Schöki – Die wirklich faire Schokolade

Ostern steht vor der Tür – und wir essen wieder viel Schokolade. Das süsse Vergnügen hat jedoch ein bitteren Nachgeschmack: Der Kakao für die Schokolade wird von Millionen Kleinbauern in Entwicklungsländern produziert, die in grösster Armut leben. Das muss nicht sein und kann geändert werden – genau das wollen wir tun!

Content

Bitter-süsse Schokolade

Der Kakaoanbau ermöglicht den Kleinbauern zwar ein Einkommen. Dieses ist aber, bedingt durch den tiefen Kakaopreis, viel zu gering. So leben Millionen von Kakaobauern in Armut. Pro Tafel Schokolade erhalten die Kakaobauern durchschnittlich gerade einmal 6% des Ladenpreises. Der Rest geht an den Einzelhandel (42%), den Schokoladenproduzent (37%) und den Zwischenhandel (15%). Von einer Tafel, die im Laden 1.80 Franken kostet, bleiben den Kakaobauern also gerade einmal 10 Rappen.

Content

Auch Fairtrade-Schokolade hält nicht was sie verspricht.

Bei fairtrade-zertifizierter Schokolade, verbessert sich die Situation der Bauern nicht wesentlich. Zwar bekommen die Kakaobauern einen Mindestpreis plus einen Bonus, jedoch ist der Fairtrade-Preis so tief angesetzt, dass die Bauern der Armut nicht entkommen können. So erhalten die Kakaobauern pro Tafel zertifizierter Schokolade gerade mal einen Rappen mehr als bei herkömmlicher Schokolade.

Dabei wäre es so einfach. Würde man die Tafel um 10 Rappen verteuern, könnte den Kakaobauern das Doppelte bezahlt werden. Warum das nicht gemacht wird? Das fragen wir uns auch!

Content

Schöki – die beste, fairste und nachhaltigste Schokolade

Zusammen mit unseren Freunden aus Kasawo, einem kleinen Dorf in Uganda, und mit deiner Unterstützung, wollen wir die beste, fairste und nachhaltigste Schokolade herstellen. So funktioniert es:

  1. Die beste Schokolade
  • Für die beste Schokolade braucht es den besten Kakao. Unser Kakao wird biologisch angebaut. Nach der Ernte und einer umfassenden Qualitätskontrolle werden nur die besten Kakaobohnen direkt und ohne Zwischenhandel in die Schweiz verschifft.
  • Unser Kakao wird vom Schwyzer Traditionsunternehmen Felchlin, der Schokoladenexperte schlechthin, zur besten Schöki verarbeitet.
  1. Die fairste Schokolade
  • Ausgehend von einem existenzsichernden Einkommen haben wir rückwärts gerechnet. So kommen wir auf einen Kakaopreis von 4000 Franken pro Tonne. Dies entspricht dem doppelten Mindestpreis von Fairtrade-Kakao.
  • Faire Schokolade muss nicht teuer sein. Wir importieren direkt ohne Zwischenhandel und können deshalb unsere Schöki für 3.50 Franken anbieten.

Fair für die Bauern – fair für Dich!

  1. Die nachhaltigste Schokolade
  • Die Kakaobauern werden in nachhaltiger Landwirtschaft geschult, um die Böden zu schonen und den Kakaoanbau langfristig zu sichern.
  • Unsere Schöki ist CO2-neutral. Zusammen mit der Bioburn AG verarbeiten wir die leeren Kakaoschoten vor Ort zu Brennpellets. Die Pellets werden von den Kakaobauern zum Kochen verwendet. Ein weiteres Abholzen der ugandischen Wälder wird hierdurch eingedämmt.
Content

Viel ist schon gemacht. Aber jetzt brauchen wir Dich!

Durch das Projekt der Bioburn AG wurde schon viel realisiert. Wir haben bereits Fermentierungsboxen, Trocknungsbeete und einen hübschen Container, um den Kakao zu lagern.

Aber nun brauchen wir deine Hilfe.

Für unsere erste Schöki müssen wir den Kakao einkaufen, in die Schweiz transportieren, zu Schokolade verarbeiten und die Schöki verpacken. Für die Produktion der ersten Ladung Schöki brauchen wir 33’000 Franken.

Mach mit und ermögliche die wirklich faire Schokolade! Kauf noch heute deine Schöki. So hilfst Du, der Schokoladenindustrie zu zeigen, dass Schokolade wirklich fair hergestellt werden kann. Die Bauern verdoppeln ihre Einnahmen und Du geniest eine süsse Schokolade ohne bitteren Beigeschmack.

Content