Umbau Behindertenfahrzeug

by Assistenzteam & Alfi

Winterthur

Unterstütze uns, das Assistenzteam von Alfi, damit wir sein Behindertenfahrzeug rückbauen lassen können. So können wir ihn auch in Zukunft in seinem Alltag optimal begleiten.

CHF 10’345

103% of CHF 10’000

"103 %"
This is how it worksä

The «all or nothing» principle applies: The project only receives the funds if the funding target is reached or exceeded.

43 backers

Successfully concluded on 13/5/2022

Rückbau des Behindertenfahrzeuges von Alfonso

Lieber Unterstützer*in

Wir sind Tanja, Sheela und Stella - Das Assistenzteam von Alfonso.

Alfonso ist 55 Jahre alt und lebt über die Assistenzbeiträge der IV in Winterthur. Er lebt seit seiner Geburt mit einer Cerebralparese und leidet bis heute unter einer Bewegungseinschränkung und Spastik, die in den letzten Jahren stark zugenommen hat. Deshalb kann Alfi aktuell nicht mehr autofahren. Auch das laufen ohne Rollstuhl und die selbständige Bedienung ist sehr sehr schwierig.

Alfi ist jedoch auf ein Privatfahrzeug angewiesen. Er muss wöchentlich zu ärztlichen Untersuchen und in die Physio- und Ergotherapie. Darüber hinaus muss er in einem medizinischen Notfall umgehend zum Hausarzt oder in den Spital. Das Fahrzeug wurde so umgebaut, dass eine normale Bedienung nicht mehr möglich ist. Im Anhang findest du Bilder zur Verdeutlichung. Somit ist es keinem Assistenzmitglied möglich, das Auto zu bedienen.

Und nun stehen wir da mit einem Auto das weder Alfonso noch wir fahren können. Jetzt wollen wir dieses wieder rückbauen lassen, damit wir das Auto fahren und Alfi optimal betreuen können. Doch der Rückbau ist teuer. Da Alfonso von einer IV-Rente und Ergänzungsleistungen lebt, kann er den Umbau von 10’000.- unmöglich selber tragen.

Jetzt sind wir auf deine Hilfe angwiesen.

Wir freuen uns von Herzen wenn du unser Projekt teilst und uns finaziell unterstützt. Vielen Dank! <3

In ganz viel Liebe

Alfi und sein Assistenzteam

Das Besondere an meinem Projekt

Alfonso lebt seit seiner Geburt mit einer Cerebralparese. Diese kam aufgrund eines Saustoffmangels im Gehirn während der Geburt zustande. Er leidet bis heute unter einer starken Bewegungseinschränkung und Spastik. Trotz seiner körperlichen Einschränkung war es Alfonso möglich mit einem behindertengerechten Fahrzeug im Alter von 30 Jahren die Autoprüfung zu erlangen.

Ihm war es ein grosses Anliegen entgegen seiner Behinderung ein möglichst selbstbestimmtes Leben führen zu können. Er arbeitete über 30 Jahre in einer Stiftung im Büro im zweiten Arbeitsmarkt. Alfonso lebt seit 2020 selbstbestimmend mit der Hilfe seiner Assistenten in Winterthur. Mittlerweile ist Alfonso 55 Jahre alt und die Stärke seiner Cerebralparese hat zugenommen, so das es ihm nicht mehr möglich ist selber autozufahren. Alfonso ist jedoch auf ein Privatfahrzeug angewiesen. Er muss wöchentlich zu ärztlichen Untersuchen und in die Physio- und Ergotherapie, die in Zürich und der Umgebung liegen. Darüber hinaus muss er in einem medizinischen Notfall umgehend zum Hausarzt oder in den Spital. Das Fahrzeug wurde so umgebaut, dass eine normale Bedienung nicht mehr möglich ist. Im Anhang findest Du Bilder zur Verdeutlichung. Somit ist es keinem Assistenzmitglied möglich, das Auto zu bedienen. Ausserdem verfügt das Auto über eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 45 km/h. In einem Notfall zählt jede Minute.

Die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel stellt immer noch eine Hürde dar. Jede Zugfahrt muss bei der SBB angemeldet werden - da viele Züge und Busse noch nicht barrierefrei befahrbar sind. Auch in Zürich müssen wir auf Tramfahrten verzichten, da die meissten Trams nicht rollstuhlgänig sind. Zusammengefasst besteht die aktuelle Problematik darin das Alfonso und sein Helferteam, auf ein Privatfahrzeug angewiesen sind und das umgebaute Fahrzeug nicht benutzt werden kann. Die Umbaukosten für den Rückbau des Fharzeuges kann Alfonso nicht bezahlen.

Der Umbau eines Autos in ein behindertengerechtes Fahrzeug wird von der IV übernommen, aktuell leider nicht der Rückbau. Der Rückbau von Alfonsos Auto kostet 10’000.-. Über diese Geldsumme verfügt Alfonso nicht. Da er IV-Bezüger ist und nur eine kleine IV-Rente von CHF 1’593.- und Ergänzungsleistung von CHF 1’497 erhält. Er verfügt also monatlich über knapp 3’000.- und bezahlt damit seine Wohnungsmiete, Unterhaltskosten und Versicherungen. So bleibt also nichts mehr übrig um diesen Umbau zu finanzieren. Und aufgrund des gesundheitlichen Zustandes von Alfonso und zur Sicherung seiner optimalen Pflege und Versorgung muss schnellstmöglich gehandelt werden.

Das Besondere an diesem Projekt ist, dass Alfonso seine Selbständigkeit und mobile Freiheit behalten kann. Wir finden jeder Mensch hat es verdient selbstbestimmt leben zu dürfen. Darüber hinaus erhalten die Assistenten/innen eine grosse Erleichterung in ihrem Arbeitsalltag und können Alfonso optimal unterstützen. Was uns mit diesem Projekt am Herzen liegt ist aufzuzeigen das Menschen mit Beeinträchtigungen immernoch benachteiligt werden. Alfonsos Beispiel zeigt auf das es in unserem Sozialsystem immer noch grosse Lücken gibt. Wir würden uns von Herzen über eine Spende freuen, damit wir Alfi in Zukunft optimal betreuuen können.

Das ermöglicht deine Spende

Durch deine finanzielle Unterstützung ist es möglich, dass wir das Behindertenfahrzeug von Alfonso zurückbauen lassen können. Durch den Umbau ist es dann wieder möglich, dass das Fahrzeug von uns Assistenten/innen benutzt werden kann und damit entfällt auch die Geschwindigkeitsbegrenzung von 45 km/h .

So können wir Alfonso im täglichen Leben noch besser unterstützen und erhalten eine enorme Erleichterung in unserem Arbeitsalltag. Aufgrund Alfonsos gesundheitlichem Zustands ist die Wahrscheinlichkeit eines Unfalles oder eines medizinschen Notfalles erhöht. In solch einem Fall ist es unglaublich wichtig, dass die Assistenz mit Alfonso umgehend in den Spital oder zum Hausarzt fahren kann. In einer Notsituation zählt jede Minute.

Deine Unterstützung gibt uns die Möglichkeit Alfonso bestmöglich zu versogen. Er behält seine mobile Freiheit, obwohl er selbst nicht mehr am Steuer sitzt. Es ist ihm weiterhin möglich einkaufen zu gehen, schnell zu seinen Terminen zu gelangen und Ausflüge oder andere Freizeitaktivitäten zu unternehmen. Eine enormer Herzensgewinn für Alfonso uns sein ganzes Team.