Darum geht’s

Einkaufswagen: Ohne Aufsehen zu erregen, stehen sie Tag ein, Tag aus aufgereiht vor dem Supermarkt. Werden sie jedoch aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen, entwickeln sie eine sonderbare Anziehungskraft. In Berlin werden Einkaufswagen häufig, nicht selten in nächtlichen «Aktionen», umplatziert, umgestoßen, aufgehängt oder mit kuriosen Dingen beladen. Über zwei Jahre hinweg habe ich zahlreiche Einkaufswagen in solch ungewöhnlicher Umgebung «porträtiert». Entstanden ist daraus ein absurdes Künstlerbuch voll mit unerwarteten Geschichten, die wir nur erahnen können.

Mit deiner Hilfe möchte ich dieses Künstlerbuch – das übrigens mein erstes ist – der Allgemeinheit zugänglich machen. Das Buch wird Ende August beim Kerber Verlag erscheinen.

Schaue dir hier direkt Arbeitsauszüge aus dem Buch an:

Picture 0e92b213 9541 436d 85e4 3c5bc5283196Picture 6a79dd20 068c 4b74 836e 6fd78e7246e4Picture c1f9513c a82c 47a4 aa0e b3a02ceac503Picture e57bbb5d eea4 4fb2 a29c 4c7e90d052f3Picture c0b853dd 90de 40af b32d 44b873259521

Gehören Einkaufswagen da hin?

Während zwei Jahren habe ich ungefähr 600 Einkaufswagen abgelichtet, in verschiedensten Positionen, zu allen Jahres- und Tageszeiten. Was haben diese für eine Funktion auf der Strasse? Gehören sie überhaupt da hin? Auf diese Fragen versuche ich mit meinen Fotos mögliche Antworten zu geben, wobei die Subjektivität des Betrachters nicht infrage gestellt werden soll. Das Projekt soll keine Lösungen oder Bewertungen per se vermitteln, sondern vielmehr Denkanstösse bieten, wie wir mit ausrangierten Gegenständen umgehen könnten und wie wir unsere Umwelt wahrnehmen.

Was denkst du? Klicke dich durch die Slideshow:

Picture d36a0a0f c509 40e0 8e31 26ac4e05be1cPicture 23ebd5ef 9d22 41fd a8a5 cc04d52f6876Picture d153df94 4aeb 4924 a599 81cb2d015377Picture d088b21a 2bf3 45d1 beda 3345520222c4Picture a2856a18 d489 4e46 9293 815f30501d2e

Dafür brauche ich deine Unterstützung

Das über den Vorverkauf gesammelte Geld hilft mir dabei, einen Teil der Druckkosten des Bildbandes zu decken. Das Finanzierungsziel von 3’800.- Franken entspricht 60% der Druckkosten.

Die verbleibenden Druckkosten sowie andere Kosten, wie beispielsweise Honorare für Layouter oder Übersetzerin, werden von weiteren Unterstützern (momentan je 500.- Franken vom Verein KUND und der Kulturkommission Plaffeien) und mir selbst getragen.

Die Bücher und weiteren Belohnungen werden Anfang September von mir persönlich geliefert (Region Fribourg) oder per Post verschickt.

Alle Unterstützerinnen und Unterstützer erhalten zudem eine Einladung zur Buchvernissage, welche am 2. Oktober im Sensler Museum in Tafers stattfinden wird.

Ich bedanke mich herzlich für deine Hilfe!

Content