Theatre for CHILD RIGHTS-EDUCATION-HEALTH CARE-GENDER EQUALITY

In Indien stehen einer kleinen, wachsenden und wohlhabenden Mittel- und Oberschicht mehr als 800 Millionen Menschen gegenüber, die mit weniger als umgerechnet zwei US-Dollar pro Tag auskommen müssen. Indien ist dadurch nach wie vor das Land mit den meisten Armen. Gemeinsam mit der indischen Partnerorganisation «PRATYEK» veranstaltet der österreichische Verein «Theatre for Education» unter der künstlerischen Leitung des Wiener Regisseurs, Schauspielers, Pantomimen Andreas Ceska in Indien seit 2011 das interkulturelle Projekt ART FOR CHANGE mit Kindern und Jugendlichen benachteiligter Gruppen aus den untersten und ärmsten Bevölkerungsschichten: Slum- u. Waisenkinder in New Delhi.
Diese Zielgruppe repräsentiert eine Gesellschaftsschicht mit über 80 Millionen Minderjährigen in Indien, die nie die Möglichkeit einer Schulausbildung bekommen werden. Die sozialen Folgen wie Kinderarbeit, bittere Armut, Kinderprostitution, Ausbeutung, krimineller Missbrauch, Kinderehen, Diskriminierung sind allgemein bekannt.
Im Rahmen des Projekts werden seit 2012 nachhaltig Kinder und Jugendliche Laien zu Schauspieler und Artisten ausgebildet. Die erarbeiteten Theaterprogramme wurden bisher vor mehr als 60.000 Zusehern gezeigt und auf Tourneen durch Indien geschickt. Thematisch kreist das Projekt um das Sichtbarmachen und die Reflexion der eigenen Lebenssituation der Jugendlichen, ihrer individuellen Talente bei gleichzeitiger Entwicklung und Sensibilisierung des politischen, künstlerischen und sozialen Bewusstseins.
Die Kinder und Jugendlichen treten mit den künstlerischen Programmen für ihre Rechte auf die Bühne und agieren als Sprachrohr von Millionen unterprivilegierter Minderjähriger in gleicher Situation.

Picture 9e34edaf 00b7 4968 bef6 614adf2d4608Picture 7e6d1e33 35a6 4670 b21e 2197825eb217Picture ebb9678a 8f76 4efe 8e95 59cfcd162b0bPicture 9dc63dc3 066d 41ab 9492 7388d74ba43cPicture ff4a4fb8 6d73 4045 8126 4b454cbbe331Picture 07c2f49c 6c23 4a84 a2ac fa04f53644a5Picture 200a4524 3bb8 4824 9f42 4fefef96ff39

Was machen wir in New Delhi?

Ca. 100 Kinder u. Jugendliche (6- 18 Jahre) aus den umliegenden Slums im Zentrum New Delhis trainieren täglich Circuskünste (Einradfahren, Jonglieren, Walking Globes, Hochstelzen, Akrobatik, Diabolos, Pois, etc.) und erhalten Schauspiel, Sprech- u. Pantomimeunterricht. 35 der Jugendlichen sind nach 6 Jahren Projektdauer als Darsteller/innen und Artist/inn/en auf der Bühne bereits sehr professionell. Mit dieser «Profitruppe» werden Aufführungen und Stücke zum Thema «Kinderrechte» ausgearbeitet, welche laufend im Rahmen von Kunstfestivals, Menschenrechtsveranstaltungen (UNICEF, RED RIBBON INDIA, ONE BILLION RISING, WORLDVISION, SAVE THE CHILD, etc.), in indischen Schulen, an Universitäten und auf Tourneen durch Indien gezeigt werden. Überdies wird den Kindern regelmässig Englisch unterrichtet und es gibt spezifische Workshops zu den «Rechten Der Kinder», «Gender Equality», «Child Labour and Work», Gesellschaft und Umweltschutz.
Im Herbst 2015 wurden 15 unserer jungen Protagonist/inn/en aus den Delhi-Slums von der UNICEF nach New York eingeladen und haben an der UN- Generalversammlung «CHILD RIGHTS»-Botschafter/innen teilgenommen.

Picture 27735e74 9e05 428a aa6c 989684de99a0Picture c6576f5e f825 4d6c a02c ad6a43f4e335Picture ac3b7d7c 1a22 4041 9f20 7d752b4c9ceaPicture d9157f0c b3d6 40d3 afc5 bb27ef2b4057Picture e645d636 6bb3 4854 be50 ba9fde7871dePicture 1f0f8b37 88ba 45f3 9357 65bf7f8b125cPicture 25d34c43 c184 4da7 b650 f5e7d0f78631Picture 86b5a225 0933 4f24 8a08 6d81863b74cc

Dafür brauchen wir eure Unterstützung

Wofür?

  1. Notwendige Arbeitsmaterialien wie Einräder, Walking Globes, Diabolos, Kick Sticks, Pois etc. sind in Indien nicht erwerblich. Wir kaufen sie laufend in Europa und schaffen sie nach New Delhi.

  2. Andere Materialien wie Hochstelzen, Jonglierbälle, Kostüme, Masken, Bühnenbilder, Plakate, etc. lassen wir mittlerweile relativ günstig in Indien produzieren, sie müssen aber trotzdem finanziert werden.

  3. Mittagessen: Täglich bekommen ca. 100 Kinder zu Mittag ein Essen bei uns. Das kostet gesamt ca 50.- Euro/ Tag und es ist momentan schwierig, diese Kosten regelmässig und nachhaltig zu tragen.

  4. Reisen kostet Geld- in Indien ist das wohl wesentlich günstiger als in Europa- aber wenn man laufend mit einer Gruppe von 35 Kindern zum nächsten Auftritt unterwegs ist- mit Bus oder Bahn- werden die Kosten erheblich.

  5. Viel häufiger als in Europa wird ein Kind in New Delhi krank und braucht dringend einen Arzt u. Medikamente. Kinder aus den Slums haben keine Krankenversicherung. Dann versuchen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten sofort zu helfen.

  6. Die Arbeitskraft von Lehrenden und Assistent/inn/en in Indien muß monatlich bezahlt werden.