Musik, bitte!Von Baobab Books, am 24.9.2018 15:00

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer

Dank Euch haben wir es geschafft: In nur 45 Tagen wurden 7’125 Franken gespendet – weit mehr, als wir uns erhofft haben! Der Schuber mit den sieben illustrierten Geschichten kann somit in Druck gehen und einen Platz finden an den vielen Orten, wo Menschen hier im Ankommen unterstützt werden. Wir danken allen Beteiligten herzlich und freuen uns, wenn Ihr an der Vernissage am 9. November in der Markthalle in Basel teilnehmt! Musikalisch wird der Abend vom Trio Amal mit der Sängerin Gizem Šimšek umrahmt – sie werden mitreissende Musik aus dem Balkan für uns spielen. Eine detaillierte Einladung schicken wir Euch in Kürze.

Wir freuen uns - Euer Team von Baobab Books

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Endspurt – nur noch 3 Tage!Von Baobab Books, am 20.9.2018 11:38

Content

Von alten und neuen Schlüsseln: In seinem Beitrag «Der Ritter der Schlüssel» erzählt Hamed Abboud bildhaft seine Migrationsgeschichte, die ihn vom syrischen Deir Ez-Zor über Ägypten, Dubai und die Türkei nach Österreich führte, wo er heute als Autor und Poet lebt. Im Zentrum seines Beitrages stehen Schlüssel, die für Heimat stehen: der Schlüssel seines Zuhauses, dann der väterlichen Bäckerei, des roten Mopeds. Der Schlüssel zur eigenen Wohnung als Student in Aleppo. Und dann der Schlüsselbund aus Türöffnern, der auf der Flucht an einem Baum nahe der syrischen Grenze zurückbleiben muss. Es folgen Jahre ohne eigene Schlüssel – nur solche zu fremden Türen. Bis schliesslich Stück für Stück ein neuer Schlüsselbund entstehen kann als Zeichen für das Ankommen.

Wir befinden uns im Endspurt: Bereits am Sonntag beenden wir die Crowdfundingaktion und ziehen uns zurück, um nochmals an den Manuskripten zu schleifen, bevor die Werke in Druck gehen. Die letzte Möglichkeit also, sich einen oder mehrere der Beiträge zu sichern.

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Eine Farbpalette an BuchstabenVon Baobab Books, am 13.9.2018 12:13

Picture 696ef60b a636 498d a54c e7b47169ef0aPicture 9786755a 7a77 4853 bf38 80f2425d6e1fPicture a7e537ef b695 463f 8b5d 3429d10dbac8Picture 0e92ad4b 23f0 428e b6b9 eb691a295f4c

Das Titelbild von Thubten Purangs Beitrag ist eine künstlerische Adaption der tibetischen Schrift und bedeutet «Zuversicht». Nachdem er als 12-Jähriger nach seiner Flucht nach Indien im Rahmen der «Pflegekinderaktion von Charles Aeschimann» in die Schweiz kam und die tibetische Sprache verlernte, begann er sich als Erwachsener in den 1990er-Jahren wieder intensiver mit seiner Muttersprache und der tibetischen Kultur zu beschäftigen. Er entwickelte für das tibetische Alphabet einen dreidimensionalen Farbschlüssel, der ihm erlaubt, tibetische Weisheiten und Gedichte künstlerisch ansprechend und semantisch exakt umzusetzen. In der Auseinandersetzung mit den Texten eignet er sich die Kultur seiner Kindheit Stück für Stück wieder an.

Es bleiben noch 10 Tage bis zum Ende der Crowdfundingkampagne. Das gesetzte Ziel hatten wir bereits nach wenigen Tagen erreicht, herzlichen Dank allen Unterstützerinnen und Unterstützern! Wir sammeln weiter für eine höhere Auflage der Edition. Eines von Thubten Purangs Bildern ist im Postkartenset enthalten, seine Geschichte erzählt er im Beitrag «Zuversicht».

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Wenn das so einfach wäre!Von Baobab Books, am 6.9.2018 11:05

Picture d9e65b0a 4766 46f9 8a37 3e107b8b01bcPicture 2b185c86 0630 4766 a9fc 9d7fbf426e42Picture 96cf9ac7 5744 42dd b33b a93351730f63

Mehrdad Zaeri lebt und arbeitet als freier Künstler und Illustrator in Mannheim. Bei Baobab Books sind zwei Bilderbücher von ihm erschienen: «Prinzessin Sharifa und der mutige Walter» sowie «Ein grosser Freund».

Mehrnousch Zaeri-Esfahani studierte Sozialpädagogik in Freiburg i. Brsg. Sie arbeitete später in der Flüchtlingssozialhilfe. 2016 erschien ihre Autobiographie «33 Bögen und ein Teehaus» sowie der Roman «Das Mondmädchen». Heute ist sie freie Autorin und Referentin zum Thema der interkulturellen Öffnung von Kommunen und Institutionen.

Zusammen mit ihrer Familie flüchteten die beiden Geschwister 1984 vor dem Ersten Golfkrieg aus Isfahan im Iran und gelangten über die Türkei nach Deutschland, wo sie Asyl beantragten. In ihrem gemeinsamen Beitrag zeichnen sie eine feinfühlige Geschichte über den Wunsch und die Schwierigkeit, sich Zuschreibungen zu entziehen – um «einfach nur Mensch» zu sein. Die Geschichte erscheint auf Persisch und Deutsch.

Wir haben noch 17 Tage, um gemeinsam die Auflage der Bücher zu erhöhen. Empfehle die Kampagne nach Möglichkeit weiter: Vielleicht kennst Du jemanden, der oder die Persisch lernt oder lehrt?

