêpes wahnsinnig variabel, was die Füllungen angeht und der Teig lässt sich sehr gut vorbereiten und die Teigmenge ist sehr gut lenkbar. So lässt sich auch die Lebensmittelverschwendung am Ende vom Tage auf ein Minimum reduzieren. Wie man sieht, gibt es viele Gründe, die für Crêpes sprechen. Flexibel zu sein war uns auch für unsere Crêperie wichtig. Und daher war uns von Anfang an klar, dass wir unsere Crêpes aus einem Foodtruck heraus anbieten wollen. Und da wir von Natur aus praktisch veranlagte Menschen sind, folgte auch schon die Anschaffung eines Pferdeanhängers, der für diese Zwecke ideal ist. Nicht zu gross, nicht zu klein und mit vielen Möglichkeiten, uns kreativ auszutoben.

Doch nun brauchen wir eure Unterstützung, damit wir unserem Traum ein Stückchen näherkommen.

Das Besondere an unserem Projekt

Schon in unserer Arbeit als Pflegefachkraft war es der spannendste Teil des Jobs, mehr über die Menschen zu erfahren, mit denen wir zu tun hatten. Andere Leute kennenzulernen, andere Blickwinkel auf das Leben zu bekommen und einfach nur miteinander zu lachen, sind und waren Momente, die einem nicht nur Kraft, sondern auch viel Hoffnung schenken können. Und genau so eine Atmosphäre wollen wir mit unserer Mobilen Crêperie erschaffen. Die «Pötite Cräperie» soll nicht nur ein Ort sein, wo man einen leckeren Crêpe essen kann – nein, es soll mehr sein. Wir haben die Vision, mit unserer Idee eine Begegnungszone zu schaffen, in der man Menschen treffen kann, mit denen man andernorts vielleicht niemals in Kontakt gekommen wäre. Wir wollen nicht nur Kunden bewirten, sondern neue Freunde kennenlernen, mit denen man auch über tiefsinnige Dinge philosophieren kann. Wir möchten einen Ort kreieren, an dem alle Menschen einen Platz finden. Und das alles, während man einen unserer einzigartigen Crêpes verspeist. Wir möchten eine kleine, saisonale Karte anbieten, wobei natürlich der Klassiker – ein Crêpe mit Zucker und Zimt – nicht fehlen darf. Unsere Idee beinhaltet auch, dass wir – wo immer möglich – regionale Produkte verwenden, denn support your local war schon immer die beste Strategie.

Dafür brauchen wir Unterstützung

Was wir schon haben, ist ein Pferdeanhänger und jede Menge Motivation, Ideen und Tatkraft. Was uns jetzt noch fehlt, ist der Aus-, bzw. Umbau des Anhängers, die Anschaffung der Kücheneinrichtung, das Wirtepatent und all die restlichen nötigen Kleinigkeiten, die man eben so braucht, um mit seiner Idee durchzustarten.

Wir hoffen, dass wir dieses und nächstes Jahr dazu nutzen können, all diese Dinge auf unserer ToDo-Liste abzuhaken, damit wir spätestens in der Saison 2023 durchstarten können, um Basel (und Umgebung) mit unseren leckeren, selbstgemachten Crêpes zu versorgen. Würden wir das Finanzierungsziel übertreffen, könnten wir zusätzlich das Wirtepatent erwerben.