Sounds of WilhelmsburgVon Johannes Kuhn, am 4.12.2018 20:49

Picture 9c0339a8 123f 4eaf a41f 1e670c21c972Picture dc7f4404 705f 452d b0c6 095f50c0e1e0Picture 380a3e22 ffa3 48cd 87bd e46fdb54d896Picture bd26ff01 dbbd 40ba ba4f 738a14191904Picture af4ab33b afd6 4fad 8ef4 640a6361ab05Picture 6c2f6009 9670 417d a689 8743174adf1ePicture 602e86e3 063a 4a7c b7aa 19b2b4018d20

Gemeinsam mit Studierenden der HafenCity Universität Hamburg haben wir Klangspaziergänge in Wilhelmsburg unternommen. Dabei wurden psychogeografische Karten, Fotografien und Soundaufnahmen angefertigt. Das gesammelte Material dient als Inspiration und Grundlage für eine experimentelle Auseinandersetzung mit dem Stadtteil. Auf dem FlohZinn Kulturflohmarkt konnten Besucher*innen daraus Klangstücke collagieren und die aufblasbare S-BASE zum Klangkörper von Wilhelmsburg machen.

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

EINLADUNG ZUR AUSSTELLUNG SPACE IS THE PLACEVon Johannes Kuhn, am 19.10.2018 13:15

Content

Das Kollektiv beteiligt sich mit einer Klanginstallation vom 25. - 31. Oktober an der Ausstellung «Space is the Place».

«Space is the Place» ist eine Ausstellung in der Halle 6 und den Labor Ateliers im Kreativquartier München in Anlehnung an den Science-Fiction Film aus dem Jahr 1974 um den Jazz-Avantgardisten Sun Ra. «Space is the Place» ist der Versuch, die Welt zu retten mit Hilfe der Kunst. Ein utopisches Unterfangen, das in den wenigsten Fällen gelingt. Sun Ra flüchtet mit seinen Auserwählten vor dem Untergang. Wir hoffen, dass unser Szenario besser ausgeht.

Seit Juli 2018 kreist das Kollektiv mit dem Projekt Satellit um das Kreativquartier und sammelt mithilfe unterschiedlicher Methoden das Wissen der Vielen. Die Stimmen des Quartiers müssen gehört werden. Die Forderungen müssen ernst genommen werden und in die Entwicklung des Quartiers einfließen. Mit einer Klangistallation werden diese Stimmen hörbar gemacht.

ERÖFFNUNG 25.10., 19 UHR ÖFFNUNGSZEITEN 26.10. bis 28.10., 14-20 UHR Mehr Informationen auf www.halle6.net

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Das Studio wird zum Kollektiv! Von Johannes Kuhn, am 2.10.2018 12:50

Content

Mit dieser Veränderung wollen wir unsere Arbeitsweise interdisziplinärer ausrichten und die Grenzen des Designs austesten. Wir freuen uns Kristiane Fehrs aus dem Bereich der Stadtforschung und Kulturanthropologie bei yvjo begrüßen zu dürfen! In unserem Kollektiv für Design und Research verbinden wir forscherische und gestalterische Praxis.

Aktuelle Informationen und Projekte findest Du auf www.yvjo.de

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Drei Tage "Recht auf Stadt" Bibliothek in München. Von Johannes Kuhn, am 30.7.2018 00:43

Picture 60241003 13ce 4bfe a302 680d5984d538Picture 46ef9326 63b9 4907 a49c 7292eb522822Picture bd5fb1fd b567 4942 8087 0ac95bea4af7Picture fbb1fcf9 6112 464e 8724 9dcccd216477Picture 6e6a4b46 d0ad 4d62 8f61 9586ea9579acPicture 37c2ed66 526e 425f b690 22ca3c55650bPicture 6764721d 03a6 42a6 9924 f5ca79dee16fPicture 954b70d9 b85e 4fec 91fc ab5adb5acb0cPicture 9a8174b8 2773 4dee bf25 6d95ab909f5a

Danke für die interessanten Gespräche über profitorientierte Stadtentwicklung und die Suche nach radikalen Alternativen. Besucher*innen richteten ihre Forderungen unter «Hey Strabag» an den Investor, welcher das Gebäude 2017 kaufte.

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

CSU IS OVER!Von Johannes Kuhn, am 22.7.2018 20:21

Picture 097f6173 ce6c 4455 a0fc 00977586ca4aPicture 116e3d93 f52f 478f 971e 347910a2b721Picture 2a796fc1 f23d 4bb5 8252 ec2a1630d113Picture bf0651a5 37f7 43bc ae41 a7a19dabee40Picture 6cfea6f7 8e08 4aa4 9bff 12cf3816c202

In der Halle 6 München entsteht eine offene Tiefdruckwerkstatt. Kommt rum!

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Nehmen wir uns das Recht auf Stadt! Von Johannes Kuhn, am 21.7.2018 13:15

Picture 652e6834 8c32 43ed aad0 2f135c47830dPicture 5ecfdb5d 7a8a 41b6 8760 89e6b78e2c35

Vom 27 – 29 Juli 2018 installiert das Studio gemeinsam mit der Stadtforscherin Kristiane Fehrs eine temporäre «Recht auf Stadt» Bibliothek in München. Die Bibliothek ist ein Ort für kritische Auseinandersetzung mit neoliberaler Stadtentwicklung. Die Installation ist Teil der Ausstellung «5000 Zimmer Küche Bad».

5000 Zimmer ist ein Zwischennutzungsprojekt in der Pappenheimstr. 14. Im Schatten der Abrissbirne entsteht eine temporäre Recht auf Stadt Bibliothek! Die Bibliothek befindet sich in einem ehemaligen Gebäude der Telekom in der Maxvorstadt. Die Strabag Real Estate erwarb 2017 das 10.000 Quadratmeter große Areal und plant Gebäude zu renovieren und Andere abzureisen. Strabag bezeichnet das Areal als eines der letzten «Filetgrundstücke» in der Maxvorstadt. Der Kaufpreis wurde nicht veröffentlicht. Geplant ist ein Wohn- und Gewerbeensemble. Leider gibt es noch keine Information über Wohnkonzepte und Gewerbeformen. Häufig werden sogenannte «Filetgrundstücke» genutzt um eine Aufwertung bzw. profitorientierte Stadtentwicklung zu betreiben.

Recht auf Stadt ist der Kampf gegen Gentrifizierung und Mietsteigerung. Es ist auch der Kampf gegen rassistische Polizeikontrollen, Ausschlüsse beim sozialen Wohnungsbau und Bettelverbote. Recht auf Stadt ist eine soziale Bewegung unabhängig von Schicht und Nationalität. In Städten wird verhandelt, wer dazu gehört und wer nicht, wer Zugang zu Ressourcen hat und wer nicht. Recht auf Stadt bedeutet eine Stadt für alle!

Das Konzept Recht auf Stadt geht auf den französischen Stadtsoziologen Henri Lefèbvre zurück, der den Begriff in seinem Buch «Le droit à la ville» (1968) entwickelte. Darin schreibt er, dass der Urbanisierungsprozess mit einem Verlust der Stadt zugunsten einer bloßen industriellen Verwertungslogik einhergeht. «Die Stadt macht ein enormes Potenzial aus, das zu einer emanzipierten urbanen Gesellschaft führen kann. Das Recht auf Stadt ist ein gesamtgesellschaftliches Anrecht auf Begegnung, Teilhabe, Austausch, das große Fest und einen kollektiv gestalteten und genutzten städtischen Raum.»

http://yvjo.de/
https://5000zimmer.de/

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Let`s kiosk!Von Johannes Kuhn, am 13.7.2018 02:11

Content

Neue Webseite für das Format StadtKulturen an der HafenCity Universität Hamburg. Diese Seite versteht sich als Beitrag zur kulturwissenschaftlichen Stadtforschung und nimmt die Verbindung zwischen theoretischen Konzepten von Stadt und digitalen Alltagspraktiken in den Blick. Im Zentrum steht das Anliegen, die Nutzungsweisen digitaler Dienste als Beitrag zur Stadtproduktion kulturwissenschaftlich zu reflektieren.

