Seit über 11 Jahren singpudelt sich der WIENER BESCHWERDECHOR auf den Bühnen und Plätzen Wiens auf – Zeit im Jubiläumsjahr 10+1 unser 1. Album zu veröffentlichen, dafür brauchen wir Eure Hilfe!

EUR 6’740

102% of EUR 6’600

"102 %"
This is how it worksä

The «all or nothing» principle applies: The project only receives the funds if the funding target is reached or exceeded.

69 backers

Successfully concluded on 17/6/2021

Worum geht’s?

Der WIENER BESCHWERDECHOR will sein 1. Album machen und braucht Deine Unterstützung. Nach 10+1 Jahren und über 100 Auftritten und Aktionen auf vielen Bühnen und Plätzen dieser Stadt ist es an der Zeit, unsere bisherige Arbeit zusammenfassen und einen Querschnitt der letzten 10 Jahre sowohl live, als auch auf Tonträger (CD+LP) im Herbst 2021 zu präsentieren. Stilistisch reicht die musikalische Bandbreite von Pop, Country und Wiener Lied bis hin zum Kosakenlied mit barocken Einsprengseln, dazwischen Klassik, Funk und neue Musik. Auch unsere Freunde 5/8terl in Ehr’n, Der Nino aus Wien und Willi Landl dürfen nicht fehlen, sie waren ja auch eingeladen, für uns Lieder zu schreiben.

Wer sind wir?

Als DIE musikalische Wiener Beschwerdeinstitution und gelebtes Wiener Unikat machen wir als über 50-köpfiger BürgerInnenchor mit ebenso vielen persönlichen Hintergründen und Anknüpfungspunkten nichts anderes, als uns mit bissigem Schmäh gesanglich und aktionistisch über die zu lebenden (Ir-)Realitäten dieser Stadt aufzuregen, aber sowas von…! Wir sammeln hier, dort und da Beschwerden, die von unseren Chorleitern Oliver Hangl und Stefan Foidl zu Chorstücken verarbeitet werden. Seit unserer Gründung 2010 laden wir auch regelmäßig MusikerInnen ein, für uns Beschwerdesongs zu schreiben (bisher u.a. Sir Tralala, Laokoongruppe, Willi Landl, 5/8terl in Ehr’n, Fuzzman, Der Nino aus Wien, Voodoo Jürgens und EsRAP), die sich wie bei Nino aus Wiens «Unentschieden gegen Ried» dann sogar als Radiohit entpuppen. Unsere unbändige Lust, stets Neues auszuprobieren spiegelt sich in unserer musikalischen Bandbreite wieder, die wir mit jedem neuen Lied erweitern.

Was wollen wir?

Studios für über 50 SängerInnen zu mieten kostet Geld. Dazu kommen noch unsere Band, Tontechnik, Presswerke, Grafik und viel mehr. Leider macht es das seit einem Jahr der COVID19-Virus angesichts mangelnder Auftrittsmöglichkeiten auch nicht leichter. Diesen Herbst wollen wir im 10+1. Jubiläumsjahr einen Querschnitt unserer bisherigen Arbeit sowohl live, als auch auf unserem 1. Tonträger präsentieren und brauchen Eure Unterstützung. Regts eich endlich auf!