Hilf uns, in unseren Ökodörfern Permakultur & biologisch-dynamische Landwirtschaft zu schaffen

Während der Eindämmung von COVID dachten wir, dass etwas mehr Lebensmittel-Autarkie in der Schweiz sinnvoll wäre.

Stell DIr vor, im Jahr 2040 essen wir hauptsächlich das, was wir lokal produzieren, wobei mindestens die Hälfte um unser Zuhause herum angebaut wird, in Gemüsegärten, die frei von Pestiziden sind.

Dieser Traum kann wahr werden, das ist die Herausforderung, die wir uns selbst gestellt haben. Was ist, wenn Du dich daran beteiligst?

Es ist auch eine menschliche Herausforderung: eine dauerhafte Zusammenarbeit zu erreichen, um die Beziehungen zwischen uns und mit dem Land richtig zu pflegen.

Wir begannen, Regenwasser zu sammeln, den Boden und die jungen Triebe vorzubereiten, Bäume und Wohnkombinationen zu wählen, zu mulchen, zu energetisieren, zu streuen, zu vermi-kompostieren, Dünger und Klettertipis herzustellen, zu pflanzen und neu zu bepflanzen, am Anfang viel zu gießen, die Erde zu kultivieren und zu nähren, zu ernten, zu verwandeln, zu erhalten und schließlich zu genießen.

Im August 2020 kannst Du dem Lavaux einen Besuch abstatten und unseren beiden Ökodörfern helfen, Modell-Gemüsegärten anzulegen.

Wir helfen uns gegenseitig bei der Ernährungssouveränität

Hilf uns, anderen zu helfen! Seit 1993 kreiert und animiert La Smala Schulkinder. Jetzt haben wir zwei kleine Ökodörfer in Grandvaux (Lavaux-VD) und Cheiry (Friborg) gegründet. Wir leben dort und arbeiten zusammen. Es ist ein lebendes Labor für den ökologischen Übergang, Mitglied des europäischen Netzwerks von Living Labs, www.enoll.org, und des globalen Netzwerks von Ökodörfern www.ecovillages.org. Das alles kannst Du in diesem August 4 Stunden lang sehen, mit einer Führung, einem Aperitif, einem Essen, einem Konzert und einer Konferenz über unsere Kunst, in einer ökologischen Gemeinschaft zu leben.

Ziel bis Ende 2020: 1 Tonne Gemüseproduktion auf 200m2, d.h. etwa ein Viertel des Grundbedarfs an Obst und Gemüse für 15 bis 20 Personen über ein Jahr.

Ziel Sommer 2023: 2 Tonnen auf 200m2 und preiswerter praktischer Unterricht (50.- chf pro Tag, mit Mittagessen).

Unser Living Lab arbeitet mit Universitätsforschern und Pionieren in den Bereichen Dynamik und Permakultur zusammen, um die wirklichen praktischen Herausforderungen eines Gemüsegartens in der Gemeinde, die für jeden Schritt benötigte Zeit, die richtigen Werkzeuge, die richtigen Lieferanten zu zeigen…

Wir werden einfache Routinen für Anfänger dokumentieren, um andere zu inspirieren, eine echte gemischte biologisch-dynamische und Permakultur-Gemüseproduktion zu entwickeln. Den Rest kaufen wir über so wenig Zwischenhändler wie möglich, direkt von Bauern in unserer Region. Die Neuheit, die wir vorbereiten, ist ein vollständiger Katalog von Praktiken und Lieferanten, um diesen Übergang zu einem Erfolg zu machen, mit monatlichen Besuchen und Kursen.

Hilf uns am Anfang, dann kommen Sie uns besuchen, stellen Sie Fragen, versuchen Sie es ... und warum passen wir unsere Praktiken nicht an Dir an?

Mit Ihrer Hilfe kann unser gemeinnütziger Verein eine solide Basis aufbauen, um Besucher willkommen zu heißen und Schulungen zu organisieren. Ihre Unterstützung ermöglicht es uns:

  • Mieten Sie mit unserem Team von Freiwilligen Maschinen, um die Gartenanlagen zu vervollständigen, einschließlich eines schönen Stauraums in natürlicher roher Erde
  • Verbesserung des Regenwassernutzungssystems und der Wasseraufbereitung, um es zu erweichen
  • Erstellen Sie pädagogische Beschilderungen mit mehrsprachigen pädagogischen Panels
  • Erstellen Sie Vorlagentabellen, um Aufgaben und Routinen im Laufe des Jahres mit der Anzahl der Stunden pro Woche zu planen, damit andere sich besser organisieren können, ohne das Rad neu erfinden zu müssen
  • Vervollständigen Sie den Obstgarten mit Pro Specie Rara-Bäumen
  • Veröffentlichung der Dokumentation (Video, Texte, Artikel, praktische Ratschläge, Zeitpläne), die unter der CC-BY-SA-Lizenz steht, wie auf Wikipedia, unter freiem Zugang für alle
  • Wenn möglich, organisieren Sie einen kleinen Best-Practice-Wettbewerb, um andere Pioniere einzuladen, ihr Wissen zu teilen und dafür bezahlt zu werden, eine Dokumentation zu erstellen, die für alle nützlich ist (zum Beispiel: ein Weichmacher mit Mikroverunreinigungsfilter, ein leicht zu reparierender manueller Holzmischer, Etiketten ohne umweltschädlicher Klebstoff zur Bestandsverwaltung ..)
Content