Von der Schweiz nach Uruguay, um Landwirt zu werden

Im 2012 sind wir nach Uruguay, in die ländliche Umgebung von Montevideo, ausgewandert, um als Landwirte den kleinen Familienbetrieb Britos zu übernehmen. Wir, Serena, eine Biologin, und Matthias, ein Schauspieler, haben entschieden, unseren Arbeitsplatz (und viele schweizeriesche Annehmlichkeiten) zu verlassen, um etwas völlig Neues in Angriff zu nehmen. Ein Projekt, an das wir glauben und an dem wir gemeinsam teilhaben können.

Picture 9356eeef 915c 4473 91a7 51422ca9ab25Picture f39ab231 f009 4208 b21a bd53c761afc7Picture 472d9dc1 811e 45c1 8368 685c07bdc68cPicture 39f2b783 7234 4deb 98f7 356734cb823ePicture c4095265 3b56 45ac 841e 052af8469774Picture 19b50664 7df2 45b5 b76d 2ee907f542fdPicture 9b97aa73 4104 4d2a 890a 253bddd5d982Picture 07f4e6aa d2ed 4642 a00a aa16d7965fdd

Was tun wir?

Ein paar Kilometer vom Geburtsort des Tangos, in «Manga», einem Vorort von Montevideo, bewirtschaften wir sieben Hektaren Ackerland. Unser Anbau ist ein Mosaik aus Produkten die sich gegenseitig harmonisch ergänzen. Saisogemüse jeglicher Art, eine Vielzahl von Obstgärten und Legehennen. Eine derartig diversifizierte Bewirtschaftung ist in Uruguay fast einzigartig. Seit 2015 bedecken die genmanipulierten Monokulturen eine Fläche von 1,6 Millionen Hektar mit Soja und Süssmais, meist mit Monsanto Samen angebaut und mit den schlimmsten agro-toxischen Substanzen behandelt, die übrigens von der gleichen Firma hergestellt werden.

Dreimal die Woche beliefern wir einen Bio-Laden im Zentrum von Montevideo, einmal die Woche einen Gemüsehändler, der ins Domizil liefert, und jeden Sonntag haben wir einen Stand auf dem Bio-Markt.

Nach zwei Jahren Ausbildung und Alltagspraxis haben wir erkannt, dass einige Investitionen und Maßnahmen unsere Arbeit wesentlich verbessern und die Produktion von Gemüse, Obst und Eiern erhöhen könnte. Diese Steigerung der Produktion wird von unseren Kunden erwartet, da im Moment die Nachfrage weit höher ist als unsere Produktionskapazität. Diese Crowdfunding – Kampagne verbessert das bereits Existierende und steigert die Ertragskapazität unserer Arbeit welche wir mit viel Liebe und Engagement, Tag für Tag leisten. Mit Ihrer Unterstützung können wir diese Ziele erreichen und zeigen, dass ein nachhaltiges und biologisches Agrarmodell lebensfähig ist.

Picture 5d3dfd64 a89f 4fc3 aaaf f39d8cca93f5Picture 55f9200a 2da4 46cf 8414 0dec97dc7e87Picture 1180b0f7 99f0 4d4e a9e8 d47d77ec557ePicture 8e3bee61 e973 48b0 b3d1 c16032ddbea7Picture bdc22c8f 935e 46e6 bb58 62fcd5c65e2d

Ein Projekt um es einfacher und besser zu machen

Um unsere aktuellen ökologischen Landbau wesentlich zu steigern und gleichzeitig die Qualität unserer Arbeit zu verbessern haben wir uns für 3 Massnahmen entschieden. Das erforderlich Investitionskapital beträgt CHF 16’000.

  • Vergrösserung der Hühnerhaltung von 30 auf 180 Legehennen. Kosten: CHF 5’000.

Nach zwei Jahren Erfahrung mit einem kleinen, mobilen Hühnerstall haben wir festgestellt, dass die Hühner einen grossen Beitrag im Lebenszyklus einer biologischen Produktion leisten. Sie helfen bei der Schädlingsbekämpfung, durch den Freilandauslauf düngen sie den Boden, fressen das Gras und liefern biologische Eier.

  • Installation eines Bewässerungssystems für den Obstbau. Kosten: CHF 5’000.

Unsere Orangen-, Mandarinen- und Zitronenbäume sind ausgewachsen und tragen Früchte. Nun benötigen sie eine regelmässige Bewässerung, um den Ertrag zu sichern. Dazu benögt es einen Wassertank und ein Bewässerungssystem für jeden einzelnen Baum.

