Basel, Messeplatz. 24. November 2018.

Demo der rechtsextremen PNOS, der Partei National Orientierter Schweizer. Dabei ist auch der Basler Nazi Tobias Steiger, der jüngst mit der Forderung nach Zwangssterilisierung von Jüdinnen Schlagzeilen machte. Den 100 Neonazis stellen sich über 2’000 Antifaschistinnen entgegen. Kein Raum für rechte Hetze! Die Neonazis haben keine Chance und müssen sich verziehen. Ein riesiger Erfolg!

Die antifaschistische Gegendemonstration wurde gesellschaftlich breit mitgetragen. Du warst sicher auch dabei! Jung und alt, Personen mit und ohne Migrationshintergrund, Singles und Familien, Weisse und BIPOC, sie alle machten den Nazis klar, dass Basel kein gutes Pflaster für sie ist (und auch sonst nirgendwo!). Die Gegendemo hatte keine Bewilligung, war also nicht legal, doch sie hatte alle Legitimation der Welt.

Content

«Faschismus ist keine Meinung, sondern eine Gefahr.»

Basel, Staatsanwaltschaft. Frühjahr 2019. Aus #baselnazifrei wird ein riesiger juristischer Fall. Über 60 politische Verfahren werden eingeleitet, etliche Hausdurchsuchungen, Robocops, ein schäbiger Online-Pranger, Law and Order. Gegen die Antifas, wohlgemerkt. Nicht gegen die Nazis. Warum? Weil die 2’000 engagierten Menschen, Grossmamis und Singles sich aktiv und selbstbestimmt der PNOS in den Weg gestellt haben. Weil sie nicht «bitti-bätti» danach gefragt haben, ob sie «ächtsch» die Nazis von der Strasse vertreiben können. Deswegen muss nun die Staatsgewalt den «starken Mann markieren» und ein Exempel statuieren.

Und das Exempel ist heftig: weil Leute gegen Nazis auf der Strasse gegangen sind, sollen sie für mehrere Monate hinter Gitter! Es stehen auch Menschen vor Gericht, die bereits in der Türkei gegen den Faschismus gekämpft haben und deswegen flüchten mussten. Sonst wären sie jahrelang in den Gefängnissen der faschistischen AKP-MHP Koalition Erdogans geendet.

Geht gar nicht! Ein Blick in die Geschichtsbücher genügt und es wird klar: Wehret den Anfängen! Gegen Nazis müssen wir uns alle einsetzen. Wir brauchen alle Formen von Widerstand. Für uns steht also fest: Wir stehen zusammen. Betroffen sind Einzelne, gemeint sind aber wir alle.

Content

«Gegen Faschist*innen auf die Strasse zu gehen hat jede Legitimation der Welt.»

Und jetzt? Jetzt haben wir die «Basel Nazifrei»-Solidaritätskampagne gestartet im Sommer 2020. Wir begleiten die angezeigten Aktivist*innen durch die Prozesse. Wir unterstützen sie juristisch, finanziell, emotional wie kulinarisch (nein, unseren Service kannst du nicht buchen ;-)). Wir informieren die Öffentlichkeit. Wir kämpfen weiterhin gegen Nazis. Klare Kante gegen ihren Hass, Antisemitismus und Rassismus. In der «Basel Nazifrei»-Solidaritätskampagne stehen wir zusammen, sei es auf der Strasse, oder im Gerichtssaal.

Und hier kommst du ins Spiel.

«Man ist entweder Faschistin oder Antifaschistin. Gegenüber Faschismus kann niemand eine neutrale Haltung haben. Wer schweigt, stimmt zu.»

Schau nicht weg. Leiste Widerstand. Heute noch. Wie? Ganz einfach ;-)

Spende Geld an die Solidaritätskampagne #baselnazifrei und hole dir als Dank ein Give-Away deiner Wahl ab. Es wird viel Geld gebraucht. Denn Anwält*innen sind verdammt teuer. Das via Crowdfunding gesammelte Geld geht vollständig an die Angeklagten!

Deine Solidarität ist Gold wert!

Du hast keine Kohle, möchtest #baselnazifrei aber dennoch unterstützen? Kein Problem, es gibt viel zu tun! Teile unsere News, pushe die «Basel Nazifrei»-Kampagne, werde in Gruppen und Communities aktiv! Sprich darüber, thematisiere Rassismus am Familienznacht, hate über Faschos ab in der Schule! Schau nicht weg bei Racial Profiling, wehre dich gegen die Ausgrenzung und Gewalt gegen Geflüchtete. Verjag die Nazis weiterhin aus unserer Stadt.

Angegriffen werden einzelne, gemeint sind wir alle! Siamo tutte antifasciste!

Content