Projekt & Tour 2014

Borda to Borda, das sind Oscar, Moze, Taye, Felix und Joram aus Uganda und Jocelyn und Johannes aus der Schweiz. Im August 2013 nahmen wir in Kampala, Uganda, das Album «Borda to Borda / D’une Frontière à l’Autre» auf.

Am 21. Mai 2014 landen Joram, Taye, Oscar, Moze und Felix in Zürich, das ist der Startschuss für unsere BTB Summer-Tour:

Wir spielen live am:

  • 25. Mai Jamsession Kulturbeiz Wohlen AG
  • 30. Mai Café Africa (VJF) Wohlen AG
  • 31. Mai 2on2 Breakdance Battle Wohlen AG
  • 7. Juni imagine-Festival Basel BS
  • 14. Juni Mondsuchtfestival Bubendorf BL
  • 21. Juni Fête de la Musique Berlin DE
  • 27. Juni Junction Bar Berlin DE
  • 28. Juni Gartenfest Freiburg i. B.

Dazwischen geben wir einige Workshops im Breakdance, Rap und Beatboxen und organisieren mehrere Fotoausstellungen, so zum Beispiel in der Kulturbeiz Wohlen und am imagine-Festival in Basel.

Unterstützung

Wir haben einen grossen Teil des Projekts bereits finanzieren können. Die Flüge und die Versicherungen sind bezahlt und ein kleines «Dröberus» ist vorhanden.

Trotzdem brauchen wir dich! Um die Transporte zu den verschiedenen Anlässen, das Essen und die Übernachtungen zu bezahlen, fehlen uns 3000 Franken.

Wir sind DIR für jede Unterstützung von Herzen dankbar und geben dir gerne ein tolles Goody zurück. Ob eine signierte CD, ein Ugandisches Abendessen oder ein Meet & Greet mit uns am imagine-Festival, es ist sicher etwas dabei, was dich begeistern wird!

Mehr Infos zum Projekt

Im August 2013 reiste ich zusammen mit Jocelyn Daloz nach Uganda. Wir waren neugierig und wollten wissen, wie Hip Hop in Uganda gelebt wird, wie Musik gemacht wird. Und wir wollten Musik machen.

Zusammen mit Joram, Moze, Taye, Felix und Oscar richteten wir ein improvisiertes Studio in Moze's Zimmer ein und trafen uns jeden Nachmittag, um gemeinsam an Songs zu schreiben und um aufzunehmen. So entstanden viele Songs von denen sieben auf dem Album «Borda to Borda / D'une Frontière à l'Autre» vereinigt sind.

Borda to was??

Borda to Borda ist angelehnt an das «Bodaboda», eine Art Töfftaxi, das in Uganda eines der beliebtesten Verkehrsmittel ist. Diese Töffs waren früher zwischen den Grenzen unterwegs, daher kommt der Name «from Border To Border» ; «Bodaboda». «Borda to Borda» und die französische Übersetzung «D'une Frontière à l'Autre» bringt auf den Punkt, was wir in diesem Monat gemacht haben. Sieben Jungs, aus verschiedenen Ländern, Kulturen, mit verschiedenen Hintergründen arbeiteten zusammen an einer gemeinsamen Idee, einer gemeinsamen Leidenschaft.

Idee & Impact

Wir merkten, dass wir etwas verändern können. Wir können eine Geschichte erzählen. Neben den Geschichten von Armut, Gewalt oder wie neulich erst wieder Homophobie. Wir können eine Geschichte erzählen von Freundschaft, von gemeinsamen Ideen und Träumen, von Dingen die Menschen verbinden anstatt sie zu trennen. Und jede Person die unsere Geschichte hört, kann sich ein neues, frisches Bild von Uganda machen, kann die Menschen kennen lernen, die in Uganda etwas bewegen.

Wir werden mit unserer Musik nicht die Welt verändern, dessen sind wir uns bewusst. Aber wir können einen kleinen Beitrag dazu leisten, das wir, Schweizer, Europäer, Uganda oder Afrika mit anderen Augen sehen. Wir können ein Bild zeigen, das viele noch nicht kennen, das aber real existiert. Und je mehr Menschen dieses Bild sehen, desto eher hat unsere Musik, unsere Geschichte einen Einfluss.

«maybe we don’t change nothing but our hearts.»

Im Namen aller Beteiligten bedanke ich mich herzlich für jegliche Unterstützung!