Wie in einem Kiosk, der «im Vorbeigehen» Dinge des täglichen Bedarfs für die Realisierung urbanen Alltags bereithält, werden auf dieser Seite Materialien und Anknüpfungspunkte bereitgestellt, um unterschiedliche Formen der alltäglichen digitalen Stadtproduktion zu reflektieren und in das kulturwissenschaftliche Denken über Stadt einzusteigen.

http://stadtkulturen.net/

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Satellit KreativquartierVon Johannes Kuhn, am 4.7.2018 23:57

Picture 55d31b61 82f0 4800 977b 2d7748aa8b46Picture c03a24bb 7374 4899 abd4 53bc88fa2373Picture 39d4be0f c581 4fca 987d fd36f9b1f579Picture 05da990d 6d68 41e9 9371 fda2ddc8c295Picture 5791d893 1bf2 42ff bd78 62ff33ed9bd9Picture 89c9f31c 1c6d 4b7a bad6 99600054b0f2Picture 7dcc6983 0722 4dab 835f 1f1ebea86baa

Der Satellit ist eine mobile Planungswerkstatt für eure Ideen und Visionen, für eure Hirngespinste und Utopien. Gesammelt und gebündelt kann daraus ein Quartier für Viele entstehen. Mit dem Satellit starten wir eine Erkundung und Wunschproduktion für das Kreativquartier München.

Der Satellit – das sind Lukas Yves Jakel und Johannes Kuhn von studio yvjo in Zusammenarbeit mit der Stadtforscherin Kristiane Fehrs. Das Projekt entsteht in Kooperation mit dem Quartiersbüro.

Unweit des Münchner Hauptbahnhofs, am Leonrodplatz, befindet sich einer der wenigen freien Räume für große und kleine, soziale und kreative Projekte. Die Stadt München möchte hier auf einem 20 Hektar großen Areal ein Zentrum für Kreativwirtschaft etablieren.

In vielen Städten ist zu beobachten, dass eine freie kreative Szene sowie soziale Projekte kapitalistischer Verwertungslogik zum Opfer fallen. Sogenannte Kreativquartiere sind Teil eines Aufwertungsprozesses, der oft zu Verdrängung führt.

Um Alternativen zu entwickeln, braucht es eine breite Beteiligung. Die Stadt gibt zwar vor, das Quartier «behutsam» entwickeln zu wollen, es findet jedoch nur eine punktuelle Beteiligung statt. Kleinteilige Strukturen werden übergangen. Nichtkommerzielle Projekte sind von Verdrängung bedroht.

Im Juli 2018 starten wir den Versuch das Wissen der Vielen zu sammeln, um ein Quartier für Viele zu entwickeln. Der Satellit ist eine mobile Planungswerkstatt, die an Orten in und um das Quartier herum Station macht. Der Planungsprozess soll leicht zugänglich sein, damit auch die erreicht werden, die sonst von der Gestaltung der Stadt ausgeschossen sind.

Der Satellit gibt die Möglichkeit mithilfe vielfältiger Methoden und Tools, Ideen, Wünsche, Visionen und Utopien frei zu entwickeln. Es stehen Fragebögen, Sammelwände, Karten und eine Utopie-Leinwand zum malen und zeichnen bereit.

So entsteht eine Sammlung aus der gemeinsame Positionen für das zukünftige Quartier entwickelt werden. Kämpfe für deine Räume!

https://www.facebook.com/SatellitKreativquartier/

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

München hat Recht auf Stadt!Von Johannes Kuhn, am 3.6.2018 12:55

Picture 10231a8d f9d4 414c 9cc6 97790effc569Picture 34311687 9fb3 41cf bea3 38af4610eb51Picture d22cd6ce 41cb 46b5 97cf 2959837b868bPicture bfee47d0 942d 4aa1 899e ac8cbca12429Picture 2430c88d 07ac 4a4e 9ae0 031cc013820b

Danke für das große Interesse und die Diskussionen bis in die Morgenstunden.

