Zum siebten Mal sorgt tschutti heftli für das künstlerische Highlight an einem grossen Fussballturnier. Seit 2008 veröffentlichen wir zur Europa- oder Weltmeisterschaft jeweils ein Stickeralbum.

CHF 12’300

123% of CHF 10’000

"123 %"
This is how it worksä

The «all or nothing» principle applies: The project only receives the funds if the funding target is reached or exceeded.

125 backers

Successfully concluded on 6/1/2020

Darum geht es

Im Video erklärt die Jury aus Laura Zimmermann, Andy Egli, Wolfgang Beltracchi, Tina Frank und dem Supersammler Nick Arnet, warum auch sie tschutti heftli unterstützen.

Seit 2008 gibt der Verein tschutti heftli ein alternatives Sammelalbum zu den Fussball Welt- bzw. Europameisterschaften heraus. Statt mit langweiligen Fotos werden alle Fussballer von Künstlerinnen und Künstlern Illustriert. So bietet das tschutti heftli nicht nur einen Überblick über die besten Fussballer, sondern auch über die verschiedensten Gestaltungsstile zeitgenössischer Portrait-Illustration.

Die folgenden 24 Klopp-Portraits zeigen die 24 von der Jury ausgewählten Künstlerinnen und Künstler, welche die 24 Teams für die EM 2020 zeichnen, malen, rendern und kleben werden.

Das Besondere am Projekt

Das Projekt hat keinen kommerziellen Hintergrund. Im Gegenteil: wir zeigen, dass Fussball Leidenschaft und Kultur bedeuten kann. Zudem unterstützen wir kulturelle oder karitative Projekte oder Organisationen. Aktuell arbeiten wir eng mit «terre des hommes» Schweiz zusammen.

Dafür brauchen wir Unterstützung

Das tschutti heftli Sammelalbum ist ein nicht kommerzielles Kunstprojekt: alle Beteiligten arbeiten nicht gewinnorientiert. So werden die Sammelbilder dann auch praktisch zum Selbstkostenpreis angeboten. Mit einem allfälligen Gewinn aus dem Verkauf unterstützt tschutti heftli seine Illustratoren und andere kulturelle, künstlerische oder karitative Projekte. Damit wir alle auch nächstes Jahr wieder sammeln können, suchen wir jetzt wieder nach Unterstützerinnen und Unterstützern – der hier gesammelte Betrag kommt nach der EM vollumfänglich den KünstlerInnen zu Gute.