  • Kauf und Installation eines Containers für Werkzeuge und die Zwischenlagerung von Gemüse und Obst. Kosten CHF 6’000.

Momentan verfügen wir über einen veralteten Schuppen, der nicht mehr den hygienischen und den notwendigen Sicherheitsanforderungen entspricht. (Wir leben in Südamerika und leider begleitet uns die Gefahr von Diebstählen ständig.)Ein grösserer, abschliessbarerContainer verbessert die Arbeitsbedingungen und das dringend notwendigePlatzangebot für die Werkzeuge und die Zwischenlagerung der Ernte.

Picture e390de16 8dea 4e0e a28e 22e533a6bfb0Picture afd77b27 0980 4bb4 8fde ec5505f9cb38Picture 6ef6b15b f0a1 4910 8ed1 c59833ded26aPicture f8e7b939 d582 4d30 9735 9975b4c53473Picture dd802213 3d1b 49ec b8c8 6be11c35f63bPicture 6b82e826 e920 4294 b8b0 a29409d21c77Picture fcfce309 b613 49df 81c9 438b5c2f8969Picture 72d2081b b912 44f7 9299 12446e371cdcPicture b51b08a3 49e7 42ef 8aae 3ec9f0734de7

Warum uns unterstützen

  • …Du gibst einem kleinen Unternehmen die Chance, die Erträge erheblich zu steigern, damit in dieser Region mehr Personen in den Genuss von Bio-Lebensmittel kommen. Die Nachfrage ist grösser, als wir im Moment produzieren können!
  • ….Du kämpfst mit uns gegen das Monopol der Monokulturen in Uruguay (nicht nur)
  • …Du hilfst uns die Erträge zu steigern und erlauben mehr Personen biologische Lebensmittel bei km 0 zu erwerben.
  • …Du unterstützst einen biologischen Familienbetrieb, wo Biodiversität und ein umwelfreundliches Bewirtschaftssystem gelebt wird. Eine Art von Landwirtschaft, die in Uruguay (nicht nur) noch wenig praktiziert wird, jedoch auf reges Interesse stösst. Regelmässig öffnen wir die Türen unseres Unternehmes für Praktikanten, Kurse und Besichtigungen. Zudem besuchen uns viermal pro Jahr die Agronomiestudenten der Universität von Montevideo. Wir sind der Meinung, es ist unsere Pflicht, die biologische Landwirtschaft der Öffentlichkeit zugänglicher zu machen und unsere Erfahrungen zu teilen.
  • … Du hilfst mit, qualifizierte Arbeitsplätze zu schaffen, welche es in Uruguay dringend benötigt.
Picture 850a6d5b 691a 4ce3 8e94 60d0a4281c9dPicture 14b1f186 6e9b 42a6 b0da 91cc1760288cPicture 0802cb90 53fd 4819 a013 12eaf838e726Picture b50c5371 44bc 4b35 99c8 8de701d9eccdPicture 68963b04 1424 45d0 9276 3d0d17e06e40Picture e03e0e17 7993 440d a6f1 8f5d93929afe

Belohnungen

  • Increase the number of our hens from 30 to 180

After experimenting for one year with a small mobile henhouse, we realized that hens make a huge contribution to the life cycle of an organic production such as ours, as they: are effective in pest management, they fertilize the soil, eat the grass and produce organic eggs

  • Set up an irrigation system for our orchards

Our orange, tangerine and lemon trees have reached fruit-bearing age. To improve the quantity and regularity of their production,we now need a water well and an individual irrigation system for each tree.

  • Buy and set up a warehouse for storing equipment and vegetables

Our current warehouse no longer complies neither with hygienic nor safety standards (we live after all in the outskirts of a Latin American city and are unfortunately at risk of equipment or produce theft), beside being inconvenient for the farmers (too narrow, too dark and too small).

Picture b1418eb2 7090 4a9d 8937 8c5e84c6124ePicture c7a32121 87b5 47f3 9fc6 99e93863e53dPicture c629cdc0 166d 4e53 ac1f 6779c9020b76

Why support us?

… support a farming system that is family-based, bio-diverse and eco-friendly, a true model for Uruguay (andbeyond) that is still known and applied by few, but which is raising increasing interest. We regularly open our doors to trainees and voluntary workers; 4 times a year, we welcome the agronomy students of Montevideo Public University. We consider it our duty to disseminate our know-how of the management of natural processes.

… oppose the monocultural monopoly that dominates Uruguay (and beyond) by enabling a small business to considerably enhance its production, while also making organic local food available to more people who would otherwise not have access to it.

… create a few additional and highly needed qualified jobs

Rewards