zu Gast im Tschiffeligut

di franz brülhart

Kirchberg

Ein feines Zusammenspiel von Kunst und Live Musik in einer wunderschönen Location. Um unseren Besuchern und beteiligten Künstler:innen nur das Beste bieten zu können, brauchen wir eure Unterstützung.

CHF 3’242

101% di CHF 3’200

"101 %"
Come funzionaä

Vale il principio del «Tutto o Niente»: la somma raccolta verrà corrisposta al progetto, solo se esso avrà raggiunto o superato l’obiettivo di finanziamento.

46 sostenitori

Concluso con successo il 6.5.2022

Ausstellung mit Konzert

‚zu Gast im Tschiffeligut’ wird ein spartenübergreifendes Event mit Ausstellung und Konzert in den Räumen, im Garten und im Pavillon des Tschiffeligutes in Kirchberg.

Der renommierte Schweizer Agronom Johann Rudolf Tschiffeli, aus einer patrizischen Familie stammend, die seit 1595 das Burgerrecht der Stadt Bern besass, Mitbegründer der Ökonomischen Gesellschaft Bern, erwarb 1763 das Landgut «Kleegarten», das Tschiffeligut. Johann Heinrich Pestalozzi absolvierte von 1767 bis 1768 auf diesem Musterbetrieb eine landwirtschaftliche Lehre. Heute ist das Tschiffeligut in Privatbesitz und nur selten für die Öffentlichkeit zugänglich.

Für mein Künstler:innenporträt Projekt ‚for them being’ konnte ich grossartige Künstlerinnen und Künstler gewinnen, die bei den Ausstellungen ihrer Porträts jeweils mit eigenen Werken und Auftritten präsent sind.

Für das Tschiffeligut habe ich sehr eigenwillige, dichte, ruhige und poetische künstlerische Positionen ausgewählt. Anna Trauffer mit ihren teils fragilen, berührenden, oftmals an Volkslieder sich anlehnenden Liedern. Wolfgang Zät mit seinen wunderbar stimmungsvollen Drucken, seinen Waldbildern. Martin Schick mit seiner alles hinterfragenden, teils anarchistischen, performativen und installativen Kunst. Stefan Aeby mit seinem dichten, intensiven und filigranen Klavierspiel. Niklaus Wenger mit Umkehrungen und Hinterfragungen in seinen Objekten. Nicht zuletzt das Künstlerinnenduo BiglerWeibel mit oftmals irritierenden, multimedialen Selbstinszenierungen und überraschenden Bildfindungen.

Sechs sehr eigenwillige künstlerische Positionen, die im Tschiffeligut zu einem Generationen übergreifenden feinen Zusammenspiel finden werden.

Bereits bei den letzten Ausgaben von ’zu Gast’ wurde ich grosszügig von Euch unterstützt. Merci viu viu mau!

Ich freue mich wiederum auf spannende Begegnungen. Auf bald in Kirchberg! Häbet Sorg!

Vernissage 19.5.22 Konzert 21.5.22 Finissage 29.5.22

for them being

Die Auswahl an Künstlerinnen und Künstlern, die ich für ’for them being’ treffe, beruht auf ihrem Werk und der Bewegung in ihrer Kunst und der Herausforderung und meiner Lust diese Bewegung im Hintergrund, im malerischen Umfeld ihrer Porträts zu interpretieren. So kommt es bei den jeweiligen Ausstellungen zu spannenden, interessanten und überraschenden Begegnungen. Oftmals auch zu neuen künstlerischen Verbindungen, sowie dem ersten gemeinsamen, unvergesslichen Auftritt von Andreas Schaerer und Mario Batkovic im 20 im KRAN und dem intensiven, dichten, berührenden Zusammenspiel von Werner Hasler, Raphael Urweider und Imre Thormann im 21 im KRAN.

In der zweiten Woche der Ausstellung werden Niklaus Wenger und ich, als erfahrene Kunstvermittler workshops für Schulklassen durchführen. Im Kanton Bern werden diese workshops vom Kulturgutschein unterstützt.

Gagen und Miete

Damit ‚zu Gast im Tschiffeligut’ so richtig schön ins Rollen kommt. Damit wir sorgfältig planen und durchführen können. Damit wir unseren Besuchern nur das Beste bieten können. Und natürlich, damit wir unsere Künstler:innen und Musiker:innen herzhaft bewirten und besolden können. MEIN HERZLICHSTER DANK SEI EUCH VERSICHERT !!!