RIGOLETTO - Denn er hat es nicht anders VERDIent.

Unser «RIGOLETTO - Denn er hat es nicht anders VERDIent. Eine Clownanalyse» wird das Libretto von Verdis Oper als musikalisches Schauspiel originalgetreu nacherzählen, allerdings mit völlig neuem, psychologisch-clowneskem Text und weitergedachtem Inhalt. Das komplexe Dreiecksverhältnis zwischen dem vom Pech verfolgten Außenseiter, dem Hofnarr Rigoletto, seiner von der Welt abgeschotteten Ziehtochter Gilda und dem ewigen Glückspilz und notorischen Erotomanen, dem Herzog, wird im Mittelpunkt stehen. Die berühmte Musik Verdis wird in der Bearbeitung von Stefan Lasko zu hören sein und eine sehr interessante Alternative zur herkömmlichen Opernerfahrung bieten…

Uns interessiert der Hofnarr Rigoletto als offizielle aber verachtete Institution der absoluten Wahrheit und der Offenbarung alles Verdrängten und Unausgesprochenen. Das Phänomen der Abschiebung der Verantwortung für die eigenen Worte und Taten. Sowie das Problem des Abwälzens von Schuld auf wehrlose Pechvögel. Ebenso faszinieren uns die unbeschwert ewig Glücklichen, die vom ganzen Drama nichts mitbekommen….Das ist ja auch alles eigentlich nicht ihre Schuld…Außerdem – wer mag schon Clowns?…

Die Komödie, die in dem Libretto versteckt ist, werden wir hervorholen und mit der Tragödie verweben. Die Abhängigkeitsbeziehung zwischen dem ignoranten, aber irgendwie liebenswürdigen Herzog und dem verbitterten Clown Rigoletto, bietet viel Komisches. Die beiden und auch alle anderen in diesem Stück - alles Witzfiguren!…

Gibt es Grenzen der Abhängigkeit von einer anderen Person? Woher kommt Glück und Unglück im Leben? Ist tatsächlich jeder Schmied seines eigenen Schicksals? Oder hat man es manchmal nicht anders VERDIent?….

Picture 14fe32d5 5676 4c6f b764 ad42a7b3cc68Picture ae0ae621 f50d 4970 ac83 af7b40904fe1Picture b1ec5d63 7356 4368 82a2 8e474822ce29

Das «Bronski & Grünberg» Theater

Wir – Kaja Dymnicki, Julia Edtmeier, Salka Weber und Alexander Pschill - wollen der Stadt ein neues Theater bieten, einen Ort frisch interpretierter, künstlerischer Unabhängigkeit, eine Spielstätte frei von Trends und Traditionen, wo mit einer eigenwilligen Kombination aus Größenwahn und Demut allem bisher Unbeachteten eine Plattform geboten wird.

Wir machen «Progressiv Boulevard»: Wir setzen auf hohe Qualität und intellektuelle Herausforderung, wollen jedoch das Publikum nicht des Genusses berauben, den Theater unserer Meinung nach haben sollte. Das Programm soll aus bekannten Werken bestehen, aus deren Tiefen wir das Unbekannte schöpfen wollen. Klassische Themen, große Namen. Titel, Begriffe und Geschichten, die bereits im kollektiven Unterbewusstsein der Zuschauer festbetoniert sind, von uns aber vollkommen neu aufgegriffen, aufgestemmt und revolutionär unerwartet beleuchtet werden. Vielleicht im Sinne der AutorInnen, aber sicher nicht im Sinn der Konsumententradition. Wir möchten die Vertreter von schlummerndem Sinn, dem Komischen, der sogenannten Kind Human Message sein. Durch unsere bevorzugte Form der Komödie wollen wir uns in die dunklen und unbequemen Ecken solcher Texte wagen, welchen wir im ersten Reflex schüchtern gegenüberstehen würden. Wir nehmen gerne die Herausforderungen beliebter Stoffe an, entdecken ihre verborgenen, doch oft politischen und gesellschaftlich aktuellen Inhalte und zeigen sie stolz einem lachendem Publikum. In Werken wie Richard III, Rigoletto, Kevin allein zu Haus, Titanic, Wiener Blut, Familie Schroffenstein, Pretty Woman, Onkel Wanja finden wir, auf ironische Weise, die psychologische wie soziale, die historische wie aktuelle Relevanz. Ganz ohne Zynismus, angesagten Plattitüden, reaktionärer Traditionserweckung oder besserwisserischer Präpotenz. Vollkommen nach dem Prinzip: Die verborgene oder verspielte Botschaft macht schlichtweg mehr Spaß, als der große, hölzerne, geschwungene Zeigefinger oder kühle Altklugheit. Unsere Zuschauer sollen prustende Rätsellöser sein.

Dafür brauchen wir Unterstützung

Am 24. November soll im unabhängigen und hauptsächlich selbstfinanzierten «Bronski&Grünberg» - Theater die Premiere von «RIGOLETTO - Denn er hat es nicht anders VERDIent. Eine Clownanalyse», stattfinden. Wir brauchen, um das Vorhaben umzusetzen, mindestens 10.000€, um die Schauspieler, Bühnen- , Kostümbildner und Assistenten angemessen für ihre Arbeit bezahlen zu können. Wir bitten euch, uns zu helfen, das Projekt zu verwirklichen!!

Picture 1f8114a1 823d 4fc6 a030 b48d52e32a3fPicture dfb95511 f4c7 4af5 aa45 479a35c0865e