Darum geht’s

Als wäre es nicht schon toll genug, mit «... würdest du sie dann lesen?» ein Erstlingswerk geschrieben zu haben. Nun macht die Jungautorin Naomi Frei auch noch ihre Debut-Regie für dieses faszinierende Bühnenstück. Dabei hat sie klare Vorstellungen. Das Bühnenbild soll aus sechs Bücherwürfeln bestehen – passend zum Stück, zum Konzept und zur Bühne. Der Bau dieser Würfel fordert dem Bühnenbauer einiges ab. Jeder Würfel (50x50x50cm) soll vielfach bespielbar, stabil und mobil sein, sowie aus echten Büchern bestehen. Der Jungdesigner Timon Andeer ist unser Mann und macht mit seinem handwerklichen und künstlerischen Geschick, mit viel persönlichem Einsatz und «good will» den Wunsch der Regisseurin möglich. Am 16.11.2016 sollten die Bücherwürfel im Kunst- und Kulturhaus visavis ihren Premiere-Auftritt feiern dürfen und bis 04.12.2016 ihren Dienst tun.

Das Stück

Vor drei Jahren schrieb Naomi Frei mit achtzehn Jahren das Stück «...würdest du sie dann lesen?». Anlass dazu gab ihr der plötzliche Tod ihrer besten Freundin. Im Stück setzt sich die junge Autorin sehr intensiv mit dem Thema Tod auseinander und geht derjenigen Frage nach, deren Beantwortung in der Realität unmöglich ist: Wie geht der Betroffene mit dem Umstand seines eigenen Ablebens um? Und was kommt nach dem Tod? Entstanden ist ein reifes Werk, ein künstlerisches Bijou und wenn Du Naomi fragst: ein Stück ihres Herzens. Dieses bringt sie mit einem motivierten Team von DarstellerInnen zwischen neun und fast achtzig Jahren auf die Bühne.

Die Junge Theaterfabrik Bern

Uns liegt viel daran, Naomis Idee umzusetzen, ist diese Theaterproduktion doch ihre Herzensangelegenheit. Die Junge Theaterfabrik Bern – ein Koprojekt des Kunst- und Kulturhaus visavis – ist eine Plattform für junges Theaterschaffen. Junge, initiative und engagierte Menschen, die ihre künstlerischen Ideen umsetzen möchten, erhalten Raum, Ressourcen und professionelle Unterstützung für die Realisierung ihrer Projekte und werden von uns auf diese Art in ihrer künstlerischen Tätigkeit gefördert. Auch Naomis Bühnenbild möchten wir ermöglichen, schaffen dies jedoch mit unserem knappen Budget nicht aus eigener Kraft. Wir danken deshalb herzlich für Deine Unterstützung!

Unser Dank an Dich

Wir schätzen Deine Unterstützung sehr und möchten Dir dafür etwas zurückgeben. Die Belohnung für Deinen Beitrag findest du in der rechten Spalte.

Die Eckdaten

Premiere/Uraufführung: 16.11.2016, 20 Uhr
Weitere Vorstellungen vom 18.11. bis 04.12.2016
jeweils 20 Uhr, sonntags 17 Uhr
im Kunst- und Kulturhaus visavis, Bern