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

URBANER WIDERSTAND! GESTERN UND HEUTEVon Johannes Kuhn, am 21.5.2018 13:57

Content

Kurzfilmreihe über die Geschichte des urbanen Widerstands in Hamburg

DJ Set von Martin Georgi (quietelegance records)

01.JUN, 21:00 UHR ParkPlatz Halle 6 Dachauerstraße 112d München

Das Programm bezieht sich auf die von Cornelia Lund und Janina Kriszio kuratierte Filmreihe «Terrible Houses in Danger»

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Es gibt Kaffee!Von Johannes Kuhn, am 18.4.2018 20:37

Content

Das Design Mobil dockt an die Halle 6 am Leonrodplatz in München an. Wir laden alle Münchner*innen herzlich ein vorbeizukommen!

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Es geht voran! Von Johannes Kuhn, am 18.4.2018 00:12

Content

Update folgt

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

City-Hof bleibt!Von Johannes Kuhn, am 1.2.2018 18:47

Content

Wir haben mit dem Bündnis Stadtherz eine Resolution zum Erhalt des City-Hofs verabschiedet. Der City-Hof sind die vier Hochhäuser gegenüber dem Hamburger Hauptbahnhof. Der Senat möchte den City-Hof trotz Denkmalschutz abreißen und das Grundstück an den Investor August Prien verscherbeln.

Hier kannst du die Petition unterzeichnen:

https://www.openpetition.de/petition/unterzeichner/city-hof-bleibt-fuer-den-erhalt-und-die-sanierung-des-hamburger-city-hofs


1) Wer soll Stadt gestalten? Echte Bürgerinnenmitgestaltung statt oberflächlicher Bürgerinnenbeteiligung

Eine Bürgerinnenbeteiligung fand im Fall des City-Hofs nicht statt. Bürgerinnen sind Expert*innen für ihre Stadt - eine Beteiligung lohnt sich, sie schafft Identität und Akzeptanz. Sie gewährleistet eine gemeinwohlorientierte Stadtentwicklung.

Im Sinne von «erst denken, dann reden» fordern wir: Erst beteiligen, dann planen! Bevor ein Investor einbezogen wird, muss transparent, grundlegend, ergebnisoffen und auf Augenhöhe mitbestimmt und -gestaltet werden. Für eine Bürgerinnenbeteiligung muss sich ausreichend Zeit genommen werden. Auf alle möglichen Akteurinnen und Interessierten muss aktiv zugegangen werden. Statt eines passiven Plakates müssen kreative Methoden der Beteiligung angewandt werden.


2) Wem soll Stadt gehören? Soziale Bodenpolitik statt kurzsichtiger Privatisierung

Der City-Hof soll privatisiert werden. Mit jeder Privatisierung verliert die Freie und Hansestadt Hamburg Handlungs- und Gestaltungsspielraum.

Wir fordern eine soziale Bodenpolitik. Grund und Boden muss allen gehören und langfristig zur Verfügung stehen. Wir fordern eine Entkopplung von Nutzung und Grundeigentum, z.B. durch Erbpacht. Wir fordern eine kleinteilige Vergabe von Grundstücken, damit Zugang und Gestaltungsmöglichkeiten für die Gesellschaft gesichert sind. Statt Liegenschaften profitgeleitet zu privatisieren, müssen gemeinwohlorientierte Modelle wie z.B. Genossenschaften und Stiftungen Anwendung finden.


3) Was braucht Stadt? Bedarfsgerechte Stadtgestaltung statt profitorientierter Stadtentwicklung

Die Nutzungen im geplanten Neubau sind nicht adäquat für diesen Standort. Die Innenstadt wird heute schon von Büros, Einzelhandel und Hotels dominiert.

Wir fordern für den City-Hof eine dem Hauptbahnhof sowie der Kunstmeile angemessene und gemeinwohlorientierte Entwicklung – einen Leuchtturm für die Verschränkung von Kunst und Sozialem. Wir fordern eine gesicherte Perspektive für günstigen Wohnraum sowie für soziale und kulturelle Einrichtungen. Darüber hinaus braucht es Räume für Experimente und ohne Konsumzwang. Statt profitorientierter Ausrichtung fordern wir eine sich überlagernde Mischnutzung des City-Hofs. Unterschiedliche Nutzungen ergänzen sich räumlich, funktional und ökonomisch.


