Mit deiner Unterstützung...

hilfst du uns, die Kosten der Postproduktion zu tragen, damit der ganze Film zur Première so aussieht und so klingt, wie der Trailer.

Hommage

Wenn das Gymnasium Neufeld 50 wird und Christoph Marti bald 50 Jahre am Neufeld ist, dann gibt es doppelten Grund zu feiern! Der Film ist eine Hommage an den Berner Dirigenten, Komponisten und Musiklehrer Christoph Marti.

Regie: Carla Haas; mit Christoph Marti; Dokumentarfilm; CH 2016, Dialekt ohne Untertitel, Digital HD, 1h 53.

Filmpremière: 16.12.2016, 20 Uhr, Aula Gymnasium Neufeld

Kinopremière: 17.12.2016, Cinématte Bern, weitere Vorstellungen und Reservationen: www.cinematte.ch

Idee

Im Jahr 2016 ist Christoph Marti 47 Jahre am Gymnasium Neufeld und «das Haus ist ihm treu geblieben». Auf einem Spaziergang durch das Haus und durch ein halbes Jahrhundert erinnert er sich an Personen und Ereignisse. Erinnerungsfenster öffnen sich, Christoph Marti reist mit seinen Erinnerungsgästen durch die Zeitschichten und das Konzert «Licht» entsteht.

Umsetzung

Aus der ersten Idee, mit Christoph Marti durch das Haus zu spazieren, ist ein vielschichtiger Film entstanden. Fast alle angefragten Erinnerungsgäste haben den Weg zurück ins Gymnasium Neufeld gefunden und sich vor laufender Kamera ihrer Zeit mit Christoph Marti erinnert. Wir haben mit Elan und Eigenmitteln losgelegt. Während des Filmens ist das Projekt gewachsen und der Film gereift. Ende letzten Jahres haben wir abgedreht. Seit einigen Tagen ist der Film fertig geschnitten. In der Postproduktion bekommt er dank Daniel Rytz (Bildmastering) und Rolf Büttikofer «Zone 33» (Tonmischung) den letzten Schliff.

Finanzierung

Einen Drittel der Finanzierung sichern wir durch den Verkauf der DVD «Ein halbes Jahrhundert». Schon rund 50 Personen haben die DVD subskribiert. Gönner und Sponsoren haben uns schon ihre Unterstützung zugesagt. Mit Deinem Beitrag hilfst du uns, die wertvolle Arbeit von Daniel Rytz und Rolf Büttikofer gebührend zu honorieren. Hier sind die beiden:

Das letzte Drittel der Postproduktionskosten fehlt uns noch, das sind insgesamt CHF 7’500. Mit diener Hilfe wird der Film bis zur Filmpremiere am 16.12.2016 mit dem ihm gebührenden Look und seiner Stimme fertig. Daniel hinterfragt kritisch meinen Schnitt, macht das Bildmastering und das Color Grading. Rolf mischt den Ton, damit kein Wort zwischen Stuhl und Bank fällt.

Wenn mehr zusammenkommt

Erhalten wir mehr Geld, hilfst Du uns, die Autorenrechte für die Musik zu bezahlen, die teurer ausfallen als angenommen. Das «Petit Concert» von Igor Strawinsky begleitet Christoph Marti bei seinem Spaziergang durch das Haus im Trailer und im Film. Die beiden modernen Stücke – «Let there be Light» von Charles Edward Ives und «Das Licht auf dem Scheffel» von Wilhelm Killmayer – hörst Du am Schluss des Films im Konzert «Licht». Einen Vorgeschmack von «Let there be light» bekommst Du schon am Ende des Trailers.

  • «Petit Concert» von Igor Strawinsky: Film (EUR 500) und Trailer (EUR 250)
  • «Let there be Light» von Charles Edward Ives: Film (EUR 500) und Trailer (EUR 500)
  • «Das Licht auf dem Scheffel» von Wilhelm Killmayer: Film (EUR 600)

Der Spaziergang

Während Christoph Marti durch das Haus spaziert, hält er inne, erzählt, erinnert sich und reist, genau wie er es in seiner Erinnerung tut, in verschiedene Zeiten zurück. Menschen aus Christoph Martis Zeit am Gymnasium Neufeld oder aus seinem Leben tauchen auf. Wie es Tradition am Haus ist, entsteht ein Konzert: das Konzert «Licht».

«Une heure n’est pas qu’une heure, c’est un vase rempli de parfums, de sons, de projets et de climats» sagt Marcel Proust in «Le temps retrouvé».

Belohnungen

Deine Belohnung wartet am 16.12.2016 vor der Filmpremiere von «Ein halbes Jahrhundert» auf Dich oder vor einer anderen Vorstellung.

DANKE

Bitte hilf uns, die letzte Hürde von unserer zweijährigen Reise zu nehmen, und verbreite diese Crowdfunding Kampagne über Deine sozialen Netzwerke! DANKE.

Wir freuen uns über jedes Like bei Facebook

Wenn wir es schaffen, dann werden alle (!) Crowdfunderinnen und Crowdfunder namentlich neben dem Logo «wemadeit» im Filmabspann aufgeführt.