#Filmretten geht weiter!Von Filmarchiv Austria, am 1.6.2017 10:24

Picture baea2d0d 0033 44f7 bce8 24167305fa90Picture a5fed107 3035 4359 865f 41c45d78d65ePicture 0b2b5855 e17f 4749 ba2f a5b53f3a1442Picture 69d0bc86 8d7a 473e a35d d4c02bb51c52Picture d58ce0e3 b922 4345 8f62 6335427ef0f3Picture 857e635b 0df2 40b6 97b6 621a2930ce25Picture 3bd135f3 2604 4849 8749 34840a5facf7Picture 5583f71a f4bf 458f ad82 3224ca475f43

Liebe FilmretterInnen!

Seit dem erfolgreichen Ende der Filmrettung im Dezember letzten Jahres, sind wir dabei DIE STADT OHNE JUDEN (A 1924) vor dem Zerfall zu bewahren und all eure Belohnungen nach und nach umzusetzen. Hier ein kurzes Update, was wir in den letzten Wochen mit einigen von euch erleben durften:

  • Die gemeinsame Video-Konferenz mit FilmretterInnen aus der ganzen Welt.
  • Eine exklusive Führung in kleiner Runde durch die aktuelle Filmarchiv Austria Ausstellung «Archiv der Schaulust».
  • Die Präsentation der ersten Fragmente des gefundenen Materials im Historischen Saal des METRO Kinokulturhauses.
  • Drei Tages-Workshops in unserer digitalen Restaurierung.
  • Eine exklusive Besichtigung der Filmlager in Laxenburg.
  • Gemeinsame Spaziergänge durch das Jüdische Wien rund um das Filmarchiv Austria.

Endlich durften wir einige von euch FilmretterInnen persönlich kennenlernen, viele spannende und wunderbare Momente mit euch teilen und unvergessliche Erinnerungen mit nach Hause nehmen.

Und noch ist es mit den Belohnungen nicht ganz vorbei. So fehlt zum Beispiel der persönliche Link zum geretteten Film, der aufgrund längerer Digitalisierungszeit nun doch erst im Sommer 2017 den Weg zu einigen von euch finden wird. In diesem Fall bitten wir euch alle, die auf den Link warten, noch um etwas Geduld.

Filmretten geht also weiter und wir sind, selbst sechs Monate nach unserer gemeinsam geschafften Crowdfunding-Kampagne, noch immer von eurem unglaublichen Engagement für dieses bedeutsame Projekt überwältigt und freuen uns über jede Nachricht von euch, die uns immer noch erreichen.

Nochmal sagen wir ganz laut DANKE und freuen uns, euch auf Facebook und über den Filmarchiv Austria Newsletter mit Neuigkeiten zu #filmretten und anderen unseren Programmpunkten zu versorgen.

#Filmretten lebt und bekommt viele Gesichter, dank euch!

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Picture b628d953 f5fc 4d99 9fb4 cfa598d945f5
Lieber Martin Hitz, die "Retter der Erinnerung" werden mit Vergabe der Urkunde ab spätestens 20. Juni auf www.filmarchiv.at veröffentlicht. Die Urkunde wird an alle, die Ihre Postadresse bekanntgegeben haben per Post versendet, und/oder ist ab dem 20.Juni persönlich im METRO Kinokulturhaus abholbereit. Falls du noch weitere Fragen hast, schreibe uns am besten ein Mail an die crowdfunding@filmarchiv.at
Wir freuen uns von dir zu hören/lesen! Dein FAA-Team
4
Wie kommt man zur Urkunde? Bzw. wo stehen die "Retter der Erinnerung"?
Aber wichtiger: Wann wird es den Zugang zum Film wirklich geben?
Vielen Dank, Martin Hitz

#Filmretten lebt und zeigt sich #StepByStepVon Filmarchiv Austria, am 12.1.2017 14:28

Picture a5c636f6 231e 43e5 aae9 46e899e95f87Picture b2c33c35 100b 4d04 82c6 7cc14fd9e7b9Picture 5eae5018 6f67 43cd abad 00b227090357

Liebe FilmretterInnen,

vorab: ein wunderbares, neues Jahr euch allen Wundervollen! Mögen all eure Ziele – wie schon unsere gemeinsame Filmrettung – gelingen und ihr glücklich und gesund sein und bleiben.

Obwohl wir bereits 2017 schreiben, ist es erst einen Monat her, dass wir gemeinsam beinahe Unmögliches geschafft haben!

Dank eurer unglaublicher Unterstützung und Engagement wurde noch kurz vor Jahreswechsel der Erhalt des Filmerbes DIE STADT OHNE JUDEN (A 1924) für jetzt und die Zukunft gesichert und dafür sagen wir immer wieder DANKE.

