Wien 1950–1965

Architektur, Design und Interieurs der 1950er bis 1960er Jahre findet man überall in der Stadt, bislang fanden sie in der kollektiven Wahrnehmung allerdings wenig Beachtung. Dabei ist Wien, mit offenen Augen betrachtet ein einziges Mid-Century Freilichtmuseum. Kommunaler Wohnbau, städtische Infrastruktur, Freizeiteinrichtungen wie die Wiener Bäder, in denen auch heute noch 10.000de ihre Freizeit verbringen, aber auch Gastronomie, Geschäfte und öffentliche Gebäude: Sie alle stammen aus dieser Zeit und werden auch heute noch von uns allen genutzt.

Wir begaben uns auf die Spuren dieser Zeugen der optimistischen Jahre des Wirtschaftswunders und wollen ihnen ein Buch widmen.

Gemeinsam mit dem Fotografen Stephan Doleschal habe ich in den letzten acht Monaten an die hundert Locations besucht. Darunter Orte, von denen wir davor noch nie gehört hatten, wie die verlassene Kommandozentrale eines Wasserreservoirs oder einen aktiven Kernreaktor mitten in Wien. Aber selbst bekannte Orte konnten wir – nicht zuletzt dank des andauernden Lockdowns – in völlig neuem Licht porträtieren: Ein menschenleeres Café Prückl, Karl Schwanzers neue Gruft oder das Gartenbau Kino vor der Renovierung. Auch intime Einblicke in die Wohnsiedlungen Roland Rainers werden wir im Buch zeigen.

Picture 39cf1f86 024c 47d7 8e21 86a5849f199dPicture d6302a04 8a3a 4fb6 a5e5 3e3dbd43da38Picture 86af7f61 b60f 4a5a bb97 a957098276aaPicture c9d859f3 f04d 4a39 aede 75b6e2cba042Picture 0f77099e 1844 4409 ba5b 405acd3147ccPicture 80add396 528a 422b a460 2ee2b1b6c866Picture cd90ee44 c07f 4c6b 99f0 a461949c7730

Weit mehr als ein Bildband

Stephan Bilder sind einfühlsam und Stimmungsvoll. Ergänzt werden sie mit Originalaufnahmen, Plänen und Publikationen.

Dazu kommen hochkarätige Gastbeiträge wie jener von der Wohnbauforscherin Susanne Reppé. Sie beleuchtet die städtischen Strategien im kommunalen Wohnbau und nimmt dabei die Rolle Wohnungssuchender ein.

Stadthistoriker Peter Payer schreibt über die Neugestaltung des Stadtraums, während Architekturjournalist Wojciech Czaja untersucht, wie modern Wien im Vergleich zu anderen Städten war.

Subkulturforscher Al Bird Sputnik, der die erfolgreiche Sampler Serie «Schnitzelbeat» herausbringt, wird uns mitnehmen auf eine Tour durch das Nachtleben der 1950er und 1960er Jahre.

Picture f8be86bf e723 4be4 97f5 942fa007481aPicture 3aaf98f2 2071 4f49 973e d76822bdeea6Picture 779dcd59 8b30 4419 b660 76ef1a82f745Picture a519586a be40 4648 87df 15833058f74bPicture 3f8fe193 09b9 46ab 85be 986e0ab5060f

So könnt ihr uns unterstützen

Honorare der Gastautoren, Lithokosten, Lektorat: Das alles kostet für eine hochwertige Buchproduktion eine Menge Geld. Dazu kommt, dass wir diese Wiener Juwelen unbedingt der Welt nahebringen wollen und daher das Buch zweisprachig erscheinen wird (Deutsch/Englisch). Das bedeutet zusätzliche Kosten für die Übersetzung. Um das alles zu finanzieren, bitten wir euch um eure Unterstützung.

Sollte unser Ziel überfinanziert werden, wollen wir eine Postkartenserie und eventuell sogar einen Wandkalender 2022 produzieren.

Was habt ihr davon?

Wir haben uns eine ganze Reihe von Belohnungen für jede Geldbörse ausgedacht. Bitte wählt aus den Angeboten in der rechten Spalte eure Lieblingsbelohnung.

ACHTUNG: Im Laufe der Kampagne werden noch weitere Belohnungen freigeschaltet. Es lohnt sich also öfter hier vorbeizusehen.

Picture d7a4cbdf a59b 4f32 b323 de9aa5cae3a1Picture 29df83e5 4903 4f3c 9264 e0c0920261a6Picture 133aec89 651c 4348 854d 6e061cc1303dPicture 0459c364 d882 4550 a8a2 990644a47d10Picture c2034347 de59 4369 8a4b 4e8b109a493cPicture e667115c f1fc 4757 ab1c 304d93dc2b66