Mit neuem Schwung und viel Kreativität soll unser Bergbauernhof auch in Zukunft eine Chance haben.

CHF 30’350

101% von CHF 30’000

"101 %"
So funktioniert’sä

Es gilt das «Alles oder Nichts»-Prinzip: Nur wenn das Finanzierungsziel erreicht oder übertroffen wird, werden dem Projekt die Gelder ausgezahlt.

78 Unterstützer*innen

Erfolgreich abgeschlossen am 10.6.2017

Darum geht’s:

Wir bewirtschaften als Familie den 14ha grossen Demeterhof Tanter Dossa in Scuol. Um auch in Zukunft von unserem Hof leben zu können, haben wir dieses Projekt gestartet! Als Bergbauernhof wollen wir unsere Zukunft sichern durch zwei neue Geschäftszweige: Zimmer für Feriengäste auf dem Bauernhof und einen Pensionsstall für 2-3 Pferde.

Unser Bauernhof in Worten: Auf unserem Hof halten wir Engadinerschafe, eine ProSpecieRara-Rasse, die wir im Sommer selber alpen. Das heisst, die Schafe zügeln wir von 1400m bis auf 2000m und wieder zurück. Da wir die jungen Böcklein nicht kastrieren, sondern mit ca. 4 Monaten von der Aue trennen, haben wir ab Juli/August um den Hof eine Bockweide mit 15-20 Böcklein. Wir schätzen die Zutraulichkeit, die robuste Gesundheit und die langen Ohren der lieben Wollknäuel sehr. Aus ihrem Fleisch machen wir Lammfleisch, von den älteren Schafen Cervelat, Salsiz und Siedwürste. Ihre Felle und Wolle verkaufen wir direkt ab Hof oder verschicken sie per Post. Es leben auch noch 11 Zwergbarnevelder-Hühner mit einem Hahn sowie drei Katzen mit uns auf dem Hof. Auf ca. 25 Aren bauen wir fast alle Arten von Frisch- und Lagergemüse an, welches uns neben den Schafen ein zusätzliches Einkommen generiert. Die Samen fürs Gemüse kaufen wir zu, da es uns noch zu viel Aufwand ist (das Know-How muss man auch noch haben), die Setzlinge ziehen wir jedoch alle selber. Das Saatgut für die Kartoffeln und den Knoblauch kaufen wir nur anfangs zu (bei neuen Sorten), dann vermehren wir selber. So gewöhnen sich die Knollen an unsere Höhe und das Bergklima. Mulchen ist unser neues Hobby: möglichst keine nackte Erde soll auf den Beeten und Äckern liegen, damit wird Humus aufgebaut, die Kulturen gedüngt und wir haben weniger Arbeit mit Bewässern. Wir haben im Garten auch unzählige Beerensträucher (Himbeeren, Brombeeren, Cassis, rote Johannisbeeren, Stachelbeeren), einige Obstbäume und eine kleine Spargelpflanzung. Somit haben wir im Sommerhalbjahr viel Frisches und Leckeres aus dem Garten, im Winter Lagergemüse im Keller oder Dörrsachen bis weit in den Frühling hinein. Eine kleine Baumschule mit einem Dutzend Buchen wird vielleicht einer nächsten oder übernächsten Generation Holz fürs Heizen und Kochen liefern, da wir im Haus nur mit Holz kochen können.

Uns ist die Produktion von gesunden Lebensmitteln und der Respekt für die Natur sehr wichtig und deshalb macht uns das Bauernleben tagtäglich viel Freude.

Dafür brauchen wir Eure Unterstützung:

Es ist eine Herausforderung, von einem kleinen Bergbauernhof zu leben. Deshalb wollen wir den Betrieb mit zusätzlichen Einkommensmöglichkeiten erweitern, da wir auch in Zukunft 100prozentig auf unserem Hof tätig sein wollen.

Wir wollen einerseits 1-2 Pensionspferde auf unseren Hof nehmen. Aber auch ein eigenes Pferd soll Platz im neuen Stall haben, mit dem wir auf den Äckern im Gemüse arbeiten wollen (Pflügen, eggen, Kartoffeln anhäufeln) oder Gemüse ausliefern können im Herbst.

Andererseits planen wir einen Umbau im alten Teil unseres Wohnhauses. Dort soll aus den bereits bestehenden Räumlichkeiten (nur mit Brünnli und WC) ein Zimmer für unsere Helfer im Sommer (Zivis, Wwoofer etc.) und ein kleines Ferienstudio mit Küche/WC/Dusche zum Vermieten entstehen. Es wäre schön, wenn wir auch andere Menschen für Tiere und Pflanzen begeistern könnten und ausser unseren Helfern auch andere Menschen unseren Bauernhof und die schöne Natur rundherum hautnah erleben können.

Unser Projekt ist auf CHF 200’000.- budgetiert (Wohnung und Stall). Wir können einen Teil über einen Starthilfekredit, die Bank und ev. die Schweizer Berghilfe finanzieren. Jedoch nicht alles, deshalb brauchen wir Deine Hilfe!

Das ist Deine Belohnung:

Bei unseren Produkten ist viel Handarbeit mit drin: Setzen, Mulchen, Jäten, Ernten, Trocknen von Kräutern und Gemüse. Das Heu gabeln wir von Hand auf den Stock, Not schmiedet in seiner Werkstatt wunderschöne Messer, Kleiderhacken, Garderoben, Schlüsselgarderoben, jedes ein Einzelstück und mit Liebe hergestellt.

Du kannst uns unterstützen, indem Du dir eine Belohnung aussuchst, die Du nach Fertigstellen des Umbaus einlösen kannst (z.B. Übernachtungen: ca. ab Sommer 2018/2019). Oder Du wählst eine einzigartige Belohnung in Form von Naturalien oder Gutscheinen, die du bekommst, sobald sie verfügbar ist (alles ausser Übernachtungen: ab August 2017, Geschmiedetes erst ab Winter 2017/2018).

Zudem erhältst Du unseren ganz herzlichen Dank und kannst am Fortbestehen unseres Hofes Anteil nehmen. Du hilfst mit, dass einzigartige Lebensräume in den Bergen erhalten bleiben und förderst die nachhaltige und ökologische Produktion von Lebensmitteln.

Wir freuen uns auf spannende Begegnungen, Anregungen und heissen Euch herzlich Willkommen für einen Besuch auf unserem Hof!

Herzlichen Dank im Voraus!

Herzlichen Dank geht auch an Herbert Pixner mit Herbert Pixner Projekt, dessen Musik wir für unseren Kurzfilm brauchen dürfen! http://herbertpixner.beepworld.de/

und an Grossvater Alesch Vital für den tollen Film!