Trotz Feiertage sind wir noch nicht dazu gekommen zu verschnaufen, sondern arbeiten seit dem erfolgreichen Ende an der Rettung und euren Belohnungen durchgehend weiter. Hier nun ein kurzes Update für euch:


Gleich nach erfolgreichem Abschluss der Kampagne machten wir uns ran, die bereits möglichen Belohnungen für euch vorzubereiten und umzusetzen und haben z.B. gleich die ersten, limitierten 145 #Filmretten Bio-Taschen einzeln bedruckt, einzeln beschriftet, verpackt und und und (siehe Bilder). Unsere Hoffnung, dass es die Mehrheit von euch noch rechtzeitig vor Weihnachten erreicht, wurde auch mehrfach bestätigt! Schaut mal: Hier oder Hier oder einfach unter dem Hashtag #filmretten auf Twitter und Instagram!

Selbstverständlich fehlt bei dieser Belohnung noch der persönliche Link zum geretteten Film, denn diesen können wir erst für euch erstellen, wenn das Material umkopiert und digitalisiert vorliegt, was noch in Arbeit ist. Somit heißt es hier noch für alle, die auf den Link warten: Geduld. Voraussichtlich Ende März/ Anfang April sind die Arbeiten an der Rettung auch abgeschlossen und euer Link wird euch zugeschickt.

Als nächstes verschicken wir die gewählten »FilmretterInnen-Urkunden«, die sich gerade in Produktion befinden, erstellen unsere 3 fremdsprachigen und persönlichen Videobotschaften und und und… und das alles sehr gerne und mit viel Herz.

Bei all den schönen Dingen vergessen wir natürlich auch unsere reguläre Arbeit nicht, die wir euch im Metro Kinokulturhaus (Wien) täglich präsentieren. So ist heute am 12.1. z.B. der großartige Werner Herzog bei uns zu Gast, nächste Woche dann Georg Stefan Troller und die ehemalige First-Lady Tschechiens Dagmar Veškrnová – Havlová und alle stehen unseren BesucherInnen beim Publikumsgespräch zur Verfügung. Schaut bei uns vorbei, um Filmgeschichte hautnah zu spüren, wir freuen uns auf jede und jeden von euch.

Wie ihr also seht, haben wir euch keinesfalls vergessen, sondern arbeiten ununterbrochen und motiviert an #filmretten weiter und freuen uns, euch hier aber auch über unseren Newsletter und auf Facebook regelmäßig am Laufenden zu halten und Stück für Stück alle Belohnungen an euch zu übergeben!

In diesem Sinne nochmals: HAPPY HAPPY NEW YEAR #mehrdennje und bis bald.

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

DANKE FÜR'S FILMRETTEN #stolzdraufVon Filmarchiv Austria, am 12.12.2016 15:07

Content

Wir können es immer noch nicht fassen! Am Samstag um 18:00 ging #filmretten offiziell zu Ende. In nur sieben Wochen, habt ihr, unglaublichen 714 FilmretterInnen, das filmische Kulturerbe mit 86.319 EUR unterstützt und damit vereint DIE STADT OHNE JUDEN (A 1924) gerettet.

Ein kultur- aber auch gesellschaftspolitisches Zeichen, das seinesgleichen sucht und mit Sicherheit noch lange nachwirken wird. (Laufende Infos hierzu gibt es per Newsletter, auf unserer Website sowie Facebook-Page)

Alles, was über die Zielsumme hinaus an Unterstützung #filmretten erreicht hat (14%), kommt der zweiten Phase sprich der Restaurierung und Veröffentlichung des filmischen Mahnmals im nahendem Jahr 2017/18 zugute! Für uns heißt es jetzt auch, eure gewählten Belohnungen vorzubereiten, umzusetzen und so rasch wie möglich an euch mit Freude zu versenden.

Die erste limitierte Edition unserer FilmretterInnen- Bio-Tragetaschen, die von der Wiener Illustratorin ONKAJA designt wurde und von Viadukt Screen Prints in Handarbeit produziert wird, könnt ihr jetzt schon hier sehen! Wir hoffen sie gefällt. Tragt sie mit Stolz, denn ja:

We Saved The Past For The Future!

Wir – das Filmarchiv Austria – sagen hiermit nochmals DANKE, denn ihr seid unsere Heldinnen und Helden – ihr seid unsere FilmretterInnen! #stolzdrauf #mehrdennje

PS: am 15.12. um 10:30 laden wir sehr herzlich zu einem Pressegespräch und Kaffee im Metro Kinokulturhaus ein und präsentiert dabei die wichtigsten Projektdetails, unsere PartnerInnen und die weitere Planung. Um Anmeldung unter presse@filmarchiv.at wird gebeten.

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

WE SAVED THE PAST FOR THE FUTURE #DankeVon Filmarchiv Austria, am 6.12.2016 21:25

Es ist soweit und wir können es gar nicht glauben!
3 Tage vor Ablauf unserer gemeinsamen #filmretten Kampagne und sogar noch vor der letzten Verdoppelung am kommenden Freitag haben wir es bereits geschafft!

Ab jetzt sind wir alle offiziell Filmretterinnen und Filmretter!
Vielen Dank euch 620 Unglaublichen, denn ohne euch wäre es nicht möglich gewesen. Ihr habt das filmische Mahnmal DIE STADT OHNE JUDEN (A 1924) vor dem Zerfall gerettet und somit für die Zukunft gesichert.

Da wir aber noch 3 Tage und eine Verdoppelung – dank dem laufenden #ChallengeGrant – vor uns haben, dient ab jetzt jede Unterstützung der 2ten Phase, sprich der Restaurierung und wissenschaftlichen Aufbereitung sowie Veröffentlichung auf Blu-Ray / DVD.

Wir freuen uns über diesen immensen Zuspruch und Erfolg unserer gemeinsamen Kampagne. Hiermit schreiben wir gemeinsam Filmgeschichte und können auf uns alle stolz sein. Wir danken und drücken euch 75.000 mal. Wir waren gemeinsam #filmretten und haben es geschafft.

WE SAVED THE PAST FOR THE FUTURE! #stolzdarauf

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Anonyme Filmretterin verdoppelt alle neuen UnterstützungenVon Filmarchiv Austria, am 22.11.2016 15:27

Content

Erstmals wird bei einer Crowdfunding-Kampagne in Österreich ein s.g. «Challenge Grant» vergeben.

Dies bedeutet, dass alle Beiträge, die ab 21. November für unsere gemeinsame Filmrettungs-Initiative einlangen, von einer Unterstützerin, die anonym bleiben möchte, verdoppelt werden.

Die anonyme Filmretterin will sich mit dieser Aktion »für das überwältigende Engagement der Zivilgesellschaft in Zeiten wie diesen« bedanken und jeden Einsatz verstärken, sprich aktiv verdoppeln!

Ohne euch – unglaubliche 345 UnterstützerInnen – gäbe es dieses »Danke« der anonymen UnterstützerIn nicht und das könnt ihr stolz euren FreundInnen, KollegInnen, Familien weiter sagen, denn ohne eine/ihre weitere Unterstützung, kann die »Challenge Grant« auch nicht passieren.

Teilt diese Nachricht, denn mit diesem Angebot der anonymen Filmretterin, habt ihr schon vor der abgeschlossenen Filmrettung etwas unglaubliches erreicht, jetzt müssen wir es nur noch gemeinsam erfolgreich zu Ende führen! Lasst uns gemeinsam #filmretten

PS: Die Filmrettung kann noch bis 10. Dezember unterstützt werden – bis dahin zählt jeder Beitrag eben gleich zweifach!

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Zu Faschingsbeginn 211 x DANKEVon Filmarchiv Austria, am 11.11.2016 17:23

Liebe UnterstützerInnen, liebe FilmretterInnen, unsere Helden und Heldinnen.

Was für eine Freude zu sehen, wie unsere Crowd wächst und das Funding gedeiht.

Zusammen haben wir bereits mehr als ein (unglaubliches) Drittel erreicht und von heute an trennen uns vom gemeinsamen Ziel noch 29 Tage und ja, leider auch noch die restlichen Drittel.

Wir werden es aber zusammen schaffen. Teilt unsere gemeinsame Filmrettung mit euren FreundInnen, Familien und KollegInnen weiter und lasst uns so das fast Unmögliche erreichen: wir sind dabei, gemeinsam die Filmgeschichte neu zu schreiben! Jede Unterstützung ist daher wertvoll!

Wir danken euch allen ganz herzlich! Schönen Faschingsbeginn!

Dear Bakers, dear Filmrescuers, our Heroes from all around the World!

We are so glad that the crowdfunding goes on and on. We have already more than 1/3 done! Strait to the goal? From now, there are still 29 days to go.

Tell your family, friends and colleagues again about it and let’s reach the almost unreachable by re-writing film history. Every contribution is precious!

Thank you all and have a wonderful carnival beginning.

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Über die Zeit #Heute #dankeVon Filmarchiv Austria, am 2.11.2016 17:07

Content

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden die Uhren um eine Stunde zurück gestellt. Es ist ein sich wiederholender Brauch, der viele Morgenmuffel jährlich begeistert. Es ist ein mehr oder weniger aktiver Prozess, bei dem zumindest an allen analogen Uhren der Zeiger manuell um eine Stunde zurück gedreht wird. Wir gewinnen so eine Stunde und verlieren diese genau genommen auch. Immerhin wird sie meist verschlafen, dem Arbeitgeber / der Arbeitgeberin in einer Nachtschicht geschenkt oder eben beim gehassten Vordrehen der Uhrzeit im Frühjahr wieder an die Nacht verloren. Wenn überhaupt, dann ist der Gewinn von Zeit so gesehen nur ein Gewinn auf Zeit.

Viele sprechen bei diesem Ereignis auch davon, dass die Zeit zurück gedreht wird, doch wir alle wissen, dass das so nicht stimmt. Könnten wir in dieser Nacht die Zeit wirklich zurückdrehen, würde es bedeuten, dass wir an den bereits erlebten Augenblick von vor einer Stunde zurückkehren und die letzte Stunde des 30.Oktobers somit nochmal erleben, und wer weiß, vielleicht sogar beeinflussen können. Nein, mit dem verstellen der Uhr ist leider keine Zeitreise getan und der Verlauf der Dinge nicht verändert.

Unsere Vergangenheit bleibt gelebt, erlebt und passiert. Unabhängig von ihrer Schönheit oder Grausamkeit ist es auch wichtig, aus ihr zu schöpfen, sich ihrer zu besinnen, sie zu erhalten und nicht zu vergessen. Lasst uns aus Fehlern lernen und sie nicht in Vergessenheit geraten lassen – für Jetzt, Morgen und »Übermorgen«. Lasst uns in diesem Sinne gemeinsam #filmretten, um das wiederentdeckte Material von DIE STADT OHNE JUDEN (A 1924) als Zeichen gegen das Vergessen und für eine friedvolle und wachsame Zukunft, die aus Ereignissen der 1930er und 40er Jahre gelernt hat, wieder zugänglich zu machen – Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen. Der Film DIE STADT OHNE JUDEN (A 1924) braucht unser aller Unterstützung, ansonsten geht auch er an die Zeit verloren und damit auch seine uns warnende Zeit.

PS: Wir danken euch FilmretterInnen jetzt schon für die Unterstützung, für’s Weitersagen, Teilen und hoffen, dass wir gemeinsam mit euch am 10.12. auf eine positiv abgeschlossene Filmrettung blicken können, denn beim Crowdfunding geht es wie wir wissen um Alles oder Nichts. #Danke

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden

Über's Vergessen #ÜbermorgenVon Filmarchiv Austria, am 28.10.2016 15:27

Content

Gleich zu Beginn sagen wir 8.000 x DANKE. Ein Wort beladen mit viel positiver Emotion, denn eure Unterstützung ist einfach unglaublich und das werden, können und wollen wir nicht vergessen.

»Vergessen« spielt auch eine bedeutende Rolle bei unserer gemeinsamen Filmrettung! Es geht hierbei um unser aller Vergangenheit, die nicht vergessen werden darf. Es geht hierbei um das Leben unserer Eltern, Großeltern oder sogar schon Urgroßeltern und es geht hierbei um das verlorene Leben von Tausenden und Millionen. Jede und jeder einzelne dieser Menschen, unser aller Leben sind der Erinnerung und nicht des Vergessens wert! Und auch dafür steht DIE STADT OHNE JUDEN.

1924 wurde der Stummfilm uraufgeführt. Ein Film der auf dem »Roman von Übermorgen« des Autors Hugo Bettauer basiert. Ein Roman mit prophetischer Weitsicht. Bettauer hat die Zeichen in der Gegenwart erkannt, konnte aber auf das Übermorgen, den Lauf der Geschichte damit keinen prägenden Einfluss nehmen. Mit seiner Wachsamkeit konnte er nicht das Leben von Millionen von Menschen retten, leider nicht mal sein eigenes, denn Hugo Bettauer wurde selbst kurz nach der Uraufführung des Filmes von einem Nationalsozialisten ermordet. Sein Werk aber und der daraus entstandene Film, müssen und können mit unserer gemeinsamen Hilfe überleben.

Wir wollen nicht vergessen, sondern im »Übermorgen« von Damals, sprich im Heute, uns auf die Zeichen besinnen und unsere Vergangenheit für die Zukunft sichern! Auch wenn wir momentan schlaflose Nächte haben und den Verlauf dieser Kampagne Tag und Nacht verfolgen, haben wir uns eine Notiz auf die Hand geschrieben. Des Erinnerns willen, nicht des Vergessens halber! Unterstützt uns weiter und teilt unsere Botschaft mit euren Lieben, denn es geht hier nicht nur um einen Film, sondern um das Erinnern und Bewahren im möglichen »Übermorgen«.

Schön euch dabei zu wissen! Wir DANKEN für eure Unterstützung – lasst uns zusammen #filmretten

Kommentieren

Melde dich mit deinem Profil an, um das Projekt zu kommentieren.

Anmelden