Täxtzit bietet Schreibenden und Illustrierenden eine kostenlose Präsentationsbühne um sich landesweit bekannt zu machen. Damit Täxtzit weiter lebt, brauchen wir eure Unterstützung!

CHF 190

7% of CHF 2’700

"7 %"
This is how it worksä

The «all or nothing» principle applies: The project only receives the funds if the funding target is reached or exceeded.

6 backers

Concluded on 17/9/2014

Worum geht’s

Die Debütausgabe, TÄXTZIT Band 1, verliess im März 2012 die Druckmaschine. Unterdessen sind fünf Bände erschienen, in denen sich meist junge Schreibende und Illustrierende mit ihren Text- und Zeichenwerken präsentieren, um landesweit bekannt zu werden. TÄXTZIT, das Forum für Kurzgeschichten über die Schweiz und handgezeichnete Illustrationen erscheint jeweils im Frühjahr und im Herbst. Die 48 Seiten, im A5-Querformat, beinhalten 37 Seiten mit Kürzest- und Kurzgeschichten jeglicher Textsorten und Inhalte, und 9 Seiten mit kunstvollen, grossformatigen schwarz-weiss Illustrationen. TÄXTZIT will das Deutschschweizer Text- und Literaturangebot bereichern und vielfältiger machen. Der Leserschaft noch weniger bekannte, namentlich junge, regional und in Literaturkreisen bestens etablierte Autorinnen und Autoren, die in der Schweiz leben oder einen anderen Schweizbezug innehaben, präsentieren. Gleiches gilt für die Illustrierenden, die sich in jedem Band mit je neun Illustrationen zeigen.

Monika Schärer las tiefgründige Texte

Die aktuelle Ausgabe

Die aktuellste Ausgabe, Band 5 vereint Geschichten von Arno Seeli, GR / Christina Frosio, BE / Christian de Simoni, BE / Christian Wymann, BE / Dominik Riedo, BE / Franziska Streun, BE / Hans Peter Gansner, GE / Ruth Rahel Wili, SG / Sabine Meisel, ZH / Sandra Rutschi, BE / Sarah King, BE / Simon Kiener, BE. Die kunstvollen Illustrationen erarbeitete Patricia Keller, SG.

Darum unterstützt uns

Damit TÄXTZIT weiterhin erscheinen und noch vielen bekannt werdenden, professionell Schreibenden und Illustrierenden eine Präsentationsbühne sein kann, braucht es euch!

Hilft uns TÄXTZIT weiter leben zu lassen, indem ihr uns die finanzielle Möglichkeit gibt die weitere Ausgabe in den Druck zu geben und um weitere Lesungen zu veranstalten.