Darum geht’s

Die Schlachthaus-Nachtwache Zürich ist eine von weltweit über 130 Gruppen, die vom gewaltfreien Widerstand der Save-Bewegung inspiriert wurden.

The Save Movement ist aus der Idee entstanden, dass es unsere Pflicht ist, angesichts von Leid und Unrecht nicht wegzuschauen. Durch die aktive Anteilnahme vor den Schlachthäusern soll vorgelebt und längerfristig durchgesetzt werden, dass wir stattdessen hinsehen, handeln und aktiv werden.

«Solange es Schlachthäuser gibt, wird es auch Schlachtfelder geben.» – Leo Tolstoi

Das Besondere an unserem Projekt

Als Teil einer breiteren Ermächtigungs- und Befreiungsbewegung ist die Schlachthaus-Nachtwache Zürich bestrebt, diskriminierende, ausbeuterische und gewalttätige gesellschaftliche Ideologien aufzudecken und ihnen aktiv Widerstand zu leisten.

Wir verstehen uns als emanzipatorische Bewegung und solidarisieren uns daher sowohl mit den Schlachthof-Arbeiter_innen als auch mit allen anderen Unterdrückten dieser Welt, deren Stimmen nicht gehört werden.

Picture 8d936202 dad9 4f1c 915c 241d5c624774Picture 98c853d1 2370 4e43 a492 f3c879c22854Picture cb7ae913 eb45 43f1 81d7 a2f8c53ce724Picture ee9ca6e8 0a74 4183 a52d bc670a863b67Picture df6657ce 36d0 4f8f 9f9e d2c425f10bb8

Dafür brauchen wir Unterstützung

Für unsere Aktionen, seien es die Nachtwachen selbst oder alternative Veranstaltungen, fallen immer wieder Kosten an - für Material (Druck von Schildern, Flyer, Transparente), Verpflegung, Bewilligungen etc. Da die Bewilligungssituation momentan schwierig ist kommen ausserdem Anwaltskosten hinzu, damit wir die rechtliche Lage abklären und uns gegebenfalls wehren können, falls wir weiterhin keine Bewilligung erhalten.