Porträt einer Generation

von Cornelia

Disentis/Mustér und Ilanz

«Früher war eben alles anders.» Senioren aus dem Bündner Bergtal Surselva erzählen aus ihrem Leben. Unverblümt und mit Liebe zum Detail. Geschichten, die unter die Haut gehen.

CHF 11’868

118% von CHF 10’000

"118 %"
So funktioniert’sä

Es gilt das «Alles oder Nichts»-Prinzip: Nur wenn das Finanzierungsziel erreicht oder übertroffen wird, werden dem Projekt die Gelder ausgezahlt.

84 Unterstützer*innen

Erfolgreich abgeschlossen am 28.2.2015

Darum geht’s

Vor nun beinahe drei Jahren habe ich den Entschluss gefasst, die Geschichte meiner Grosseltern aufzuschreiben. Aus einem Besuch wurden mehrere, mit jedem Gespräch wuchs mein Interesse. Bald begann ich, über die Grenzen von Truns hinaus andere Betagte aus den Bergdörfern der Surselva zu besuchen. Und was als ein kleines Experiment begann, reifte bald zu einem grossen Projekt heran…

20 Senioren erzählen mir von ihrem Leben in der Surselva. Ziel ist es nicht, vollständige und chronologische Biografien zu schreiben, sondern bestimmte Ereignisse jedes einzelnen zu einem ganzen zusammenzufügen. Während Marionna aus ihrer Kindheit schildert, erinnert sich Ida an ihre Hochzeit, erzählt Maria vom schwarzen Handel während dem zweiten Weltkrieg und bedauert Gion Antoni das Aussterben der Bergdörfer. Zusammen bilden diese Facetten das Porträt einer in der Surselva aufgewachsenen Generation. Einer Generation, welche die Brücke schlägt von einer Zeit der Weltkriege, der Krisen und Arbeitslosigkeit, des religiösen Lebens vor dem zweiten vatikanischen Konzil zur heutigen globalen Wohlstandsgesellschaft.

Das Buch

Zusammen mit dem Limmat Verlag wird im Herbst 2015 ein zweisprachiges Buch erscheinen. Die Erzählungen werden authentisch in der Muttersprache Romanisch und mit deutscher Übersetzung wiedergegeben. Und zu jeder Geschichte gehört ein Gesicht, das sie erzählt.

Deine Unterstützung

Die Kosten für eine Buchproduktion sind sehr hoch; Lektorat, Übersetzungskosten, Gestaltung, Verlagsarbeiten. Die Gesamtkosten betragen um die CHF 58’000. Aktuell fehlt mir mehr als die Hälfte des Betrags, den ich benötige, um die Kosten für das Projekt zu decken. Ein Teil der Kosten ist Dank der Unterstützung von Stiftungen und Privaten bereits gedeckt. Weitere Zuschüsse werden erwartet. Das Projekt ist eine Leidenschaft, ich verrechne beinahe keine Eigenleistungen.

Mein Dank

Ich freue mich bereits, alle Unterstützer meines Buches an der Buchvernissage persönlich zu treffen und mit ihnen anzustossen. Vielen Dank!

Was weisst du über deine Grosseltern?