Auf unserem 14ha Biobergbauernhof in Scuol brauchen wir dringend neue Bodenbeläge rund um Haus und Hof. Unser Mistkeller muss zudem wegen den neuen Gewässerschutzbestimmungen betoniert werden.

CHF 32’120

160% of CHF 20’000

"160 %"
This is how it worksä

The «all or nothing» principle applies: The project only receives the funds if the funding target is reached or exceeded.

131 backers

Successfully concluded on 9/10/2021

Darum geht’s

Auf unserem kleinen 14ha Biobergbauernbetrieb Tanter Dossa halten wir 50 Engadinerschafe, bauen jährlich auf 15-25 Aren Frisch- und Lagergemüse an. Dank des im Jahr 2018 realisierten Ferienstudios haben wir viele Gäste auf unserem Hof, denen wir das Berg-und Bauernhofleben näherbringen wollen. Wir führen einen kleinen Hofladen mit Schaffellen, Wolle, Messern aus Nots eigener Schmiede, nachhaltiger Kinder- und Erwachsenenbekleidung sowie selbst angebautem Gemüse und anderen Bioprodukten. Dieses Angebot wird von unseren Feriengästen wie auch von den Einheimischen gerne angenommen.

Unser Projekt - erster Teil: Das ALG (Amt für Landw. Graubünden) hat am 16. November 2020 entschieden, dass wir unseren überdachten Mistkeller betonieren müssen, um diesen den neuen Gewässerschutzbestimmungen anzupassen. Dagegen haben wir Einsprache eingelegt, da der Mistkeller überdacht ist, wir keine Gülle erzeugen und der Untergrund aus Ton besteht, der dichter ist als Beton. Unsere Einsprache wurde abgelehnt und wir sind nun gezwungen, diesen Umbau vorzunehmen. Ein Teil dieser Kosten wird uns aus einem speziellen Fonds für Landwirte vom Kanton/Bund erstattet. Bis Juli 2022 müssen wir den Mistkeller laut ALG betoniert haben.

Der zweite Teil: Die Wege und Plätze rund um Haus und Hof wurden vor 40 Jahren angelegt und müssen nun dringend erneuert werden. Im Frühling und Herbst haben wir jeweils 2 Monate Matsch und kleinere Seen, ebenso ist der Eingang des Studios nur provisorisch fertiggestellt. Aktuell kann im Herbst nach dem Misten der Dung auf dem Hofplatz nicht vollständig entfernt werden, was jedes Jahr zusätzlichen Matsch bedeutet. Aufgrund der Bauarbeiten im Jahr 2017 (Anbau an den Schafstall) und 2018 (Ferienstudio) wurden durch die schweren Baumaschinen (Betonpumpe 18t) die Fahrspuren sehr tief eingedrückt, sodass herkömmliche Autos auf den Mittelstreifen aufsetzen.

Hier besteht dringender Handlungsbedarf!

Zum Verbesserungsprojekt gehört zudem die Neukofferung der Zufahrt, des Parkplatzes für die Gäste, die Befestigung des Hofplatzes und des Studioeingangs mit lokalen Natursteinen.

Die vorgestellten Massnahmen würden für unsere Familie, für unsere Gäste, unsere Kunden und für alle, die uns besuchen, einen bedeutenden Mehrwert darstellen.

Das Besondere an unserem Projekt

Wir betreiben einen nachhaltigen Biobergbauernhof mit Gemüseanbau, Schafhaltung, Direktvermarktung und Agrotourismus in einer einzigartigen Umgebung. Wir leisten einen wertvollen Beitrag dazu, den Menschen die Natur, die Tier- und Pflanzenwelt und das Leben in dieser wunderschönen Bergregion näher zu bringen. Nachhaltigkeit wird bei uns grossgeschrieben - und das wollen wir gerne auch unseren Gästen und Besuchern vermitteln. Mit unseren Produkten (Gemüse und Fleisch) leisten wir einen wertvollen Beitrag für die gesunde und schmackhafte Ernährung der Einheimischen und der Gäste. In dieser Region sind wir die einzigen, die einen Kleiderladen mit ausschliesslich nachhaltigen Produkten betreiben, was von den Menschen in der Umgebung zunehmend geschätzt wird.

Dafür brauche ich Unterstützung

Als kleiner Biobergbauernhof sind wir immer wieder auf Spenden, freiwillige Helfer und die Unterstützung unserer Familie angewiesen.

Die Sanierung der Bodenbeläge kostet uns total 45’000.- Fr. Die Schweizer Berghilfe gibt uns für dieses Projekt 23’000.- Fr., was ein sehr hoher Anteil an unserem Projekt ist. Wir können nur einen kleinen Betrag selber finanzieren, da wir im Jahr 2020 unerwartet einen occasions-Metrac kaufen mussten, da der Vorgänger den Geist aufgegeben hatte. So entstanden bereits im vergangenen Jahr enorm hohe Ausgaben.

Die aktuelle Situation ist für uns als junge Familie selbst mit dem grössten Engagement über weitere Jahre ohne eure Unterstützung nicht mehr zu bewerkstelligen.

Wir danken euch im Voraus für eure wertvolle Unterstützung. Sie hilft uns sehr, unseren Bauernhof auch in Zukunft mit viel Liebe und Herzblut weiterzuführen.

Ganz herzliche Grüsse Martina und Not