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Ziel erreicht - 23 Tage vor ProjektendeVon Baobab Books, am 31.8.2018 13:03

Picture 6c3fa87a 848f 4f44 bee0 344a3c91cf02Picture 378ce187 a42f 4108 ba05 7a36319bdb53Picture da4ff8ef 1be8 477c a3bb 08bf172ffe1d

Koostella lebt seit 2010 in Basel, wo er den Mikro-Comic-Verlag «Crime da Mala Editions» gegründet hat. Er gibt Kurse und Workshops an der Bildschule K’Werk in Basel und am legendären Fumetto in Luzern. Seine Comics entdeckt man in den Zeitschriften Eulenspiegel (D) und Fierro (Argentinien) oder in zahlreichen internationalen Gruppen- und Einzelausstellungen. In seinem auf Deutsch und in seiner Muttersprache Brasilianisch erscheinenden Beitrag wird «Europa, einer der 69 Monde des Jupiter» von einem gewissen Dr. K. erobert.

Wir sind überwältigt, dass unser Ziel in so kurzer Zeit erreicht wurde. Wir möchten uns bei Dir für Deine Unterstützung bedanken! Alle, die noch nicht spenden konnten, aber sich gerne noch beteiligen möchten, können dies weiterhin tun. Alles, was über den ursprünglich angestrebten Betrag hinausgeht, wird in eine höhere Auflage investiert – damit die Geschichten noch mehr Menschen erreichen.

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Wow, fast geschafft!Von Baobab Books, am 27.8.2018 14:48

Picture fd200d37 d143 4bcf 87af 3974a89b9881Picture 5ce0d07f bdc1 4b9a a77b c258e82177c9

Im Beitrag «El reloj – die Uhr» schlägt Nacha Vollenweider den Bogen von ihrer Ankunft in Hamburg als Künstlerin, zur Auswanderung ihres Ur-Ur-Grossvaters, der von Obfelden 1856 über eine Auswanderungsgesellschaft nach Argentinien aufbrach, und zu ihrer Rückkehr nach Argentinien diesen Sommer, als ihre Aufenthaltsbewilligung in Deutschland nicht verlängert wird. Mit klaren Linien in schwarz-weiss erzählt sie von ihrem Wunsch, die Zeit anzuhalten, um nicht abreisen zu müssen. Und in kurzen Sätzen denkt sie über den generellen Umgang mit Zeit nach - und das an beiden Orten unterschiedliche Verständnis davon.

Es fehlt nur noch wenig, bis Sie diese Geschichte in einem grösseren Rahmen als dieser News-Spalte lesen können. Wir haben nach kurzer Zeit bereits neunzig Prozent des Betrages beisammen und sind beeindruckt von dem starken Rückhalt, den dieses Projekt erhält. Vielen herzlichen Dank an alle bereits Beteiligten! Übrigens gibt es noch zwei originale Tuschezeichnungen aus dem Säuliamt von Nacha Vollenweider als Belohnung, möglicherweise kennst Du noch einen engagierten Obfelder oder eine interessierte Obfelderin?

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Bereits über die Hälfte, Ihr seid grossartig!Von Baobab Books, am 22.8.2018 18:03

Picture 71bac07c d43f 483d b249 690f1a5309caPicture da043532 7548 46cc b181 96eea38521e0

Das neue Kapitel ist ein Buchprojekt von und für Menschen, die das Land, in dem sie geboren und aufgewachsen sind, verlassen haben – um die eigene Geschichte weiterzuschreiben, ein neues Kapitel aufzuschlagen, oftmals von Krieg und Repression gezeichnete Seiten umzublättern und weiterzugehen. Mit Deinem Beitrag trägst Du dazu bei, dass Menschen im Ankommen sprachlich, thematisch und literarisch begleitet werden. Gleichzeitig unterstützt Du damit die AutorInnen und IllustratorInnen, verschaffst ihnen Gehör, so dass sie mit ihrer Arbeit hier weiter Fuss fassen und ankommen können.

Vielen Dank dafür. Denn dank Eurer Unterstützung haben wir in weniger als 2 Wochen bereits weit über die Hälfte der Summe erreicht. Teile das Projekt weiter in Deinem breiteren Umfeld, damit wir auch die letzte Tranche innerhalb der Frist erreichen!

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Erste Etappe erreicht, danke!Von Baobab Books, am 15.8.2018 09:40

Picture ff58b635 cd8d 4567 8f07 db7eb6d8d728Picture 6fbf34a0 bc57 429f b915 061b283b527ePicture 574e7441 60b2 4a39 8b05 60f83cc748c4

Seit 2001 lebt und lehrt Mohomodou Houssouba in Basel. Aufgewachsen ist er in der Nähe von Gao in Mali, wo er Literatur und moderne Sprachen studierte, bevor er Lehraufträge in den USA und am Zentrum für Afrikastudien in Basel annahm. Seit den 1990er Jahren publiziert Houssouba in unterschiedlichen Literaturzeitschriften Gedichte. Sein erster Gedichtband «Bagoundié blues, petites lumières sur la boucle du Niger» (2003) ist ein geografischer Essay über Gao während der grossen Dürre von 1973. Weiter setzt sich Houssouba mit eigenen Übersetzungen im IT-Bereich für die Modernisierung der Songhai-Sprachen ein. Für «Ein neues Kapitel» versammelt er Gedichte auf Songhai, Deutsch und Französisch - Gedanken in, um und über Basel, Eindrücke des Ankommens und Nicht-Ankommens.

Dank Eurer Unterstützung haben wir in weniger als einer Woche bereits über ein Drittel der Summe erreicht. Vielen Dank! Empfiehl auch Du die Kampagne weiter.

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden