Darum geht’s

«anderswar» bedeutet auf «althochdeutsch» anderswo, beinhaltet indirekt den Begriff Wahrnehmung und impliziert eine mögliche Andersartigkeit oder eine Aufbruchsstimmung.

Was bedeutet die Funktion eines Raumes, eines Gebäudes oder eines Objektes für Menschen von heute, die sich bei der Arbeit und in der Freizeit in virtuellen Räumen bewegen? Das «Hier und Jetzt» ist immer in Verbindung mit einem «anderswo». Wenn Erlebnisse für soziale Medien «verwertbar» sein müssen, beeinflusst das unsere Wahrnehmung von Zeit und Raum und unser Wertesystem.

Meist geht man davon aus, dass die Funktionen eines Gebäudes oder eines Gegenstands klar definiert und planbar seien. Wenn Wahrnehmung mehrschichtig ist, braucht es eine neue Herangehensweise. Konzeption und Entwurf von Räumen und Objekten muss in Frage gestellt werden.

Die Aufhebung von bestehenden Fach-Kategorien erleichtert dies. Eine neue Gewichtung kann so projektspezifisch erreicht werden. Ansichten und Gewohnheiten mit konventionellen Mitteln zu verändern ist schwierig.

Wir wollen lustvoll und spielerisch irritieren und zum Andersdenken anregen. Unsere Arbeitsweise hat sich in den letzten Jahren weiter entwickelt. Wir hinterfragen Vorgaben, loten aus was im begrenzten Raum entstehen kann und scheuen uns auch nicht, manche Grenze zu überschreiten. Banales kann in unerwartete Zusammenhänge gebracht und bedeutsam werden. Gewohntes wird umfunktioniert oder neu interpretiert.

Picture 35a96124 f996 4c58 bbce 87a574560866Picture cfe41c73 dbe8 434e bdb9 89059e2102c6Picture 1dacb92e 6fc2 4249 9335 259fca616359

Das Besondere an unserem Projekt

Wir wollen mit dem «anderswar» Projekt und Buch anregen für neue Sichtweisen, dem Ausprobieren im 1:1 am Ort mit den Menschen der Stadt gemeinsam neues Testen, anders wahrnehmen und verändern.

Angaben zum Buch: Format 20 x 26 cm / ca. 130 Seiten / Hardcover / Auflage von ca. 1200 Exemplaren Grafik von www.pixelgarten.com / Verlag für Moderne Kunst

Vorwort: Felicity Lunn Direktorin Kunsthaus Pasquart

Beiträge von Gastautor/innen: Victoria Easton «Contamination» Architektin, MSc Arch ETH, Jury Swiss Art Awards

Tido von Oppeln
«Design ist nie allein» Autor und Dozent, Kurator vom Werkbund Museum der Dinge, Berlin

Antonia Steger «Briefwechsel» MA Kulturanalyse, Kernteam von Urbanequipe, NextZürich, Zentralwäscherei. space, pavilleon.org

Picture 46e9cc06 3690 4744 98da 0ce1ffaf280bPicture 57f1c77d da56 46cf 822a 0ed0f196c86ePicture c1f7a946 3e9e 4545 9acd b2e265783ae0Picture 315312c7 897c 44e8 b34e b7869525dc57Picture c8212f44 afeb 4902 bf78 3b2c552c1047Picture 41126c2c ce32 4950 9db0 464bd5a4dfb2Picture 4572cfb0 3c1e 4ac5 af72 fbe1b702a77aPicture c9d9e5ee 4ec0 4e24 8aa6 765a112ef580Picture 9ae9e8fa fd40 4ec7 9738 cffb6708dc98Picture 267e0a36 8efe 4e1a 8edd a81a515b6707Picture 51cf3b68 0feb 4f83 90b0 b02e55f416afPicture 14e47aa1 c6e0 48f1 8b99 c4ba9f18cc80Picture c94d5bf8 6ef2 4e24 b827 07b616a67f1dPicture 3fece166 454d 4541 831b 2ae697d911ee

Dafür brauchen wir deine Unterstützung

Ein Team aus tollen Grafiker/innen, Fotograf/innen, Autoren/innen, und Übersetzer/innen in drei Sprachen arbeiten mit uns mit viel Herzblut an diesem Projekt der Buchproduktion. Mit der Zielsumme können wir diese externen Kosten decken und das Projekt realisieren.