Picture 86b97068 2cda 4851 8004 c0d6cbcae500

Strahlkraft verborgener Preziosen

Die Schöpferinnen und Schöpfer verborgener architektonischer Preziosen zu entdecken und ihnen ihre Strahlkraft zurück zu geben, ist meine Passion. Als Architekturhistorikerin widme ich mich mit Vorliebe Bauten, deren Urheberinnen und Urheber sich dem «Mainstream» entziehen, Ökologie mit Erfindungsreichtum und überlieferte Bauweisen mit experimentellen Konstruktionen paaren. Die Architektin Lisbeth Sachs (1914–2002) verkörperte diese Eigenschaften exemplarisch – und sie war eine der ersten Frauen, die sich ihrem Metier mit eigenem Atelier verschrieb.

Picture abb422da 22d3 4e94 a7da bb33251cae59Picture 5f0e64de d55c 4d97 b868 3aa7e73aac86Picture 4dc6dcb0 2eef 49a9 b728 ec8a5ced40a3Picture bcc7b540 4e60 429b 8756 3d41a3fd51d6Picture 445a8827 aef9 4cf5 bc0c 44878559b0a2

Ausstellung und Buch über eine Pionierin

Lisbeth Sachs (1914–2002) gilt als eine der ersten und prägenden Architektinnen der Schweizer Architekturgeschichte, ja gar als «Doyenne der Schweizer Architektinnen». Das 1939 entworfene und 1951/52 realisierte Kurtheater in Baden ist nicht nur ein Frühwerk der Architektin – sie entwarf es als gerade einmal 25jährige junge Frau –, sondern avancierte auch zu ihrem Hauptwerk. Denn in ihm kondensierten die Themen, mit denen sie sich zeitlebens beschäftigte.

In den Fokus gerückt ist das Theater durch die Sanierung und Erweiterung des Hauses durch E. & M. Boesch Architekten, die vor der Vollendung steht.

Die Ausstellung vom 27. August bis 25. September 2020 – im Vorfeld der Wiedereröffnung des Hauses im Oktober – würdigt die Urheberin des Kurtheaters und illustriert anhand der Intervention von E. & M. Boesch Architekten den nachhaltigen Wert des Opus I von Lisbeth Sachs. Gleichzeitig wird die Monografie präsentiert, in der ihr fast 100 Positionen umfassendes Lebenswerk reich illustriert dokumentiert wird.

Es ist ein Glücksfall, dass die Schau im Glasfoyer des Kurtheaters stattfinden kann, dem Bau, mit dem Sachs ihr architektonisches Début gab.

Picture bf943eae 5f52 44fc 8827 f4b5f212853bPicture 9d69d97b b531 4e91 808f cf356edb91c3Picture c78b975a a220 4f4e a8bd 7768ce194457Picture f41e241a f163 4c8f 91ba f7cff6037b97Picture 21e7de24 8cb5 4961 afec 27e8b9f7d4dePicture f74e3107 7e59 4d32 8c6d d980b835d571

Produktion und Installation

In «Fronarbeit» habe ich Lisbeth Sachs’ Nachlass akribisch erforscht, um die Monografie über sie zu verfassen und die Ausstellung zu konzipieren. Für deren Produktion – Lektorat, Grafik, Drucklegung einerseits, Stellwände, Vergrössern und Aufziehen von Fotografien und Plänen, Transporte und Sicherung von Modellen und Objekten andererseits – bin ich auf Unterstützung angewiesen. Deine Hilfe wird nicht nur dazu beitragen, Lisbeth Sachs’ Schaffen und der Umgang mit ihrem Vermächtnis durch Elisabeth und Martin Boesch würdig zu präsentieren, sondern sie wird Dir auch mit attraktiven Belohnungen gedankt.

Picture 0ddd8444 fed0 4ac5 8fed 08c3f9240ed3Picture 21b338ac f593 4005 a7c5 f8d1d0a2648ePicture 532a54a3 b130 4b56 8e73 a342a464d29fPicture 423fb3a0 3bee 499a 8c89 e7749c6e0bb6Picture ac94ab0b 9d31 42ef 9dfb 4eb6357f693c