OHNE AUGUST eine a cappella Oper

Am 19. & 20. Februar 2022 bringt ein Projektteam der Vienna Lakeside Music Academy (VLMA), dem Musikverein der Seestadt Aspern, ein besonderes Musiktheaterwerk auf die Bühne, welches die österreichische Komponistin Theresa Hemedinger und der Dirigent Bernhard Jaretz gemeinsam geschaffen haben. Das Werk mit dem Titel «OHNE AUGUST» nach einem Libretto von Christoph Braendle wartet mit einem einzigartigen Alleinstellungsmerkmal auf. Das sonst im Operngenre übliche Orchester wird zur Gänze von einem Chor ersetzt. Das Publikum taucht damit in eine im Opernbereich weltweit einmalige Klangwelt ein und erlebt ein Musiktheaterstück, wie es nie zuvor zu hören war.

Für die Umsetzung dieses außergewöhnlichen Werks ist es nicht nur gelungen, eine hochqualitative Besetzung der Chöre auf der Bühne und im Orchestergraben zu gewinnen, sondern auch international gefragte Solist:innen zu dieser Produktion einzuladen. Mit Ursula Langmayr, Martin Mairinger, Christian Kotsis, Cornelia Sonnleither, Magdalena Hallste, Bernd Hemedinger und vielen weiteren sind hier Persönlichkeiten zu Gast, die sonst auf den verschiedensten Bühnen der Welt zu sehen sind. Auch der Ort des Geschehens wird ein besonderer sein. Mit der neu erbauten Kulturgarage in der Seestadt öffnet zum ersten Mal eine hochmoderne Spielstätte für eine Musiktheaterproduktion ihre Pforten und bietet für diese von Georg Zlabinger inszenierte Welturaufführung den perfekten Rahmen.

Da diese einzigartige und herausragende Produktion ein wahres Leuchtturmprojekt der VLMA verkörpert, ist auch der Aufwand dafür gewaltig. Um diese Produktion nun wirklich umsetzen zu können, sind wir auf Ihre Hilfe im Rahmen dieser Crowdfunding-Kampagne angewiesen.

Picture 6aa534e5 7eed 44f2 8c13 7732c61119b9Picture 5ab2ba29 fba0 46c0 a872 f93e656381ad

Das Besondere an diesem Projekt

Die a cappella Oper OHNE AUGUST ist das weltweit erste Musiktheaterstück, bei dem keine Instrumente zum Einsatz kommen. Die renommierten Solist:innen und der auf der Bühne ebenfalls szenisch in Erscheinung tretende Bühnenchor werden von einem Orchesterchor begleitet.

Dieser «Orchesterchor» ist nicht als Imitation eines herkömmlichen Orchesters zu verstehen. Nicht die originalgetreue Adaption von Orchesterinstrumenten zeichnet ihn aus, vielmehr ist der Klang des Orchesterchors eine Mischung aus unterschiedlichsten Aspekten, die eine einzigartige Klangwelt erzeugen.

Der Orchesterchor verstärkt und kommentiert inhaltlich wichtige Aussagen im Bühnengeschehen, indem Textphrasen mitgesungen oder als Echo wiederholt werden. Außerdem werden Textfragmente da eingesetzt, wo sie entweder emotional oder inhaltlich verlangt werden und genau passen. Sie unterstützen das Gesamtgeschehen in einer subtilen, aber gleichzeitig unüberhörbar deutlich zur Geltung kommenden Art und Weise.

Die Tonsprache bewegt sich zwischen bekannten Kompositionstechniken der zeitgenössischen, ja sogar populären Chormusik und der häufig sprachlich oder monodieartigen Orientierung des modernen Musiktheaters. Damit entsteht eine klare, tonale, aber durchaus anspruchsvolle Klangwelt der zeitgenössischen Musik, wobei höchsten Wert auf die Verständlichkeit des gesungenen Textes gelegt wird.

Content

Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung

Mit dieser Crowdfunding-Kampagne wollen wir die benötigten Ressourcen sammeln und damit eine würdige Eröffnungsproduktion auf die Bühne der Kulturgarage bringen. Für Ihren Beitrag erhalten Sie kleine Goodies oder auch zahlreiche große Packages, die sowohl für Musikliebhaber:innen als auch für Genießer:innen geeignet sind.

Neben Widmung im Programmheft, Plakaten, gibt es unter anderem auch Weine vom Weingut Polz, die Sonderedition unseres Rosmarinlikörs «Rosenkron», sowie Übernachtungen im Freigut Thalern mit 3-Gang-Menü als Dankeschön für Ihre Unterstützung.

Content