4) Was ist uns Stadt wert? Denkmal- und Umweltschutz statt oberflächlicher Wegwerfmentalität

Der City-Hof soll trotz Denkmalschutz abgerissen werden, obwohl eine Sanierung technisch und wirtschaftlich möglich ist. Mit einer Bestandsentwicklung kann das Bauwerk weiter genutzt und somit Ressourcen und Umwelt geschont werden.

Wir fordern gemäß §1 Absatz 2 des Denkmalschutzgesetzes: «Die Freie und Hansestadt Hamburg soll auch als Eigentümerin […] für den Wert des kulturellen Erbes in der Öffentlichkeit eintreten […]. Dazu gehört auch die Verbreitung des Denkmalgedankens und des Wissens über Denkmäler in der Öffentlichkeit.» Bürger*innen müssen sich darauf verlassen können, dass ein denkmalgeschütztes Gebäude auch tatsächlich geschützt wird. Wir fordern die Stärkung des Denkmalschutzamtes Hamburg und des Denkmalrates. Ersteres muss sich frei und öffentlich auch zu kritischen Fällen äußern dürfen. Statt Abriss und Neubau, fordern wir Erhalt und Sanierung des City-Hofs.

www.buendnisstadtherz.org/city-hof-resolution

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Unsere neue Webseite geht online!Von Johannes Kuhn, am 10.9.2017 16:50

Content

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Das neue Büro hat ein Dachfenster.Von Johannes Kuhn, am 13.8.2017 19:33

Content

In Kürze beziehen wir den Rohbau. Wir freuen uns auf die kommenden Projekte!

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Wir haben es geschafft!Von Johannes Kuhn, am 6.7.2017 11:30

Content

Ein großes Merci für 7.070 EUR!

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Noch 50 Stunden Crowdfunding!Von Johannes Kuhn, am 4.7.2017 13:58

Dann ab nach Hamburg #noG20

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Noch 86 Kaffees! Noch 2 Tage! Noch 428 EUR!Von Johannes Kuhn, am 3.7.2017 15:42

Content

Das Crowdfunding-Prinzip lautet «alles oder nichts»

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Es bleiben noch 3 Tage!Von Johannes Kuhn, am 2.7.2017 17:48

Content

Das Crowdfunding-Prinzip lautet «alles oder nichts»

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Wir dürfen vorstellen:Von Lukas Yves Jakel, am 30.6.2017 12:19

Content

Renault Traffic Winnebago, Baujahr: 1984

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Das Design Mobil ist jetzt wemakeit Liebling!Von Johannes Kuhn, am 22.6.2017 11:17

Content

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Schon über 50 % erreicht! Jetzt fehlen noch 3.083 € um das Mobil umzubauen.Von Lukas Yves Jakel, am 19.6.2017 18:37

Content

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

City–Hof bleibt! Faltplakat A2Von Johannes Kuhn, am 18.6.2017 22:28

Content

Wem gehört die Stadt? Wer entscheidet über städtische Entwicklungen und wie kann die Stadt und das alltägliche Leben in ihr zukünftig aussehen? Wie kann eine Planung und Entwicklung der Städte erfolgen, die den Bedürfnissen und Interessen ihrer Bewohner_innen entspricht? Wie kann eine lebenswerte und bezahlbare Stadt ermöglicht werden, in der kulturelle Vielfalt sowie Freiräume für alternative Lebensentwürfe, Ideen und Visionen bestehen bleiben und in der das gesellschaftliche Zusammenleben im Vordergrund steht? Der Verein City-Hof e. V. kämpft für den Erhalt und die Sanierung des City-Hofs in Hamburg.

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Über das Dilemma, heute ein Designer zu seinVon Johannes Kuhn, am 17.6.2017 18:43

Die Öffentliche Gestaltungsberatung ist eine kostenlose Beratungsstelle zu Fragen der Gestaltung im privaten und öffentlichen Raum (St. Pauli, Hamburg). Das Projekt wurde von Jesko Fezer und dem Studio Experimentelles Design initiiert (HFBK Hamburg).

Hier eine kritische Analyse von Friedrich von Borries und Jens-Uwe Fischer mit Parallelen zum Design Mobil.

«Über das Dilemma, heute ein Designer zu sein – Wir finden die Öffentliche Gestaltungsberatung toll. Wir sind Fans, Friends and Followers! Aber trotzdem befällt uns in der Auseinandersetzung mit ihrer Arbeit und ihren Projekten manchmal ein gewisses Unbehagen. Dieses Unbehagen ist nicht Schuld der Öffentlichen Gestaltungsberatung, sondern logische Konsequenz der Paradoxien des Gegenwartsdesigns, in denen auch die Gestaltungsberatung gefangen ist. Und diese Paradoxien wiederum sind auch nicht dem professionellen Design anzulasten. Sie sind systematischer Bestandteil der Welt, in der wir leben. (…)

Die Öffentliche Gestaltungsberatung ist Teil der Globalisierung. Die Öffentliche Gestaltungsberatung ist Teil der Gentrifizierung. Die Öffentliche Gestaltungsberatung ist Teil der moralischen Selbstkorruption. Soweit die kritische Perspektive auf verschiedene Rollenmodelle, die die Öffentliche Gestaltungsberatung prägen.

Aber was folgt daraus? Dass die Öffentliche Gestaltungsberatung sich selbst betrügt und den eingeschlagenen Weg nicht weiter verfolgen sollte?
Nein. Keine Öffentliche Gestaltungsberatung ist auch keine
Lösung. Aber man sollte sich über das Dilemma des gegenwärtigen Designs trotzdem bewusst sein. Zwar bietet die Öffentliche Gestaltungsberatung keinen Ausweg aus den Paradoxien des Gegenwartsdesigns und der neoliberalen Weltordnung, aber dennoch einen kritischen Umgang mit deren Erscheinungsformen: Öffentliche Gestaltungsberatung ermöglicht Empowerment im Kleinen, bereichert das Leben der Kiezbewohner, stärkt kulturelles und soziales Kapital ihrer Klienten. Und sie unterstützt Stadtpolitische Gruppen in ihrem Kampf gegen steigende Mieten, Verdrängungsprozesse und Exklusion. So ist die Öffentliche Gestaltungsberatung ein Verstärker, ein Lautsprecher für die Anliegen von unterrepräsentierten Interessen in der urbanen Öffentlichkeit. Damit hat sie durch und mit Design schon viel erreicht – auch wenn sie genau damit auch die Begehrlichkeiten weckt, die sie bekämpft. (…)«

(Öffentliche Gestaltungsberatung – Public Design Support 2011 – 2016, HFBK Hamburg und SternbergPress, 2016)

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Mobiles Radio mit Martin GeorgiVon Lukas Yves Jakel, am 14.6.2017 16:36

Content

Inspiriert von Abie Nathan und John Peel, die als Piratensender von hoher See gefunkt haben, entwickelt Picktune Radio ein mobiles Radioformat. Martin Georgi macht sich auf die Suche nach unkonventioneller Musik aus dem globalen Pop bis hin zu Avantgarde-Entwicklungen, welche kulturelle Einflüsse aus verschiedenen Regionen vereint. Diesen musikalischen Hybriden wollen wir ein Ohr verschaffen.

Das Design Mobil wird für einige Zeit die Sendestation des unabhängigen Radios sein.

http://quietelegance.de/

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Schon über 30% erreicht!Von Lukas Yves Jakel, am 12.6.2017 14:30

Content

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

StegreifVon Johannes Kuhn, am 8.6.2017 15:23

Content

Im Mai 2017 haben Architekturstudenten der HafenCity Universität Hamburg in einem Stegreif Ideen und Konzepte für das Design Mobil entworfen. Das Projekt entsteht in einer Kooperation mit Prof. Mona Mahall (Architektur und Kunst, HCU Hamburg).

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Foto: Anders TalleraasVon Johannes Kuhn, am 7.6.2017 12:33

Content

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

TUUM! Nach fünf Stunden schon 1.000 Euro! Ein großes Merci!Von Johannes Kuhn, am 6.6.2017 21:35

Content

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden