Darum geht’s

In dem Kunstbuch «Umformung» geht es um die Transformation eines Ortes in Ottakring, um die Metallgießerei Grill, die 1930 gegründet wurde und heute Künstlerateliers beherbergt. Vor dem Umbau haben wir vom «Eintagsmuseum» genau dort eine Ausstellung gemacht.

Unser Buch erzählt die Geschichte des Ortes und der Ausstellung, die in Form einer Rauminstallation mit originalen Möbeln, Werkzeugen und Produkten der Gießerei viele BesucherInnen anlockte.

Und nun möchten wir – mit eurer Hilfe – einen Ausstellungskatalog produzieren, der mit außergewöhlichen Layout und Format (15x15cm) ein Sammlerstück werden wird. Geplant sind 300 Seiten, mehr als die Hälfte davon sind ganzseitige Farbabbildungen.

Mit einem Vorwort von Nikolaus Schafhausen (Direktor Kunsthalle Wien) und Beiträgen von Johannes Hoffmann, Johanna Reiner und Isabel Termini. Grafik: Caterina Krüger + Emilia Lopez

Recherche und Grafik sind mit einer Förderung des Bundeskanzleramt für Kunst abgedeckt. Wir benötigen deine Unterstützung für Druck und Bindung.

Wer wir sind

Das Eintagsmuseum ist ein ephemeres Projekt, das an ausgewählten Orten für kurze Zeit aktiviert wird. Menschen eines Stadtteils werden eingeladen, Objekte und Geschichten mitzubringen und ein Museum zu gründen. Dabei wird Musealisieren als Methode verstanden: durch die Möglichkeit der Musealisierung eines Gegenstandes wird Distanz geschaffen und eine Form der Reflexion initiiert. Mit Objekten wie Fotografien, Alltagsgegenständen und Geschichten entsteht ein Museum auf Zeit. Für die wachsende Sammlung wird eine temporäre Skulptur gebaut, die als Ausstellung im öffentlichen Raum einen momentanen Zustand beschreibt und für die Zukunft festhält.

2011 haben wir – Isabel Termini, Johanna Reiner und Johannes Hoffmann – in einem Linzer Kreisverkehr das Eintagsmuseum gegründet.

Isabel Termini hat Kunstgeschichte studiert und arbeitet seit den 1990er Jahren im Museums- und Ausstellungsfeld als Kuratorin und Vermittlerin. Im Rahmen der Vermittlungsarbeit Schwerpunkt auf transdisziplinäre Wissensproduktion mit AkteurInnen aus verschiedenen Wissens- und Erfahrungsfeldern, Fokus auf prozessorientiertes Arbeiten, kollaboratives Lernen, interkulturelle und intergenerationale Praxen und partizipatorischem Ansatz.

Johanna Reiner studierte bildende Kunst an der Akademie in Wien. In ihren künstlerischen Vernetzungsprojekten beschäftigt sie sich meist mit (sozialen) Räumen und ihrer Geschichte, und versucht das Potenzial von partizipatorischen und kollaborativen Praktiken zu erforschen und zu nutzen.

Johannes Hoffmann ist Künstler und Raumgestalter. Er studierte Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste. Seither Konzipierung und Realisierung zahlreicher Objekte und Installationen. Er ist tätig im Bereich Möbeldesign, Bühnenbild und Raumgestaltung.

Die Ausstellung UMFORMUNG:

Ausstellung UMFORMUNG 2013 in Wien Ottakring

Vor dem Umbau zu einem Atelier wurde die Geschichte des Ortes kondensiert erzählt: Eine Raumskulptur zeigte Werkstücke, Geschäftsbücher, Fotografien, Plakate, Werkzeuge und vieles mehr. Die Transformation, die im ganzen Viertel seit einigen Jahren stattfindet, von Handwerksbetrieben zu Künstlerateliers, spiegelte sich in der Kunstintervention wider. Ein dichtes Veranstaltungsprogramm war Teil der Ausstellungserzählung.

Das Kunstbuch:

  • Hochwertiger Druck auf ungestrichenem Papier mit partiellem Glanzlack
  • Hardcover
  • Auflage: 500 Stück
  • Geplanter Erscheinungstermin: November 2015
  • Format: 15cm x 15cm
  • ca. 300 Seiten
  • viele ganzseite Farbfotografien und Grafiken
  • Verkaufspreis: EUR 29

Belohnungen:

Beispiele für Originalobjekte und Fotografien:

Die Objekte und Fotografien, die ihr als Belohnung bekommen könnt sind originale Einzelstücke aus dem Archiv des Museums, zB können es solche sein:

Handbedruckte T-Shirts:

Gemeinsam produziert mit www.handdruck.com