Die Philosophie unserer Mikrorösterei

Wir werden eine Mikrorösterei aufbauen, um einen einzigartigen und hochwertigen Kaffee aus einer transparenten und nachweislich fairen Wertschöpfungskette – vom Feld bis in die Tasse – herzustellen. Dabei sind uns die nachfolgende zwei Grundgedanken besonders wichtig, welche die Philosophie unserer Kaffeerösterei prägen!

Eine Grundgedanken ist es, den Rohkaffee aus Zentralamerika direkt in die Schweiz zu bringen, ohne dass dieser über den Weltmarkt gehandelt wird. Entgegen der kommerziellen Kaffeeproduktion bleibt so nicht nur mehr übrig, um die Produzenten fair zu entschädigen, sondern auch die Qualität für den Endkonsumenten kann direkt beeinflusst werden. Die Beziehung zu Kaffeeproduzenten aus El Salvador ermöglicht uns den direkten Import von Rohkaffee, der auf uns bekannten Farmen angebaut wird. Dadurch ist die Transparenz bis zum Ursprung des Kaffees möglich. 

Ein weiterer Grundgedanke ist die eigenständigen Verarbeitung und Verpackung in unserer Mikrorösterei in der Schweiz, so finden diese wichtigen Produktionsschritte nahe beim Konsumenten statt.

Projektentwicklung

Wir haben uns Zeit genommen den Markt einige Jahre zu analysieren, mehr über das Produkt und seine Herkunft zu erfahren und die Idee reifen zu lassen. Im Frühling 2015 war es endlich soweit und die El Imposible Roasters GmbH wurde gegründet. Seither haben wir begonnen all unsere Ideen und Gedanken in die Realität umzusetzen.

Ziel ist es bis Ende 2015 den Röststandort fertigzustellen und parallel die ersten Röstungen auszuführen, sodass wir bald unseren Kaffee verkaufen können. Und dann auch die Eröffnung unserer Mikrorösterei gefeiert werden kann!

Stand der Dinge – was bisher getan wurde....

  • Grundgedanke des Projektes entwickelt
  • Konzepterarbeitung und Firmengründung (El Imposible Roasters GmbH)
  • Beschaffung und Finanzierung des Rohkaffees
  • Bestellung und Finanzierung der Röstanlage
  • Entscheid für Röststandort in Horw (LU)
  • Planung des Umbaus vom Röstlokal

Dafür wurde viel eigene Arbeit eingesetzt und verschiedene Netzwerke wurden genutzt. Die bisherigen Projektschritte wurden durch Eigenkapital sowie Fremddarlehen im Gesamtbetrag von 70’000.- CHF realisiert.

Ans Ziel kommen – Was noch getan werden muss....

  • Um- und Ausbau des Röstlokals
  • Röstmaschinenlieferung abwarten und die Anlage installieren
  • Mobiliar und Inventar und für den Röststandort finanzieren und beschaffen
  • Mühlen und Kaffeemaschine finanzieren und bestellen
  • Verpackungsmaterial und Handsiegelgerät anschaffen
  • erste Röstungen durchführen mit dem importierten Kaffee aus den Gebirgszügen von El Salvador
  • Kommunikation, Werbung, viele Menschen für das Projekt begeistern, Konsumenten aufspüren

Dafür werden wir weiterhin gerne enthusiastisch am Projekt weiterarbeiten. Aus finanzieller Sicht umfasst dies noch ein Betrag von mindestens CHF 20’000, welcher mit Hilfe von wemakeit, weiteren Darlehen sowie Sponsoren finanziert werden soll.

So wird deine Unterstützung eingesetzt:  

  • Um- und Ausbau des Röstlokals (Lüftung einbauen, Röstanlage installieren, Renovation der Räumlichkeiten)
  • Beschaffung von Mobiliar und Inventar für das Röstlokal     
  • Anschaffung von Mühlen und einer Kaffeemaschine
  • Finanzierung des Verpackungsmaterial und des Handsiegelgerätes
  • Marketing und Kommunikation

Herzlichen Dank für die Unterstützung!

Impressionen von der Kaffeefarm in El Salvador