«Die Strassenbahn im Wohnzimmer vom Madame»

Ganz oben im Haus wohnt die alte Forscherin Madame Marguerite. Die junge Nachbarin Marlene hört ihr Gläserklirren am Morgen, am Abend und in der Nacht.
Aus destillierten und konservierten Erinnerungen braut sich die Alte einen Trunk. Mit diesem Elixier will sie ihren geliebten Paul lebendig zurück an ihre Seite holen, dann werden sie tanzen. Für immer... wäre da nicht Marlene – sie will Madame dazu bringen, das Alte loszulassen und sich dem Leben zuzuwenden.

So hat alles angefangen

Das Thema für unsere Erstproduktion sollte eine starke Frauenfigur aus der Geschichte oder Literatur sein. Dabei stiessen wir schliesslich auf Marie Curie. Ihr Leben und Forschen diente als Inspirationsquelle für die Entwicklung des Inhaltes des Stückes. Aus den Recherchen über Marie Curies Studienjahre in bitterer Armut, den frühen Tod ihres Ehemannes, ihrer darauf folgenden Einsamkeit und nicht zuletzt den Selbstversuchen mit chemischen Substanzen entstanden verschiedene Improvisationsthemenkreise.

Dafür brauchen wir deine Unterstützung

Nach einem Tryout im Januar freuen wir uns sehr auf unsere Gastspiele in Bern und Arlesheim. Für die vollständige Finanzierung unserer Aufführungen brauchen wir aber noch deine Unterstützung.

Mit unserer Regiesseurin haben wir noch einmal während zwei Wochen ausgiebig geprobt und werden sie für ihre wertvolle Arbeit bezahlen. Damit wir auf der Bühne nicht im Dunkeln stehen bleiben, kommt der Lohn für unserern Techniker hinzu. Ausserdem sorgen die Miete für den Proberaum, das selbstgebaute Bühnenbild und dessen Transport, aber auch die Werbung für die Gastspiele für weitere Ausgaben.

Unsere Gastspiele sind fest geplant und werden auf jeden Fall stattfinden. Mit deiner Unterstützung ermöglichst du es uns, unsere «Madame» kostendeckend auf die Bühen zu bringen und wir müssen nicht ausschliesslich von Kunst und Luft leben. Wir bieten dir dafür nicht nur eine abendfüllende Bühneperformance sondern auch jede Menge Möglichkeiten deinen Besuch bei der «Madame» mit unseren Belohnungen zu versüssen.

Ohne Geld geht auch viel

Wenn du uns ohne Geld unterstützen möchtest, sind wir dankbar für Folgendes:

  • Viel Werbung! Weitersagen- und flüstern, flyern, verlinken, vernetzen, alles ist erlaubt.
  • Wenn du selbst zur Vorstellung kommst ist das super und bring doch deine Freunde mit.
  • Kennst du weitere Auftrittsorte oder kannst uns als Veranstalter weiterempfehlen, dann nur los!
  • Oder magst du in Bern an einem der Vorstellungsabende als Unterstützung für unsere Barfrau mithelfen? Auch das wäre grossartig!
  • Zu erreichen sind wir über die Website oder via Facebook

Mit von der Partie sind

  • Konzept, Text und Spiel: Sabine Schädler, Céline Oehen
  • Regie: Lionel Menard, Bea Ackermann
  • Produktion: Theater vor dem Mond
  • Produktionsleitung: Kathrin Walde
  • Technik: Marco Reiniger

Wir sind hier zu sehen

Tojo Theater in Bern:

  • Freitag 28., Samstag 29. November 2014 um 20.30 

Neues Theater am Bahnhof – Zwischenhalt Arlesheim

  • Donnerstag 4.12., Samstag 6.12. um 20 Uhr
  • Sonntag 7.12. um 18 Uhr 
  • Donnerstag, 11.12., 10.30 Uhr und 20 Uhr 
  • Samstag, 13.12., 20 Uhr