Wir lieben die Musik von J.S. Bach! –
Du auch?

Im Januar 2014, nach zwei sehr erfolgreichen Aufführungen von vier Bachkantaten unter der Leitung von Prof. Rudolf Lutz (St. Gallen), im Rahmen der weit über die Region hinaus bekannten Konzertreihe «Kirchheimer Konzertwinter», waren im Anschluss alle Beteiligten zu einer Weinprobe eingeladen. Dabei entstand die Idee, eine Weinkantate im Stile von Johann Sebastian Bach zu komponieren und zur Aufführung zu bringen.

Zwar war der berühmte Thomaskantor nachweislich ein grosser Weinliebhaber, dennoch ist von ihm keine Weinkantate überliefert. Um diese schmerzliche Lücke fast 265 Jahre nach seinem Tod nun endlich zu schliessen, haben sich Rudolf Lutz (Komponist) und Dominik Wörner (künstlerischer Leiter) begeistert zu einem solchen Vorhaben bereit erklärt:

Weinkantate «Bach in Kirchheim»

Komposition und Uraufführung der Weinkantate nach Bach’schem Stil am 10./11. Januar 2015 in D-Kirchheim an der Weinstrasse.

Wir brauchen deine Hilfe!

Auch wenn wir alle mit Feuereifer bei der Sache sind, so ein Projekt verschlingt viel Geld für:

  1. Honorare für Librettist, Komponist, Orchester und Sänger
  2. Reisekosten, Unterkunft und Verpflegung derselbigen
  3. Satz und Druck des neuen Notenmaterials
  4. Instrumentenmiete, Heizung etc. für Proben und Konzerte
  5. Öffentlichkeitsarbeit, Werbung
  6. Druck von Plakaten, Inseraten, Flyer und Programmen

Der Komponist

Rudolf Lutz (*1951) ist heute in erster Linie als Dirigent und Komponist tätig. Er wirkte 25 Jahre als Dozent für Improvisation und Generalbass in Basel sowie 40 Jahre als Organist in St. Gallen. Er leitete den Bach-Chor St. Gallen und das St. Galler Kammerensemble, unterrichtete 10 Jahre Oratoriumskunde an der Hochschule Zürich und wurde 2006 zum künstlerischen Leiter der J.S. Bach-Stiftung St. Gallen berufen mit der Zielsetzung, in rund 25 Jahren unter seiner Stabführung das gesamte Vokalwerk Bachs zur Aufführung zu bringen. In Konzerten ist Lutz ein gefragter Spezialist für historische Improvisationspraxis und doziert bei internationalen Kongressen über Improvisation und Aufführungspraxis.

Professor Lutz wurde musikalisch in Winterthur, Zürich und Wien ausgebildet. Er studierte Orgel, Klavier und Dirigieren. 2004 erhielt er den Kulturpreis der UBS Kulturstiftung und im Jahre 2006 den Kulturpreis des Kantons St. Gallen.

Die Ausführenden

  • Rudolf Lutz, St. Gallen: Komponist, Dirigent + Cembalist
  • Karl Graf, St. Gallen: Librettist + Prediger

Kirchheimer VocalConsort

  • Andrea Lauren Brown + Sarah Wegener, Sopran
  • Elvira Bill + Ulrike Andersen, Alt
  • Georg Poplutz + Mirko Ludwig, Tenor
  • Dominik Wörner + Matthias Horn, Bass

Kirchheimer BachConsort

Irmgard Schaller (Violine I), Irina Kisselova (Violine II), Éva Posvanecz (Viola), Bálázs Maté (Violoncello), Robert Sagasser (Violone), Martin Stadler (Oboe I), Peter Frankenberg (Oboe II), Guy Ferber (Trompete), Yoko Tsuruta (Traverso), Christian Leitherer (Chalumeau), Barbara Meditz (Fagott), Andreas Gräsle (Orgel)

Die Handlung der Weinkantate

Der berühmte Thomaskantor J.S. Bach reist vom fernen Leipzig in die Pfalz, um in Kirchheim an der Weinstrasse am Fest zur Vermählung seines Lieblingsschülers mit der dortigen Weingräfin teilzunehmen. Als Geschenk hat er eine Hochzeitskantate mitgebracht. Zur Feier in der Kirche lässt er es sich nicht nehmen, ein gewaltiges Präludium zu spielen. Die Gemeinde lauscht andächtig der Predigt des Pfarrers, wie er die Hochzeit zu Kana schildert und das Wunder preist, wodurch Jesus gewöhnliches Wasser in allerbesten Wein im Überfluss und zur Freude aller umwandelt. Nach vollzogener Trauung wird die Hochzeitskantate als klingendes Geschenk des Lehrers an seinen ehemaligen Schüler aufgeführt. Anschliessend gibt es ein grosses Fest, bei dem das Loblied auf die geglückte Partnerschaft, das edle Kirchheim, den Ehrengast Bach und den vorzüglichen Pfälzer Wein gesungen wird.

Hilf uns mit, eine Lücke im Repertoire zu schliessen und die Weinkantate entstehen und erklingen zu lassen! Herzlichen Dank!